Ingwer – So gesund ist die Superknolle!

Ingwer, Ingwerpulver und Ingwerstifte kleingeschnitten auf Holztisch

Ingwer ist eines der wenigen Nahrungsmittel, deren Verzehr ich auf täglicher Basis empfehle (neben Leinsamen und Apfelessig). Zu seinem scharfen, leicht erdigen Geschmack gesellt sich eine eindrucksvolle Liste an gesundheitsfördernden Eigenschaften, was ihn zu einem super gesunden und leckeren Nahrungsmittel macht. Ingwer ist vielseitig, einfach einsetzbar und wird auch von der Wissenschaft gefeiert.

Die Gesundheitseffekte von Ingwer können auf die starken Antioxidantien – entzündungshemmende13 und therapeutisch wirksamen Inhaltsstoffe (u.a. ätherische Öle) zurückgeführt werden. Erfahre hier die ganze Bandbreite an Wirkungen von Ingwer, für was er gut ist, warum er so gesund ist, und ein paar exklusive Zubereitungstipps.

Was ist Ingwer?

Ingwer ist die Wurzelknolle der Pflanze Zinnober officinalis, genauer gesagt handelt es sich um das Rhizom der Pflanze. Ähnlich wie Kurkuma oder Zwiebeln ist hier der gesunde Teil der Pflanze die Wurzelknolle. Schön sicher unter der Erde verstaut, sammeln sich im Laufe des Pflanzenlebens wertvolle Inhaltsstoffe an.

Vor 100 Jahren war Ingwer hierzulande noch völlig unbekannt, heute ist es ganz selbstverständlich Teil der Küche. Danke, Globalisierung!

Ist Ingwer gesund?

Auf jeden Fall, sonst wäre der heutige Artikel nicht zustande gekommen! Es gibt einen Grund beziehungsweise 15 gute Gründe, warum er so gefeiert wird, sowohl von Leuten wie mir als auch von der Wissenschaft.

Von den Wirkungen und der Zusammensetzung entspricht Ingwer mehr einem Kraut als anderen Wurzelknollen wie Kartoffeln. Denn die Ingwerknolle besteht zu 3 % aus ätherischen Ölen, die die Wirkungen ausmachen. Diese ätherische Öle sind noch nicht alle beschrieben, die wichtigsten sind Gingerol, Shagaol und Peradol. Falls Dich das mal jemand fragt, kannst Du jetzt damit ein wenig angeben 🙂

Die ätherischen Öle machen die Wirkung aus, und die haben es in sich, wie Du gleich sehen wirst!

Ingwer in der Volksmedizin – Eine uralte Heilpflanze

Ursprünglich kommt Ingwer aus Ost-Asien und wird dort bereits seit tausenden von Jahren bei verschiedenen Gesundheitsproblemen angewandt. Wie Du gleich noch sehen wirst, ist er sehr vielseitig; Bei folgenden drei Problemen ist er in der Volksmedizin und Naturheilkunde eine populäre Lösung:

  1. Seekrankheit: Er vermag wie kaum ein anderer Wirkstoff Übelkeit zu verdrängen . Reiseübelkeit, aber auch Seekrankheit10. Schiffsmännern wurde bei Übelkeit einfach eine Ingwerknolle in die Hand gedrückt.
  2. Erkältungen: Durch die ätherischen Öle ist Ingwer antibakteriell und antiviral und sehr effektiv gegen grippale Infekte. Ein gutes Standard-Hausmittel bei Erkältungen, damals wie heute.
  3. Magenbeschwerden: Übelkeit schlägt zwar auch auf den Magen, aber bei einem Reizmagen oder einer Gastritis eignet sich Ingwer ebenso. Er wirkt stark antibakteriell und reguliert die Schleimschicht und die Magensäure, um ein natürliches Gleichgewicht wiederherzustellen.

