Rote Beete – So gesund ist die Power-Knolle!

Rote Beete Gesund - Rote Beete roh, gekocht, Saft

Rote Beete (auch Rote Bete) ist eine der gesündesten Gemüsesorten überhaupt und hält eine Vielzahl an Gesundheitseffekten bereit. Zudem ist diese rote Power-Knolle günstig, ganzjährig verfügbar, lecker und vielseitig in Rezepten einsetzbar. Über dies alles erfährst Du heute mehr.

Die Gesundheitseffekte der Roten Beete lassen sich auf drei Faktoren zurückführen: Die Steigerung der Durchblutung und Senkung des Blutdrucks2-5, die hohe Konzentration an Antioxidantien (besonders Betanin), und der reichhaltige Vitamingehalt (besonders Folsäure).

Die Rote Beete gibt es das ganze Jahr über im Supermarkt fertig gekocht, ist schnell zubereitet, sowie im Winter frisch als Knolle. In jedem Fall ist sie günstig, verfügbar, schnell gekocht, lecker und super gesund!

 

So gesund ist die Rote Beete – 14 einzigartige Argumente

Erfahre nun eine kleine Auflistung mit 14 tollen Gesundheitseffekte, die die Rote Beete erzielt und die alle wissenschaftlich belegt sind:

Steigert die Durchblutung

Beginnen wir mit einem der wichtigsten Punkte überhaupt, der Durchblutung. Die Rote Beete ist sehr reichhaltig an Nitrat, das im Körper zu NO1 (Stickoxid) reduziert wird18. NO ist ein Hormon, dass die Gefäße weitet, die Durchblutung anregt und viele weitere Effekte nach sich zieht.

Sportler und Bodybuilder können davon profitieren, wenn sie etwa 2-3 Stunden vor dem Sport ein Glas Rote Beete Saft oder Rote-Beete-Pulver* konsumieren, um für eine bessere Durchblutung und ein besseren Pump zu sorgen. Der Effekt ist dem von Arginin, Citrullin oder anderen NO-Boostern sehr ähnlich.

Auch für Nichtsportler ist die Rote Beete sehr vorteilhaft, da eine gesteigerte Durchblutung viel Gutes bewirkt.

Erhöht sportliche Leistungen

In zahlreichen wissenschaftlichen Studien wurde gezeigt, dass der Konsum von Rote Beete Saft oder Rote-Beete-Pulver* 2-3 Stunden vor dem Sport die Leistungen erhöht, da der Energiefluss im Körper gesteigert, der Energieverbrauch erhöht9, und die Durchblutung verbessert wird.

Zudem wird eine gesteigerte Fettverbrennung beobachtet. Davon profitieren alle Sportler, egal ob Läufer, Radfahrer, Schwimmer, Kraftsportler, Ballsportler oder Kampfsportler.

Erleichtert den Gewichtsverlust

Die Knolle ist relativ arm an Zucker und Kalorien, aber reich an Ballaststoffen, Eiweiß (für ein Gemüse), Wasser und vielen Nährstoffen. Sie sättigt, gibt Energie, steigert die Durchblutung und den Energieverbrauch und eignet sich somit super zum schnell abnehmen.

Steigert den Energieverbrauch

Stickoxid steigert den Energieverbrauch im Alltag und bei sportlichen Leistungen um bis zu 25 %9. Dieser Effekt hält bis zu 6-8 Stunden an. Dies kommt dadurch zustande, dass Stickoxid die Aufnahme von Fett und Zucker7-8 in jede einzelne Körperzelle, besonders aber die Muskelzellen und die Mitochondrien (die Kraftwerke in jeder Zelle) steigert14-15.

Verbessert die Konzentration

Das Mehr an Energie lässt sich auch im Gehirn spüren: Hier steigert Stickoxid die Aufnahme von Nährstoffen in Nervenzellen, weitet die Blutgefäße und sorgt so für verbesserte Konzentration.

Senkt den Blutdruck

Gute Nachrichten für Millionen Bluthochdruckpatienten in Deutschland: Der tägliche Verzehr von Roter Beete senkt den Blutdruck, und hat im Vergleich zu Medikamenten keine Nebenwirkungen, sondern viele positive Wirkungen!

