Über 10 Millionen Deutsche leiden an Autoimmunerkrankungen – Hier ist der Grund dafür

Autoimmunerkrankungen - Mann mit Schmerzen

In den letzten Monaten (und auch in den kommenden) habe ich mit Partnern das Autoimmunportal aufgebaut. Das Autoimmunportal wird Deutschlands größte Homepage und zentrale Anlaufstation für Autoimmunerkrankte sein. Was Autoimmunerkrankungen sind und warum Autoimmunerkrankungen in Deutschland so ein massives Gesundheitsproblem darstellen, erfährst Du jetzt.

Was sind Autoimmunerkrankungen?

Eines vorweg: Zwischen 10 und 15 Millionen Menschen sind in Deutschland von einer oder mehreren Autoimmunerkrankungen getroffen. Autoimmunerkrankungen sind daher weitaus häufiger als Diabetes (8 Millionen) und viele Stoffwechselerkrankungen, aber nur selten wird offen darüber geredet.

Was ist eine Autoimmunerkrankung? Eine Autoimmunerkrankung ist eine Fehlregulation des Immunsystems. Dein Immunsystem ist normalerweise dazu da, Deinen Körper vor Eindringlingen zu schützen: Das sind Bakterien, Viren, Würmer, Fremdpartikel und Giftstoffe. Gleichzeitig baut das Immunsystem alte, kaputte oder tote Zellen an ab, damit Platz für neue geschaffen wird.

Die Unterscheidung zwischen Freund und Feind, zwischen Krankheitserreger und körpereigenen Zellen, sollte zu allen Zeiten gegeben sein.

Bei einer Autoimmunerkrankung ist es nun so, dass diese Unterscheidung verloren geht, und das Immunsystem plötzlich körpereigene, gesunde Zellen angreift, beschädigt und zerstört.

Je nach Autoimmunerkrankung ist ein bestimmtes Gewebe betroffen, das vom Immunsystem fälschlicherweise als Feind erkannt und angegriffen wird. Einige dieser Begriffe hast Du vielleicht schon einmal gehört:

 

Autoimmunerkrankungen – Welche gibt es?

Im Folgenden findest Du eine kleine Auflistung einiger bekannter Autoimmunerkrankungen und, welches Gewebe betroffen ist:

BauchspeicheldrüseDiabetes Typ 1
Schilddrüse,Hashimoto Thyreoiditis, Morbus Basedow
NervenzellenMultiple Sklerose
HautSklerodermie, Vitiligo, Schuppenflechte
LeberAutoimmunhepatitis
Speichel- und TränendrüsenSkjögren Syndrom
Haarzellen/Haarwurzelnkreisrunder Haarausfall
Zellmembranen und PhospholipidenAntiphospholipid-Syndrom
Magen-Darm-TraktColitis Ulcerosa, Morbus Crohn, Zöliakie
BindegewebeRheumatoide Arthritis, Lupus Erythematodes
HautNeurodermitis

Das sind nur die bekanntesten Autoimmunerkrankungen, aktuell sind 140 Autoimmunerkrankung bekannt. Insgesamt sind davon allein in Deutschland zwischen 10 und 15 Millionen Menschen betroffen, manche Betroffene haben sogar mehrere Autoimmunerkrankungen auf einmal. Allein die Schilddrüsenerkrankung Hashimoto Thyreoiditis betrifft in Deutschland 4-8 Millionen Menschen, allein das sind Maßstäbe von Diabetes.

Diese Dokumentation fasst Autoimmunerkrankungen schön und übersichtlich zusammen. Die Zeit ist gut investiert 🙂

 

Aber warum wird so wenig von Autoimmunerkrankungen berichtet? Warum sind sie dennoch so verbreitet? Und wie wird sich dieses Problem in Zukunft ausweiten?

Klären wir zuerst die Frage, warum Autoimmunerkrankungen so verbreitet sind und so rasant zunehmen2-6:

 

Autoimmunerkrankungen Ursachen – Was steckt dahinter?

Für Krankheitsepidemien muss es immer Ursachen7 geben. Was also ist der Hintergrund hinter der Pandemie von Autoimmunerkrankungen? Wie kommt es, dass das vor 100 Jahren noch kein großes Problem war, heute jedoch schon? Und warum nimmt es so rasant zu2-6, dass es unser Medizinsystem vor eine nie dagewesene Herausforderung stellt?