Ingwer ist eine sehr traditionelle Pflanze und wir können von Glück sprechen, ganzjährig hier in Westeuropa darauf zurückgreifen zu können. Zu den Anwendungen kommen wir gleich noch.

Zunächst sollte geklärt werden, ob Ingwer sich zum Abnehmen eignet…

Ingwer zum Abnehmen?

Ingwer ist, neben Leinsamen und Apfelessig und einigen anderen Nahrungsmitteln oder Supplements zum Abnehmen, ein Geheimtipp zum Abnehmen9. Denn drei wichtige Eigenschaften von Ingwer machen ihn zu einem wertvollen Begleiter und idealen Hilfsmittel beim Abnehmen:

  • Unterdrückt Heißhunger
  • Verbessert die Blutzuckerregulation und unterdrückt somit unkontrolliertes Essen
  • Verbessert den Fettsäure-Fluss im Körper

Diese Effekte kannst Du im Alltag für Dich nutzen, sowie vor und nach dem Sport. Ingwer ist kein Wundermittel, unterstützt Dich aber sehr gut beim Abnehmen.

Ingwer schälen – Ja oder nein?

Die schnelle Antwort: Wenn es Bio-Ingwer ist, musst Du ihn nicht schälen. Allerdings schmeckt er besser, wenn er geschält ist, denn die Rinde schmeckt erdig und kann das Produkt leicht bitter machen.

Zum Schälen nimm ein scharfes Messer oder einen Sparschäler und nicht, wie so oft empfohlen, einen Löffel. Ein Löffel macht meiner Meinung nach nur eine riesige Sauerei.

15 Vorteile von Ingwer im Überblick

Ingwer Wirkung

Die wichtigsten Eigenschaften von Ingwer wollen wir nun im Überblick darstellen und, warum Ingwer so gesund ist. Was bewirkt er im Körper und welche Wirkungen hat er? Welche davon sind wissenschaftlich gestützt? Und wie können wir dieses Wissen in die Praxis umsetzen?

#1 Fördert die Verdauung

Ingwer beschleunigt die Magenpassage und das Weiterreichen im Darmtrakt. Wenn Du Probleme mit einer langsamen Verdauung oder einem schwachen Magen hast, oder unter Verstopfung leidest, bist Du mit Ginger gut beraten14,21.

#2 Reduziert Entzündungen

Die ätherischen Öle wirken stark antioxidativ, bekämpfen also selbst freie Radikale im Körper und aktivieren Enzyme, die freie Radikale abbauen13,17. Viele der folgenden Gesundheitseffekte resultieren daraus.

#3 Antibakteriell

Ätherische Öle sind Abwehrstoffe der Pflanzen gegen Bakterien und Viren, und davon kannst auch Du profitieren20! Somit wirkt er desinfizierend, sowohl auf äußerlichen Wunden (Brennt, aber wirkt zusammen mit Manuka Honig) als auch innerlich (bei Infekten und Gastritis).

#4 Verbessert die Konzentration

Ingwer hemmt ein Enzym, das Acetylcholin abbaut19. Acetylcholin ist im Gehirn der wichtigste Signalüberträger und ein Mehr an Acetylcholin ist mit einer besseren Konzentration in Verbindung gebracht worden. Wenn Du Deine Konzentration steigern willst, ist Ingwer ein guter Weg.

#5 Senkt Cholesterin

Wieder und wieder konnte gezeigt werden, dass das schädliche LDL-Cholesterin bei regelmäßigem Ingwerkonsum sinkt2-3,16. Je höher der Cholesterinspiegel, desto stärker ist dieser Effekt.

#6 Lindert Gelenkschmerzen

Bei Gelenkschmerzen, egal ob durch rheumatische Erkrankungen, Arthrose oder Überlastung; Ingwer lindert die Schmerzen und die Schwellung an betroffenen Gelenken.

