Blumenkohlcurry mit Rosinen und Mandeln nach ayurvedischer Art

Gewürzmischungen waren gestern

von Felix Glaser
Blumenkohlcurry auf blauer Tonschale

Die ayurvedische Küche und speziell dieses Gericht habe ich vor über 15 Jahren entdeckt. Was eigentlich nur ein Abendessen mit anschließendem Lernen sein sollte, war für mich und meinen damaligen Mitschüler eine große Überraschung: einfach und ohne Fleisch gekocht – ein guter Geschmack, der nichts vermissen lässt.

 

Ayurveda – eine kurze Geschichte

Das Wort „Ayurveda“ bedeutet ins Deutsche übersetzt „Das Wissen vom Leben“ oder auch „Die Wissenschaft vom langen Leben“. Diese Lehre soll ein gesundes und glückliches Leben bis ins hohe Alter bescheren und kommt ursprünglich aus sehr alten Kulturen im Himalayagebiet. Laut den überlieferten Ur-Texten des Ayurveda sollen die Kulturen dort so gesund und vital gewesen sein, dass sie keine Krankheiten kannten.

Erst als sie begannen in Städten zu leben, traten erste körperlichen Leiden auf. Besorgt um das Schicksal der Menschheit begaben sich daraufhin 50 weise Maharishis (Seher) in tiefe Meditation, um zu ergründen, wie die Gesellschaft wieder gesunden und krankheitsfrei sein kann. Während dieser Meditation erkannten sie die Naturgesetze und die Strukturen des Kosmos, sowie die Funktionsweise und den Aufbau des menschlichen Körpers.

Festtafel mit ayurvedischen Köstlichkeiten in bunten Porzellanschälchen

Eine ayurvedische Festtafel erfreut auch das Auge…

Dieses Wissen vermittelten sie von da an mit großem Erfolg zum Wohl der Menschen. Diese über 2700 Jahre alte Informationen gingen immer vom Meister auf den Schüler über und dabei geriet einiges in Vergessenheit. Seit über 40 Jahren forschen nun wieder Ayurveda-Ärzte und Textgelehrte Indiens zu diesem Thema, um das alte Wissen wiederzuerlangen und es vor dem Vergessen zu bewahren.

 

Was macht eine ayurvedische Ernährungsform aus?

Auch wenn das jetzt etwas esoterisch klingt – ein wichtiger Teil dieser Ernährung ist zu erkennen, dass wir Teil der Schöpfung sind und in ihre Gesetzmäßigkeiten eingebettet sind. Im Klartext heißt das: Auch der moderne Mensch von heute kann kein einziges Lebensmittel von Grund auf synthetisieren, also künstlich herstellen. Selbst für das aufkommende “Laborfleisch” braucht es Stammzellen von lebenden Tieren und auch wenn die Menschheit in der Lage ist, Pflanzen mittels Genmanipulation zu verändern, muss die Saat doch wie gehabt auf Muttererde wachsen.

Diese Abhängigkeit wird oft verdrängt, zeigt aber, dass der Mensch nur ein Teilchen einer Welt ist, die er achten sollte. Für mein persönliches Verständnis ist Respekt und die Ehrempfinden für alles, was uns nährt und am Leben hält, elementar für jede Form des Kochens. Dazu gehört auch, dass man möglichst alles verwertet und keine Reste ungenutzt in den Abfall wirft.

Mönch mit Kochmütze

Ob man das schmeckt, wenn ein friedlicher Koch am Werk war? 🙂


Abgesehen von diesen ideellen Werten handelt es sich beim Ayurveda um eine laktovegetabile Ernährungsform, die bis auf Ghee (Butterreinfett) und ein paar gesäuerte Milchprodukte fast vegan ist. Sie beinhaltet viel Gemüse, Hülsenfrüchte und Gewürze und kommt mit wenig glutenhaltigem Getreide aus. Es gibt wenig Rohkost, das Essen sollte heiß serviert und gut gekaut werden.

 

Was bedeuten die Doshas im Ayurveda?

Im Ayurveda werden drei sogenannte Doshas unterschieden. Sie heißen VATA, PITTA und KAPHA, die bei jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägt sein können. Im Ayurveda geht man davon aus, dass das Gleichgewicht dieser Doshas wichtig für das individuelle Wohlbefinden jedes einzelnen ist und maßgeblich über die Ernährung beeinflusst werden kann.

4 Symbole in schwarz auf weiss

Alles hängt zusammen

VATA – ist das Bewegungsprinzip. Ein ausgewogenes VATA bedeutet Energie, Schnelligkeit, Wachheit und Kreativität für Körper und Geist.

PITTA – ist das Hitze- und Stoffwechselprinzip. Ein ausgewogenes PITTA sorgt für eine optimale Verdauung, einen sehr klaren Verstand und für Zufriedenheit.

KAPHA – ist für Struktur und Standhaftigkeit verantwortlich. Ein ausgewogenes KAPHA verleiht dem Menschen Stärke, Ausdauer, Widerstandskraft (Resilienz), Stabilität und Ausgeglichenheit.

Fast alle Menschen sind Mischtypen oder haben eine doppelte Dosha-Dominanz. Die Ausprägungen können aber durch die gezielte Aufnahme bestimmter Lebensmittel beeinflusst werden.