Eine Übersicht über die Ursachen hinter Autoimmunerkrankungen

Autoimmunerkrankungen Gründe

Die Gründe für Autoimmunerkrankungen im Detail

Fehlleitung des Immunsystems

Die wichtigste Ursache hinter Autoimmunerkrankungen ist natürlich der Unterscheidungsverlust zwischen Freund – Feind, die Fehlregulation des Immunsystems und der Angriff auf körpereigene Zellen durch Immunzellen7. Dass es aber dazu kommt – da müssen im Körper einige Dinge ordentlich aus dem Ruder laufen. Im Körper ist alles in biochemischen Gleichgewichten organisiert. Gleichgewichte sind sehr fragil, und solange man sich an die Regeln hält (gesunde Lebensführung), hält das Kartenhaus.

Durch eine Lebensführung, die sich aber zunehmend von der Natur entfernt, geraten die empfindlichen biochemischen Gleichgewichte ins Wanken und so werden auch unnatürliche Prozesse wie Autoimmunerkrankungen1 mehr und mehr befeuert. Der Grund, warum Autoimmunerkrankungen so rasant zunehmen, ist also eine rasante Entfernung von der Natur, unserer natürlichen Ernährung (Paleo Ernährung), unserem natürlichen Selbst. 

Die Distanzierung von der Natur äußert sich über die nun folgenden Faktoren in der Fehlleitung des Immunsystems. Studien und Berichte zeigen das wieder und wieder. Wie ist also der Zusammenhang zwischen ungesunder Lebensführung und Autoimmunprozessen?

 

Entzündungen im Körper

Entzündungen im Körper sind die vielleicht wichtigste Ursache hinter der Fehlleitung des Immunsystems und damit für die Entstehung von Autoimmunerkrankungen mitverantwortlich. Entzündungen sollten – von der Natur beabsichtigt – immer nur kurz und knackig sein: Durch eine Infektion oder eine lokale Wunde entsteht eine Entzündungsreaktion, also eine Aktivierung des Immunsystems mit Entzündungsfaktoren. Der Schaden wird bereinigt, die Entzündung klingt ab, alles gut.

In unserer modernen, industriellen und durch Junk Food und Plastik gekennzeichneten Welt sind Entzündungen jedoch allgegenwärtig11. Und wenn Entzündungen chronisch werden, gerät unsere Biochemie aus dem Ruder:

Ein zentrales Bindeglied im Immunsystem sind beispielsweise Dendritenzellen, welche T-Zellen regulieren, sowie ein zentrales Bindeglied bei der Produktion von Antikörpern darstellen. Bei chronischen Entzündungen verlieren sie ihre Fähigkeit, zwischen Freund und Feind zu unterscheiden, und die Entstehung von Autoantikörpern werden begünstigt.

Kommentar: Autoantikörper sind der Grund, warum körpereigene und gesunde Zellen als Feind erkannt und angegriffen werden. Antikörper sind Immunproteine, die eigentlich den Feind markieren und Immunzellen herbeirufen sollen. Autoantikörper markieren aber körpereigene Zellen als Feind und lösen so den Autoimmunprozess aus.

Kümmern wir uns daher um die Prozesse, die in chronische Entzündungen im Körper sowie die Entstehung von Autoantikörpern begünstigen:

PS: Barfuß laufen ist ein ganz banaler Weg, um Entzündungen im Körper zu reduzieren.

 

Leaky Gut

Der Darm hat eine Oberfläche von etwa 180 m², was einem halben Fußballfeld entspricht. Zeitgleich ist der Darm/Darmwand aber nur wenige Mikrometer dick. Also nur wenige tausendstel Millimeter. Diese Zellen haben eine Überlebensdauer von 4-5 Tagen, weil sie einem ständigen Bombardement von chemischen Toxine, Krankheitserregern und Nahrungsproteinen ausgelesen liefert sind.

Können sie nicht mehr schnell genug nachwachsen, sterben sie vermehrt ab; und werden durch Nahrungstoxine wie Gluten, Zucker, Alkohol und Omega-6-Fettsäuren weitere Löcher in die Darmwand gestanzt, bleiben die vorübergehenden Löcher (und ein kranker Darm) irgendwann bestehen.