#7 Erhöhtes Muskelwachstum

Liebe Männer: Ingwer ist ein natürlicher Myostatin-Inhibitor, was das Muskelwachstum nach dem Training erhöht. Es wird außerdem gemunkelt, dass Ingwer Testosteron steigern kann. Erwiesen ist darüberhinaus, dass Ingwer Muskelschmerzen nach dem Sport stark reduziert und sportliche Leistungen erhöht6-7.

#8 Senkt den Blutzucker

Etwa 4 g Ingwer oder als Pulver täglich konnten in einer Studie den Blutzuckerspiegel ähnlich stark senken wie Metformin, ein bekanntes Diabetesmedikament. Wer Probleme mit einem zu hohen oder instabilen Blutzucker hat, der ist mit Ingwer gut beraten15. Vorher bitte mit dem Arzt besprechen!

#9 Hemmt eventuell Krebswachstum

Es wurde hier noch kein eindeutiges Resumé in der Wissenschaft gezogen, aber es zeigt sich die klare Tendenz, dass Ingwer Krebszellen beim Wachstum hemmt. Wenn das mal keine guten Nachrichten sind!

#10 Lindert Menstruationsbeschwerden

Die Schmerzen und die Entzündungen während einer Menstruation werden gelindert, was sich insgesamt auf die Lebensqualität der betroffenen Frauen auswirkt.

#11 Schützt vor Gastritis

Ingwer bekämpft sehr gezielt Helicobacter pylori, ein in jedem zweiten deutschen Magen lebendes Bakterium, das der Auslöser für Gastritis und Magenkrebs ist.

#12 Bekämpft Pilzinfekte

Neben seiner antiviralen8 und antibakteriellen20 Wirkung bekämpft Ingwer auch sehr wirkungsvoll Pilze, die den Magen-Darm-Trakt fehlbesiedeln und dort die Verdauung behindern (SIBO).

#13 Hilft gegen Übelkeit

Gehörst Du zu denen, die im Auto, im Bus, im Flugzeug oder auf hoher See unter Übelkeit leiden? Dann greife zu Ingwer, Ingwerextrakt oder Ingwertee10. Das freiverkäufliche Präparat gegen Reiseübelkeit aus der Apotheke ist übrigens auch nichts weiter als Ingwerextrakt. Direkt kauen oder Ingwertee trinken funktioniert auch und ist günstiger.

#14 Erkältungen

Ingwer mit Honig ist ein sehr wirkungsvolles und gesundes Mittelchen gegen Erkältungen für Jung und Alt11!

#15 Schützt die Leber

Die ätherischen Öle im Ingwer scheinen sich besonders positiv auf die Leber auszuwirken1,5. Soll heißen, sie schützen Deine Leber vor freien Radikalen und vor Giftstoffen wie Alkohol, Schwermetallen und Umweltgiften.

Überzeugende Argumente, nicht wahr? Er ist sehr vielseitig in Anwendungen und hat viele tolle Wirkungen. Diese Gründe haben auch mich überzeugt, fast jeden Tag auf Ingwer zurückzugreifen. Wie? Das klären wir jetzt:

Ingwer Zubereitung und Rezepte

Ingwer, Ingwertee trinken

Ingwertee

Die einfachste Möglichkeit, jeden Tag Ingwer zu konsumieren ist eine Tasse Ingwertee. Ob mit oder ohne Honig, ob mit oder ohne Kurkuma – Hauptsache, Ingwer ist da!

Ingwer kauen

Roher Ingwer ist fast noch effektiver als gekochter, gebratener oder mit brühendem Wasser übergossener. Ich habe mir angewöhnt, auf dem Weg zur Arbeit auf einer Ingwerknolle herum zu kauen, wie auf einem Kaugummi:

Schneide Dir dazu eine dünne Scheibe Ingwer ab (geschält), lege sie in den Mund und kaue gelegentlich darauf rum. Kaue so lange, bis es zu scharf wird, lege die Scheibe in die andere Backe, warte kurz, und kaue dann weiter. Nach einer halben Stunde wird sich der Ingwer aufgelöst haben, Du wirst ein deutliches Plus hinsichtlich Konzentration, Durchblutung und Energie spüren. Mach das jeden Tag, und Dein Körper gewöhnt sich sehr schnell an die Schärfe.