In Studien wird die Senkung des Blutdrucks um etwa 10 mm Quecksilber beziffert und entspricht damit bereits einem qualitativ guten Bluthochdruckmedikament. Weniger Medikamente, dafür täglich Rote Beete oder Rote Beete Saft? Warum eigentlich nicht?

Helfen bei der Entgiftung

Die Antioxidantien in der Roten Beete unterstützen die Leber bei der Entgiftung zahlreicher Gift- und Abfallstoffe, wovon eigentlich jeder profitieren kann.

Stabilisiert den Blutzucker

Der Kohlenhydrat-Gehalt in der Roten Beete ist mäßig, gleichzeitig liegen zahlreiche Antioxidantien, Vitamine und Ballaststoffe vor, die die Aufnahme des Zuckers verlangsamen. Gleichzeitig verbessert Stickoxid die Insulinsensitivität, daher profitiert jeder von Rote Beete, der Probleme mit dem Blutzucker hat, auch Diabetiker!

Reduziert Entzündungen

Entzündungen sind eine wichtige Ursache für zahlreiche chronische Gesundheitsprobleme wie Diabetes, Bluthochdruck, Übergewicht, Autoimmunerkrankungen, Allergien. Entzündungen im Körper sind in unserer chronisch gestressten und ungesunden Gesellschaft an der Tagesordnung, die Antioxidantien in der Roten Beete, allen voran Betanin, können dem sehr wirkungsvoll entgegenwirken5.

Macht schlau

Es konnte belegt werden, dass Stickoxid aus der Roten Beete die Bildung von neuen Synapsen und neuen Nervenzellen im Gehirn anregt. Davon kann jeder profitieren, der gerne schlauer10 werden möchte 🙂

Verbessert die durch die Verdauung

Durch den hohen Gehalt an Ballaststoffen und Wasser regt Rote Beete sehr potent die Verdauung an und eignet sich für jeden, der Darmprobleme (s. kranker Darm) hat.

Erhöht die Libido

Viagra ist im Grunde nichts anderes als ein Medikament, das die Bildung von Stickoxid im Körper und besonders in den Geschlechtsteilen, erhöht (bei Männern und bei Frauen). Der häufige Konsum von Rote Beete, Rote-Beete-Pulver* oder Rote Bete Saft entspricht daher einer täglichen Viagra-Tablette, verbessert die Durchblutung und erhöht die Libido.

Stärkt das Immunsystem

Für das Immunsystem ist Stickoxid ein wichtiger Signalstoff, auch hier kann Rote Beete helfen und das Immunsystem auf Dauer fitter und leistungsfähiger machen.

Vitaminreich und kalorienarm

Gemüse ist im Allgemeinen sehr reich an Vitaminen und arm an Kalorien. Wie genau sieht das in der Roten Beete nun aus?

 

Rote Beete Nährwerte und Inhaltsstoffe

Inhaltsstoff (pro 100 g) Menge (% Tagesbedarf)

Kohlenhydrate 10 g

Fett 0,2 g

Natrium 78 mg

Kalium 325 mg (9%)

Ballaststoffe 2,8 g (9%)

Vitamin C 4,9 mg (6%)

Folsäure 40 mcg (20%)

Eisen 0,8 mg (8%)

Kalzium 16 mg (2%)

Mangan (16%)

Magnesium 23 mg (6%)

Zink 0,3 mg (5%)

Auf den ersten Blick sieht das nicht nach viel aus – aber das sind nu 100g! Überlege mal, ein Glas Rote Beete Saft* mit 300ml oder ein Salat mit 300g roter Beete sieht da schon ganz anders aus!

Rote Beete für Sportler

Wie schon erwähnt fördert Rote Beete die Durchblutung, den Energieverbrauch, senkt den Blutdruck, verbessert den Fluss von Fetten und Kohlenhydraten, senkt Entzündungen, und erhöht zudem die Regeneration nach dem Sport.