Durch diese Löcher können Krankheitserreger und unverdaute Nahrungsproteine (Proteinquellen) in den Körper gelangen, lösen eine chronische Entzündung aus und begünstigen Autoimmunerkrankungen – massiv8-9.

Leaky Gut Syndrom wird durch eine chronische Dysbalance der Darmflora sowie durch ungesunde Ernährung begünstigt.

 

Nährstoffmängel

Damit Leaky Gut erst gar nicht entstehen kann und die Darmzellen immer schnell genug nachwachsen, und das Immunsystem ausgereift und einsatzbereit ist, werden bestimmte Nährstoffe gebraucht.

Über unsere moderne Ernährung bekommt der Körper einfach nicht mehr so viele Nährstoffe wie von der Natur vorgesehen. Einige Nährstoffe mangeln chronisch, einige davon sind essenziell, damit das Immunsystem gut ausgereift wird und der Darm immer geflickt bleibt.

Vitamin D ist hier wahrscheinlich der zentralste Nährstoff, weswegen Vitamin D Mangel mit einem erhöhten Risiko von Autoimmunerkrankungen einhergeht17.

Neben Vitamin D gibt es noch andere Nährstoffe, wie Cystein und Magnesium, die im Mangelzustand Autoimmunerkrankungen begünstigen.

Eine gesunde Ernährung wie die Paleo Ernährung ist auf diesem Wege eine gute Vorsorge vor Autoimmunerkrankungen.

 

Entgiftungsstörungen der Leber

Die Leber ist die erste Kontrollinstanz, die überprüft, was über den Darm in den Körper gelangt. Sind dort Dinge, die ihr nicht gefallen, fischt sie diese Giftstoffe heraus, baut sie ab und scheidet sie aus. Durch ungesunde Ernährung, durch Leaky Gut Syndrom, und durch menschgemachte Giftstoffe aus der Umwelt (wie Mikroplastik und Schwermetalle) wird die Leber jedoch mehr und mehr überlastet und Leber entgiften immer schwerer.

Entweder sie kommt mit dem Abbau von Giftstoffen nicht mehr nach, oder büßt ihre Funktion ein, da sie selber Schaden nimmt; Nimmt die Entgiftungsleistung der Leber ab, können Giftstoffe nicht abgebaut und ausgeschieden werden, und diese Giftstoffe führen zu einem Ungleichgewicht im Immunsystem sowie zu chronischen Entzündungen im Körper. Ein Faktor mehr, der Autoimmunerkrankungen begünstigt.

 

Schlechter Tag-Nacht-Rhythmus

Man kann bei Mäusen künstlich Autoimmunerkrankungen hervorrufen, wenn man Ihren Tag-Nacht-Rhythmus komplett durcheinanderbringt. Denn viele Prozesse im Körper, auch Immunprozesse, sind vom Tag-Nacht-Rhythmus abhängig; gerät dieser in‘s Wanken, geraten auch Immungleichgewichte aus dem Ruder, was wiederum Autoimmunerkrankungen begünstigt14-16. Gesunder Schlaf ist und bleibt eine zentrale Säule für die Gesundheit.

Deutlich zu sehen ist das bei Schichtarbeitern, die ein höheres Risiko für Autoimmunerkrankungen aufweisen. Aber auch bei Otto Normal, der schlecht schläft, bis spät in die Nacht fernsieht, viel zu früh aufwacht und dann mit drei Tassen Kaffee oder Tee (Ist Kaffee gesund?) oder zwei Red Bull zur Arbeit saust, ist der Tag-Nacht-Rhythmus aus dem Gleichgewicht. Gesunder Schlaf, Zeit in der Sonne und Bewegung an der frischen Luft sind hier die wichtigsten Faktoren, um einen gesunden Tag-Nacht-Rhythmus zu etablieren.