Ingwerwasser

Du kannst Ingwerpulver kaufen (bei südländischen türkischen Lebensmittellehrhändlern Standard), oder dünne Ingwerscheiben in Dein Trinkwasser tun.

Möhren-Ingwer-Suppe

Ein tolles Standardgericht im Sommer und im Winter ist Möhren-Ingwersuppe. So gut, dass es sich sogar in der deutschen, alt-konservativen Gastronomie durchgesetzt hat:

Ingwer Möhren Kokos Suppe

Zutaten für 2 Personen:

  • 400 g Karotten
  • 200 g Kartoffeln
  • Zwiebel
  • drei Knoblauchzehen
  • Ingwerknolle (walnussgroß)
  • Schuss Sahne
  • Gemüsebrühe

Zubereitung:

Ingwer und Knoblauch klein schneiden und ein paar Minuten an der Luft ziehen lassen (erhöht die antibakterielle Wirkung). Karotten, Kartoffeln und Zwiebel klein schneiden und in wenig Wasser zum Kochen bringen. Danach Ingwer und Knoblauch zugeben. Gemüsebrühe dazu, Salz und Pfeffer, Deckel drauf, und 15 Minuten köcheln lassen.

Am Ende überprüfen, ob alles al dente ist, pürieren, und mit Salz, Pfeffer, Zimt, Nelken und Muskat abschmecken. Mit einem Klecks Sahne und Petersilie servieren.

Kürbissuppe mit Ingwer

Kürbissuppe mit Ingwer

Zutaten für 2 Personen:

  • Hokkaido-Kürbis (600-800 g)
  • Kokosmilch 400 ml
  • Ingwerknolle (walnussgroß)
  • zwei kleine Zwiebeln
  • Gemüsebrühe

Zubereitung:

Hokkaido-Kürbis und Zwiebeln klein schneiden und mit etwas Wasser und Gemüsebrühe kochen. Gemüsebrühe und kleingeschnittenen Ingwer hinzugeben. Kokosmilch zugeben und pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und etwas Chili abschmecken und servieren.

Das sind die absoluten Klassiker, schnell und einfach zubereitet, und jeden Tag einfach zu integrieren. Hast Du hier noch etwas hinzuzufügen? Hast Du noch ein tolles Rezept, das Du gern teilen möchtest? Ich freue mich über Deinen Kommentar 🙂

Zusammenfassung – Ingwer als Allzweckwaffe gegen Wehwehchen

Ingwer ist das Rhizom der gleichnamigen Pflanze und durch seinen hohen Gehalt an ätherischen Ölen gesund und vielseitig einsetzbar.

Ingwer wird in der Volksmedizin seit Jahrtausenden angewandt, und erlebt jetzt in der Naturheilpraxis, in der Gastronomie und in privaten Haushalten sein großes Comeback.

Die Wissenschaft feiert Ingwer ebenso wie auch wir und zeigt in Studien, wie wirkungsvoll Ingwer wirklich ist.

Ingwer wirkt nicht nur gegen Bakterien, Viren, Pilze und scheinbar auch gegen Krebs, sondern auch gegen chronische Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, hohe Cholesterinspiegel, Gastritis und Gelenkbeschwerden.

Ingwer gehört zu den Nahrungsmitteln, die ich jeden Tag zu verzehren empfehle, als Ingwerpulver, in Wasser, roh gekaut, als Ingwertee, oder gekocht lässt er sich einfach jeden Tag integrieren.

Was hältst Du von Ingwer? Welches Nahrungsmittel ist Dein absoluter Geheimtipp, jeden Tag zu verzehren und um der Gesundheit ein großes Upgrade zu verschaffen? Ich freue mich über Deinen Kommentar!