Für Sportler ist Rote Beete ein fast schon perfektes Nahrungsmittel! Die Bildung von Stickoxid ist etwa 2-3 Stunden nach der Einnahme am höchsten, daher empfiehlt sich 2-3 Stunden vor der Sporteinheit der Konsum von Rote Bete, Rote Beete Saft oder meinem klein Geheimtipp:

Ein Shake aus Rote-Beete-Pulver* und Kollagen*, um gleichzeitig die genannten Effekte zu haben und gleichzeitig Gelenke und Knochen zu stärken. Mehr zu Kollagen findest Du hier: Proteinquellen.

Rote Beete für Schwangere

Rote Beete ist eine der reichhaltigsten pflanzlichen Quellen für bioaktive Folsäure (B9, ein B-Vitamin) und damit besonders für Schwangere sehr wichtig. Ein Mangel an Folsäure ist mit Fehlbildungen beim ungeborenen Kind verbunden, häufiger Rote Bete Genuss ist eine gesunde und leckere Option für Schwangere.

Warum macht Rote Beete rote Pipi?

Das kennt jeder, der schon eine Rote Beete gegessen hat: Der Urin färbt sich rot. Das liegt daran, dass die Rote Bete so reichhaltig an Antioxidantien (rote Farbstoffe) ist, dass der Körpers gar nicht schafft, 100 % davon zu verarbeiten.

Zudem sehen die Abfallabbauprodukte von Betanin auch rot aus. Diese werden über die Niere, also später im Urin, ausgeschieden, und färben den Urin rot. Keine Sorge, das bedeutet nicht Blasenkrebs, sondern einfach nur Rote Beete 😊

Kann man Rote Beete roh essen?

Die kurze Antwort: Ja, kann man! Ich würde Dir aber empfehlen, sie vorher zu schälen, da sich in der Schale und in den Blättern ein Stoff namens Oxalsäure befindet, der die Aufnahme einige Nährstoffe behindert.

Zum Schälen benutze am besten Einmal-Handschuhe, da die rote Farbe im Rohzustand noch stärker ist und nur schwer von den Händen wieder abgeht.

Muss man Rote Beete schälen?

Im Rohzustand würde ich empfehlen, die Rote Bete zu schälen. Etwa im Rohkostsalat oder um sie einfach als gesunder Snack.

Zum Kochen empfehle ich Dir, sie nicht zu schälen, sondern erst nach dem Kochen zu schälen. So werden während des Kochen keine wertvollen Nährstoffe an das Kochwasser abgegeben und weggeschüttet. Bei der Zubereitung im Backofen empfehle ich ebenfalls, die Rote Beete vorher zu schälen.

Rote Beete SaftRote Beete Saft

Eine sehr leckere und gute Möglichkeit, mehr Rote Beete zu konsumieren, ist Rote Beete Saft*. Den gibt es in großen Supermärkten sowie in jedem DM, oder im Biosupermarkt. Ob Rote Beete Saft pur oder milchsauer vergorener Rote Beete Saft ist dabei egal, wenn Du von Rote Beete profitieren möchtest.

Wenn Du zusätzlich etwas für Deine Darmgesundheit tun möchtest und den Kohlenhydrat-Gehalt senken möchtest, ist der milchsauer vergorene Rote Beete Saft Deine Wahl. Schmeckt auch sehr gut und erfrischend.

Rote Beete Saft ist kalorienarm und sehr gesund, lässt sich überall mit hinnehmen, und ist eine leckere Ergänzung für jeden Ernährungsalltag.

Wieviel Rote Beete Saft am Tag?

Um für die Gesundheitseffekte der Roten Beete zu sorgen, wurden in wissenschaftlichen Studien 250-500 ml Rote Beete Saft* am Tag als Optimum beziffert. Also 1-2 Gläser Rote Beete Saft* am Tag. Den kannst Du fertig kaufen, oder Dir selber pressen, wenn Du einen Entsafter hast.

Rote Beete Salat

Das ist mein persönlicher Favorit, um mehr Rote Beete zu essen. Ich bereite den Salat am Wochenende vor, in größeren Mengen, und esse die ganze Woche davon, jeden Tag ein bisschen. Besonders im Winter ein absoluter Klassiker!