 

Kleine Ernährungslehre Blumenkohl

Titelbild BLumenkohlcurry

Blumenkohl ist in der Küche vielseitig einsetzbar.

Blumenkohl ist ein Kreuzblütler, wie z. B. Brokkoli oder Grünkohl. Mit nur 22 kcal pro 100 g ist er ein sehr energiearmes Lebensmittel. Er liefert pro 100 g 1,9 g Protein, 2 g Kohlenhydrate und praktisch kein Fett. Außerdem enthält Blumenkohl viele Vitamine (B, C und K) und Mineralstoffe. Die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe Sulforaphan und Indol-3-Carbinol reduzieren Entzündungen im Körper und im Darm und dienen als wachstumsfördernder Botenstoff für die Darmzellen. Er gehört im Rahmen der Organosulfide zu den Antioxidantien.

 

Blumenkohlcurry auf blauer Tonschale

Blumenkohlcurry mit Rosinen und Mandeln nach ayurvedischer Art

Portionen: 4 Zubereitungszeit: Kochzeit:
Nährwert 130 Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 4.8/5
( 6 bewertet )

ZUTATEN

1 Blumenkohl (ca. 800 g) - gewaschen und in kleine Stücke geschnitten
½ frische grüne Chilischote - gewaschen, entkernt und klein zerhackt
1 EL Ingwer geschält und geraspelt oder nach Geschmack
2 EL Bratbutter (Ghee)
1 TL brauner Zucker oder Honig
100 g Rosinen
50 g gehackte Mandeln
230 ml heißes Wasser
Salz
200 g Crème fraîche oder Kokosmilch
Zitronensaft
Gewürze:
½ TL schwarzer Kreuzkümmel, ¼ TL Asa foetida, 1 TL Bockshornkleeblätter, ¼ TL Zimt, 1 TL Gelbwurz (Kurkuma), ¼ TL Kümmel

ZUBEREITUNG

  1. Einen Topf aufsetzen und die Bratbutter darin erhitzen.
  2. Den Kreuzkümmel zusammen mit der grünen Chilischote, Ingwer, Asa foetida und dem Zucker / Honig beigeben und anbraten.
  3. Die restlichen Gewürze (außer dem Salz), Blumenkohlröschen, Rosinen und die Mandeln mit dem heißen Wasser beigeben.
  4. Alles etwa für 20 Minuten mit Deckel köcheln lassen, bis der Blumenkohl weich ist, aber noch etwas Biss hat.
  5. Nun das Salz, ein paar Tropfen Zitronensaft und die Crème fraîche / Kokosmilch dazugeben.
  6. Alles nochmals aufköcheln lassen und für etwa 5 Minuten ziehen lassen.
    Tipp: Wer möchte, kann es noch leicht mit etwas kalt angerührter Stärke abbinden.
  7. Auf vorgewärmte Teller servieren.
Hast Du unser Rezept nachgekocht?
Wie ist es Dir gelungen? Zeige es uns gerne auf Instagram und verlinke uns via @schnelleinfachgesund

 

Für die vegane Variante

Für eine vegane Variante des Rezepts kannst Du einfach die Crème fraîche durch Kokosmilch, das Ghee durch Oliven- oder Kokosöl und den Honig durch Zucker ersetzen.

 

Tipps für Deinen Einstieg ins vedische Kochen

  • Besorge Dir vorab alle nötigen Gewürze in Mengen von ca. 50 bis 100 g und achte dabei auf das Haltbarkeitsdatum. Lagere die Gewürze gut zugänglich in angeschriebenen und luftdichten Gefäßen und möglichst vor Licht geschützt.
  • Kokosmilchpulver anstatt Kokosmilch braucht weniger Platz, hält sich gut und lässt sich gut dosieren, achte aber auf Zusatzstoffe.
  • Kaufe den Reis und Hülsenfrüchte am besten in guter, kontrollierter Qualität im Asiamarkt und probiere auch mal ungewöhnliche Sorten aus. Das ist oft deutlich günstiger als im Reformhaus 😉.
  • Ghee ist Butterreinfett, hier empfehle ich Dir natürlich Butterreinfett aus Weidehaltung, gerne auch in Bio oder Demeter-Qualität.
Schalen mit unterschiedlichen Gewürzen

Da gibt es immer etwas zu entdecken!

Mich hat meine Ayurveda-Phase besser mit verschiedenen Gewürzen vertraut gemacht. Viele Gewürze durfte ich neu entdecken. So setze ich seitdem in allen Gerichten gerne und viele verschiedene Gewürze und Kräuter ein, aber deutlich niederschwelliger als es in der vedischen Küche der Fall wäre. Ich versuche auf diese Weise das Aroma der verwendeten Zutaten besser zu unterstreichen und schmackhaftes Essen mit wohl dosiertem Salzgehalt herzustellen.

 

Viel Spaß auf Deinem kulinarischen Weg zu mehr innerem Frieden und ein herzliches Namasté 😊 wünschen Dir

Felix & Caroline

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

Elena 8. März 2022 - 21:25

Hab das Gericht ausprobiert, sehr lecker!

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.