 

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

 

Quellenverzeichnis
  1. A V, Vipin; K, Raksha Rao; Kurrey, Nawneet Kumar; K A, Anu Appaiah; G, Venkateswaran (2017): Protective effects of phenolics rich extract of ginger against Aflatoxin B1-induced oxidative stress and hepatotoxicity. In: Biomedicine & pharmacotherapy = Biomedecine & pharmacotherapie 91, S. 415–424. DOI: 10.1016/j.biopha.2017.04.107.
  2. Alizadeh-Navaei, Reza; Roozbeh, Fatemeh; Saravi, Mehrdad; Pouramir, Mehdi; Jalali, Farzad; Moghadamnia, Ali A. (2008): Investigation of the effect of ginger on the lipid levels. A double blind controlled clinical trial. In: Saudi medical journal 29 (9), S. 1280–1284.
  3. Al-Noory, Ahmad Sameer; Amreen, Abdul-Nasser; Hymoor, Shatha (2013): Antihyperlipidemic effects of ginger extracts in alloxan-induced diabetes and propylthiouracil-induced hypothyroidism in (rats). In: Pharmacognosy research 5 (3), S. 157–161. DOI: 10.4103/0974-8490.112419.
  4. Altman, R. D.; Marcussen, K. C. (2001): Effects of a ginger extract on knee pain in patients with osteoarthritis. In: Arthritis and rheumatism 44 (11), S. 2531–2538.
  5. Asnani, Veena M.; Verma, Ramtej J. (2009): Ameliorative effects of ginger extract on paraben-induced lipid peroxidation in the liver of mice. In: Acta poloniae pharmaceutica 66 (3), S. 225–228.
  6. Black, Christopher D.; Herring, Matthew P.; Hurley, David J.; O’Connor, Patrick J. (2010): Ginger (Zingiber officinale) reduces muscle pain caused by eccentric exercise. In: The journal of pain : official journal of the American Pain Society 11 (9), S. 894–903. DOI: 10.1016/j.jpain.2009.12.013.
  7. Black, Christopher D.; O’Connor, Patrick J. (2010): Acute effects of dietary ginger on muscle pain induced by eccentric exercise. In: Phytotherapy research : PTR 24 (11), S. 1620–1626. DOI: 10.1002/ptr.3148.
  8. Chang, Jung San; Wang, Kuo Chih; Yeh, Chia Feng; Shieh, Den En; Chiang, Lien Chai (2013): Fresh ginger (Zingiber officinale) has anti-viral activity against human respiratory syncytial virus in human respiratory tract cell lines. In: Journal of ethnopharmacology 145 (1), S. 146–151. DOI: 10.1016/j.jep.2012.10.043.
  9. Ebrahimzadeh Attari, Vahideh; Malek Mahdavi, Aida; Javadivala, Zeinab; Mahluji, Sepideh; Zununi Vahed, Sepideh; Ostadrahimi, Alireza (2018): A systematic review of the anti-obesity and weight lowering effect of ginger (Zingiber officinale Roscoe) and its mechanisms of action. In: Phytotherapy research : PTR 32 (4), S. 577–585. DOI: 10.1002/ptr.5986.
  10. Ernst, E.; Pittler, M. H. (2000): Efficacy of ginger for nausea and vomiting: a systematic review of randomized clinical trials. In: British journal of anaesthesia 84 (3), S. 367–371.
  11. Ewnetu, Yalemwork; Lemma, Wossenseged; Birhane, Nega (2014): Synergetic antimicrobial effects of mixtures of ethiopian honeys and ginger powder extracts on standard and resistant clinical bacteria isolates. In: Evidence-based complementary and alternative medicine : eCAM 2014, S. 562804. DOI: 10.1155/2014/562804.