 

Das Autoimmunportal – Alles über Autoimmunerkrankungen, Ursachen und Behandlung

Ich könnte noch tagelang über weitere Ursachen (z.B. Stress12-13 oder Östrogen-Dominanz11) und Prozesse reden, die zu Autoimmunerkrankungen führen. Tatsächlich habe ich sogar mit Susann Goldau darüber ein Buch geschrieben, das im Laufe des Jahres veröffentlicht wird. Außerdem bauen wir gerade das Autoimmunportal auf, wo diese Dinge an der Tagesordnung stehen.

Nicht nur wird im Autoimmunportal auf viele einzelne Autoimmunerkrankungen eingegangen, von den Symptomen, Diagnose, Prognose bis zur schulmedizinischen Behandlung, Ernährung und Naturheilkunde, auch geht es um Faktoren, die Autoimmunerkrankungen begünstigen oder vorbeugen können.

Alles, was zu einem natürlichen und gesund leben dazugehört, um etwas gegen die Pandemie an Autoimmunerkrankungen zu unternehmen.

Besonders wichtig ist uns zu erwähnen, dass die Schnittstelle zwischen Schulmedizin, Naturheilkunde und funktioneller Medizin gesucht wird. Die Schulmedizin alleine ist mit Autoimmunerkrankungen schlichtweg überfordert und zielt nur auf eine Unterdrückung von Symptomen ab.

Die Naturheilkunde versucht die Ursachen anzugehen, ihr fehlt jedoch oft die Schlagkraft, die Symptome so lange zu unterdrücken, damit der Betroffene genug Zeit gewinnt, um die Ursachen zu behandeln.

Daher soll die Kombination aus schulmedizinischer Medizin (Medikamente zur Symptomunterdrückung), Naturheilkunde und funktioneller Medizin (Behandlung der Ursachen) dem gerecht werden. Erste Berichte von Betroffenen sind außerordentlich gut, nun ist das wichtigste, die Nachricht vom Autoimmunportal zu verbreiten. Die Seite zielt nicht auf Profit ab, sondern darauf, möglichst vielen Betroffenen zu helfen.

Hilf mir daher, diese Nachricht weiter zu verbreiten. Wenn Du jemanden kennst, im Freundeskreis, Familie oder Bekanntenkreis, oder Du vielleicht selbst an einer Autoimmunerkrankung leidest, dann teile Betroffenen bitte von dieser Seite mit. Je mehr Menschen wir damit erreichen und helfen können, desto besser. Von alleine wird das bestehende Medizinsystem hier nichts unternehmen, das müssen wir selber tun.

 

Ernährung bei Autoimmunerkrankungen

Um wirklich etwas gegen eine Autoimmunerkrankung unternehmen zu können, müssen natürlich die Symptome unterdrückt, jedoch auch die Ursachen behandelt werden. Die oben genannten Ursachen (und einige weitere, je nach Erkrankung) können mit einer gesunden Lebensführung am besten angegangen werden. Eine gesunde Ernährung wie die Paleo Ernährung oder das Paleo Autoimmunprotokoll sind hierfür Grundlage.

Dazu die Kenntnis über gewisse Nährstoffe, die mit bestimmten Erkrankungen in Zusammenhang stehen.

Ein gesunder Tag-Nacht-Rhythmus, ein gesunder Darm, das Beheben von Nährstoffmängeln, viel Zeit an der frischen Luft und in der Sonne, und vieles weitere.

So wird man eine Autoimmunerkrankung wieder los.

 

Fazit – Das größte Portal in Deutschland über Autoimmunerkrankungen

Auf dem Autoimmunportal soll Fachexpertise zu diversen Autoimmunerkrankungen zusammenkommen; übersichtliche und leicht verständliche Texte, wie Autoimmunerkrankungen erkannt, diagnostiziert und behandelt werden.

Die Kombination der Schulmedizin, Naturheilkunde und funktionellen Medizin sind ein zentraler Standpunkt, um die Durchschlagskraft der Behandlung enorm zu steigern. Es ist aber eine hohe Eigenmotivation der Betroffenen vonnöten, um die Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen und etwas zu unternehmen.

Was jetzt noch fehlt, bist Du: Teile diesen Beitrag, damit mehr Menschen mit Autoimmunerkrankungen vom Autoimmunportal erfahren; schicke diese Seite direkt an Betroffene, und gemeinsam können wir helfen.

Quellenverzeichnis
Quellenverzeichnis

 

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.