Du benötigst:

Zubereitung:

Rote Beete, Karotten und Äpfel mit einem guten Messer klein schneiden, kleinreiben oder mit einer Küchenmaschine kleinhäckseln. Essig und Öl untergeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken, und zugedeckt im Kühlschrank bis zu eine Woche lagern.

Rote Beete Suppe

Rote Beete Suppe

Du benötigst:

  • 2 Zwiebeln
  • 400 g Rote Beete, roh oder gekocht
  • 150 g Kartoffeln, mehlig
  • Stück Ingwer
  • 1 l Gemüsebrühe oder Knochenbrühe*
  • 200 ml Kokosmilch
  • Schnittlauch, Dill

Zubereitung:

  1. Zwiebeln fein würfeln, Rote Beete und Kartoffeln schälen und grob würfeln.
  2. Butter in einem Topf erhitzen. Zwiebeln, Rote Beete und Kartoffeln einige Minuten darin andünsten. Derweilen Ingwer schälen und reiben. Zugeben und kurz mitdünsten lassen.
  3. Brühe angießen und einmal aufkochen. Bei mittlerer Hitze ca. 30-40 Minuten sanft köcheln lassen. Wenn die Rote Beete schon fertig gegart ist, reicht es völlig aus, sie 10 Minuten vor Garzeitende in die Brühe dazu zu geben.
  4. Alles pürieren und durch ein feines Sieb streichen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Kokosmilch unterheben unterrühren.
  5. Mit Schnittlauch und Dill garnieren und mit einem Extraklecks Kokosmilch oder saurer Sahne servieren.

Rote Beete kochen

Ich empfehle, frische Rote Beete im Ganzen und mit Schale zu kochen. 30-40 Minuten, einmal kurz aufkochen und dann weiter köcheln lassen. Nach dem Kochen kurz auskühlen lassen und dann erst schälen. Fertig gegarte und Vakuum-verpackte Rote Beete muss nicht gekocht werden.

Rote Beete backen

Rote Beete backen

Besonders im Winter mag ich es, Wintergemüse im Ofen zu backen und mit einem guten Stück Fleisch oder Innereien zu essen. Hierzu die Rote Beete schälen und zusammen mit anderen Gemüse in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Auf ein Backpapier geben, mit Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken, und 20 Minuten bei 180 °C Umluft backen. Absolute Geschmacksexplosion!

Ach ja: Mit frischen Kräutern servieren 🙂

Rote Beete Schokokuchen (glutenfrei)

Rote Beete Schokokuchen

Wusstest Du, dass man Rote Beete auch backen kann? Hier findest Du den Beweis:

Du benötigst:

  • 200 g Rote Beete, püriert
  • 50 g Kokosmilch
  • 150 g 85 % Schokolade
  • 2 EL Kakao
  • 5 Eier
  • 150 g Butter oder Kokosöl
  • ein Teelöffel Backpulver
  • 85 g Zucker oder 2-3 Esslöffel Honig (dann ist er Paleo)
  • Prise Vanille

Zubereitung:

  1. Butter oder Kokosöl mit Zartbitterschokolade über dem Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen.
  2. Kakaopulver, Backpulver und Kokosmilch zusammen vermischen.
  3. Gekochte Rote Beete mit Stabmixer pürieren.
  4. Eigelb mit Zucker oder Honig und Vanille cremig rühren. Eiweiß steif schlagen.
  5. Geschmolzene Butterschokolade unter die Eigelbcreme rühren. Pürierte Rote Beete unter die Mehlmischung mischen.
  6. Eiweißschaum unterheben.
  7. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte 22 cm Tortenform geben und bei 170 °C Umluft ca. 35-40 Minuten auspacken.
  8. In der Form auskühlen lassen. Mit etwas Puderzucker bestreut servieren und die Gäste überraschen. Ist glutenfrei 🙂

Kommentar: Der Kuchen ist ein absoluter Renner, wenn jemand Anwesendes unter einer Glutenintoleranz, Zöliakie leidet oder Gluten einfach nur meiden möchte (oder Paleo isst). Der Kuchen ist süß, schokoladig und durch den Rote Beete Geschmack etwas erdig. Na klar nicht mit „richtigem“ Kuchen zu vergleichen, aber ein toller und halbwegs gesunder Kompromiss.