  12. Gao, Huanqing; Guan, Tao; Li, Chunli; Zuo, Guowei; Yamahara, Johji; Wang, Jianwei; Li, Yuhao (2012): Treatment with ginger ameliorates fructose-induced Fatty liver and hypertriglyceridemia in rats: modulation of the hepatic carbohydrate response element-binding protein-mediated pathway. In: Evidence-based complementary and alternative medicine : eCAM 2012, S. 570948. DOI: 10.1155/2012/570948.
  13. Grzanna, Reinhard; Lindmark, Lars; Frondoza, Carmelita G. (2005): Ginger–an herbal medicinal product with broad anti-inflammatory actions. In: Journal of medicinal food 8 (2), S. 125–132. DOI: 10.1089/jmf.2005.8.125.
  14. Hu, Ming-Luen; Rayner, Christophan K.; Wu, Keng-Liang; Chuah, Seng-Kee; Tai, Wei-Chen; Chou, Yeh-Pin et al. (2011): Effect of ginger on gastric motility and symptoms of functional dyspepsia. In: World Journal of Gastroenterology : WJG 17 (1), S. 105–110. DOI: 10.3748/wjg.v17.i1.105.
  15. Khandouzi, Nafiseh; Shidfar, Farzad; Rajab, Asadollah; Rahideh, Tayebeh; Hosseini, Payam; Mir Taheri, Mohsen (2015): The Effects of Ginger on Fasting Blood Sugar, Hemoglobin A1c, Apolipoprotein B, Apolipoprotein A-I and Malondialdehyde in Type 2 Diabetic Patients. In: Iranian Journal of Pharmaceutical Research : IJPR 14 (1), S. 131–140.
  16. Lei, Lin; Liu, Yuwei; Wang, Xiaobo; Jiao, Rui; Ma, Ka Ying; Li, Yuk Man et al. (2014): Plasma cholesterol-lowering activity of gingerol- and shogaol-enriched extract is mediated by increasing sterol excretion. In: Journal of agricultural and food chemistry 62 (43), S. 10515–10521. DOI: 10.1021/jf5043344.
  17. Mashhadi, Nafiseh Shokri; Ghiasvand, Reza; Askari, Gholamreza; Hariri, Mitra; Darvishi, Leila; Mofid, Mohammad Reza (2013): Anti-Oxidative and Anti-Inflammatory Effects of Ginger in Health and Physical Activity: Review of Current Evidence. In: International Journal of Preventive Medicine 4 (Suppl 1), S36-42.
  18. Misawa, Koichi; Hashizume, Kojiro; Yamamoto, Masaki; Minegishi, Yoshihiko; Hase, Tadashi; Shimotoyodome, Akira (2015): Ginger extract prevents high-fat diet-induced obesity in mice via activation of the peroxisome proliferator-activated receptor delta pathway. In: The Journal of nutritional biochemistry 26 (10), S. 1058–1067. DOI: 10.1016/j.jnutbio.2015.04.014.
  19. Oboh, Ganiyu; Ademiluyi, Adedayo O.; Akinyemi, Ayodele J. (2012): Inhibition of acetylcholinesterase activities and some pro-oxidant induced lipid peroxidation in rat brain by two varieties of ginger (Zingiber officinale). In: Experimental and toxicologic pathology : official journal of the Gesellschaft fur Toxikologische Pathologie 64 (4), S. 315–319. DOI: 10.1016/j.etp.2010.09.004.
  20. Park, Miri; Bae, Jungdon; Lee, Dae-Sil (2008): Antibacterial activity of 10-gingerol and 12-gingerol isolated from ginger rhizome against periodontal bacteria. In: Phytotherapy research : PTR 22 (11), S. 1446–1449. DOI: 10.1002/ptr.2473.
  21. Wu, Keng-Liang; Rayner, Christopher K.; Chuah, Seng-Kee; Changchien, Chi-Sin; Lu, Sheng-Nan; Chiu, Yi-Chun et al. (2008): Effects of ginger on gastric emptying and motility in healthy humans. In: European journal of gastroenterology & hepatology 20 (5), S. 436–440. DOI: 10.1097/MEG.0b013e3282f4b224.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.