Rote Beete-Smoothie

Man gebe 2 EL Rote-Beete-Pulver* oder 400 g gekochte Rote Beete mit einer handvoll Karotten und Selleriestangen in den Mixer. Mit Wasser oder Joghurt zusammen pürieren und trinken.

Nicht jedermanns Sache, aber super gesund, wirkt gegen bakterielle oder virale Infekte, und eine einfache Möglichkeit, auf einen Schlag sehr viel Gemüse zu essen 🙂

Rote Beete kaufen

Eine kleine Zusammenfassung, welche Rote Beete Produkte Du wo kaufen kannst:

Rote-Beete roh: Supermarkt, Herbst, Winter und Frühling

Rote-Beete gekocht: Supermarkt, ganzjährig

Rote-Beete Saft*: DM, Bio Supermärkte und große Supermärkte,

Rote-Beete Pulver: Rote-Beete-Pulver*

Als Ergänzung Kollagen: Kollagen*

 

Zusammenfassung – Rote Beete ist ein unterschätztes Superfood

Ich schreibe gerne über Superfoods, die es auch bei uns gibt, die günstig, lecker und unterschätzt werden. Leinsamen, Apfelessig und Ingwer gehören dazu, über diese habe ich bereits geschrieben. Beete reiht sich in diese kleine Liste mit ein.

Rote Beete ist eine absolut unterschätzte, leckere und vielseitige Power-Knolle, die viele Gesundheitseffekte hat und sich vielseitig in der Küche verwenden wird lässt – kalt oder warm.

Die Gesundheitseffekte der Roten Beete sollten nicht unterschätzt werden, und täglich konsumierte Rote Beete in irgendeiner Form hat vielfältige Auswirkungen auf Gewichtsverlust, Blutzucker, Bluthochdruck oder Blutdruck, Entzündungen, Infekte, Durchblutung, sportliche Leistung und mehr.

Wie sind Deine Meinungen und Erfahrungen mit der Roten Beete? Hast Du ein schönes Rezept, dass Du gerne ergänzen möchtest? Ich freue mich über Deinen Kommentar 🙂

 

Quellenverzeichnis

Bildquellen: Depositphotos @Gorilla, fotovincek

  1. Andrew, P. J.; Mayer, B. (1999): Enzymatic function of nitric oxide synthases. In: Cardiovascular research 43 (3), S. 521–531.
  2. Kapil, Vikas (2015): Dietary nitrate provides sustained blood pressure lowering in hypertensive patients: a randomized, phase 2, double-blind, placebo-controlled study. In: 0194-911X 65 (2), S. 320–327. DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.114.04675.
  3. Siervo, Mario; Lara, Jose; Ogbonmwan, Ikponmwonsa; Mathers, John C. (2013): Inorganic nitrate and beetroot juice supplementation reduces blood pressure in adults: a systematic review and meta-analysis. In: The Journal of nutrition 143 (6), S. 818–826. DOI: 10.3945/jn.112.170233.
  4. Webb, Andrew J. (2008): Acute blood pressure lowering, vasoprotective and anti-platelet properties of dietary nitrate via bioconversion to nitrite. In: 0194-911X 51 (3), S. 784–790. DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.107.103523.
  5. Asgary, S.; Afshani, M. R.; Sahebkar, A.; Keshvari, M.; Taheri, M.; Jahanian, E. et al. (2016): Improvement of hypertension, endothelial function and systemic inflammation following short-term supplementation with red beet (Beta vulgaris L.) juice: a randomized crossover pilot study. In: Journal of human hypertension 30 (10), S. 627–632. DOI: 10.1038/jhh.2016.34.
  6. Bailey, Stephen J.; Winyard, Paul; Vanhatalo, Anni; Blackwell, Jamie R.; Dimenna, Fred J.; Wilkerson, Daryl P. et al. (2009): Dietary nitrate supplementation reduces the O2 cost of low-intensity exercise and enhances tolerance to high-intensity exercise in humans. In: Journal of applied physiology (Bethesda, Md. : 1985) 107 (4), S. 1144–1155. DOI: 10.1152/japplphysiol.00722.2009.
  7. Balon, T. W.; Nadler, J. L. (1997): Evidence that nitric oxide increases glucose transport in skeletal muscle. In: Journal of applied physiology (Bethesda, Md. : 1985) 82 (1), S. 359–363. DOI: 10.1152/jappl.1997.82.1.359.
  8. Bradley, S. J.; Kingwell, B. A.; McConell, G. K. (1999): Nitric oxide synthase inhibition reduces leg glucose uptake but not blood flow during dynamic exercise in humans. In: Diabetes 48 (9), S. 1815–1821.
  9. Bendahan, D.; Mattei, J. P.; Ghattas, B.; Confort-Gouny, S.; Le Guern, M. E.; Cozzone, P. J. (2002): Citrulline/malate promotes aerobic energy production in human exercising muscle. In: British journal of sports medicine 36 (4), S. 282–289.
  10. Bon, Christelle L. M.; Garthwaite, John (2003): On the role of nitric oxide in hippocampal long-term potentiation. In: The Journal of neuroscience : the official journal of the Society for Neuroscience 23 (5), S. 1941–1948.
  11. Hoang, Hai H.; Padgham, Samuel V.; Meininger, Cynthia J. (2013): L-arginine, tetrahydrobiopterin, nitric oxide and diabetes. In: Current opinion in clinical nutrition and metabolic care 16 (1), S. 76–82. DOI: 10.1097/MCO.0b013e32835ad1ef.
  12. Jobgen, Wenjuan Shi; Fried, Susan K.; Fu, Wenjiang J.; Meininger, Cynthia J.; Wu, Guoyao (2006): Regulatory role for the arginine-nitric oxide pathway in metabolism of energy substrates. In: The Journal of nutritional biochemistry 17 (9), S. 571–588. DOI: 10.1016/j.jnutbio.2005.12.001.
  13. Jones, Andrew M.; Bailey, Stephen J.; Vanhatalo, Anni (2012): Dietary nitrate and O(2) consumption during exercise. In: Medicine and sport science 59, S. 29–35. DOI: 10.1159/000342062.
  14. Larsen, Filip J.; Schiffer, Tomas A.; Borniquel, Sara; Sahlin, Kent; Ekblom, Bjorn; Lundberg, Jon O.; Weitzberg, Eddie (2011): Dietary inorganic nitrate improves mitochondrial efficiency in humans. In: Cell metabolism 13 (2), S. 149–159. DOI: 10.1016/j.cmet.2011.01.004.
  15. Le Gouill, Eric; Jimenez, Maria; Binnert, Christophe; Jayet, Pierre-Yves; Thalmann, Sebastien; Nicod, Pascal et al. (2007): Endothelial nitric oxide synthase (eNOS) knockout mice have defective mitochondrial beta-oxidation. In: Diabetes 56 (11), S. 2690–2696. DOI: 10.2337/db06-1228.
  16. Lechner, John F.; Wang, Li-Shu; Rocha, Claudio M.; Larue, Bethany; Henry, Cassandra; McIntyre, Colleen M. et al. (2010): Drinking Water with Red Beetroot Food Color Antagonizes Esophageal Carcinogenesis in N-Nitrosomethylbenzylamine-Treated Rats. In: Journal of Medicinal Food 13 (3), S. 733–739. DOI: 10.1089/jmf.2008.0280.
  17. Murphy, Margaret; Eliot, Katie; Heuertz, Rita M.; Weiss, Edward (2012): Whole beetroot consumption acutely improves running performance. In: Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics 112 (4), S. 548–552. DOI: 10.1016/j.jand.2011.12.002.
  18. Vermeiren, Joan; van de Wiele, Tom; Verstraete, Willy; Boeckx, Pascal; Boon, Nico (2009): Nitric oxide production by the human intestinal microbiota by dissimilatory nitrate reduction to ammonium. In: Journal of biomedicine & biotechnology 2009, S. 284718. DOI: 10.1155/2009/284718.

* Dieser Link enthält ein Affiliate. Der Kaufpreis ändert sich für Dich nicht, aber ich erhalte eine kleine Provision. So kann ich Dir auch weiterhin völlig kostenlos hochwertige Beiträge liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.