Für was ist Rote Beete Saft gut?

von Martin Auerswald, M.Sc.
Veröffentlicht: Zuletzt bearbeitet:
Glas mit leuchtend dunkelrotem Rote-Beete-Saft und Minzblatt

Aktuell trinke ich fast jeden Tag ein Glas Rote Beete Saft, direkt vor dem Sport. Er ist köstlich, süß, gesund und erhöht nachweislich die Leistung beim Sport. Doch der rote Saft eignet sich nicht nur für sportliche Aktivitäten, sondern auch für andere Dinge, die die Gesundheit betreffen. Für was ist Rote Beete Saft gut? Das erfährst Du hier!

 

Für was ist Rote Beete Saft gut?

Für mich ist Rote Beete (auch Rote Bete genannt) ein heimisches Superfood der Extraklasse – sie ist günstig, immer und in jedem Supermarkt verfügbar und vielseitig anwendbar. Ob als Suppe, Salat, Spieß, glutenfreier Schokokuchen (oh ja!) oder Saft – es gibt so viele Möglichkeiten, die rote Knolle in Deinen Alltag zu integrieren, um von den gesundheitlichen Vorteilen zu profitieren!

Die ganze Knolle sollte dem Saft gegenüber bevorzugt werden, weil Rote Beete in dieser Form zusätzlich wichtige Ballaststoffe enthält.

Trotzdem ist ein Glas Direktsaft hin und wieder praktisch. Jeden Tag trinke ich den Saft nicht, aber gelegentlich genehmige ich mir ein Glas – als Snack, vor anstrengenden Aufgaben oder direkt vor dem Sport.

Bevor wir loslegen: Rote Beete ist keine gute Eisenquelle. Mehr dazu findest Du im verlinkten Beitrag – Wie viel Eisen ist in Rote Beete?

Im Folgenden erhältst Du einige sehr gute Gründe, die dafür sprechen, öfters ein Gläschen Beete-Saft zu trinken.

Infographik zu Rote-Beete-Saft

Klicke hier und folge uns für noch mehr Gesundheitstipps auf Instagram!

#1 Erhöhte Durchblutung

Die in der roten Beete gespeicherten Nitrate sind keine chemischen Zusatzstoffe, sondern werden von der Knolle ganz natürlich angereichert. Während der Verdauung und später im Blut wird das Nitrat zu Stickoxid reduziert (NO). NO ist ein Hormon, das Dein Körper bildet, wenn er die Gefäße weiten und den Blutdruck senken möchte [1-2].

Sportlern kommt dieser Effekt zugute, weil sie dadurch über eine bessere Durchblutung, einen höheren Energieverbrauch und einen besseren Pump verfügen. Kohlenhydrate, die in roter Beete gespeichert sind, unterstützen diesen Effekt zusätzlich.

#2 Gesenkter Blutdruck

Studien zufolge profitieren nicht nur Sportler vom gefäßerweiternden Effekt, sondern auch Millionen Menschen in Deutschland, die an Bluthochdruck leiden [1-2]. Ab und zu ein Glas Saft (langsam beginnen, langsam steigern) kann den Blutdruck bis zu 30 % senken. Nicht schlecht, oder?

Tipp: Milchsauer vergorener Rote-Beete-Saft ist zusätzlich probiotisch.

#3 Weniger Entzündungen

Rote Beete enthält eine nicht zu verachtende Menge Antioxidantien, die im Körper sehr effektiv Entzündungen entgegenwirken kann. Solltest Du an chronischen Entzündungen leiden, kann Dich dieses großartige Nahrungsmittel unterstützen.

Zusätzlich kannst Du auf Ingwer, Knoblauch, Kurkuma, Olivenöl und Apfelessig zurückgreifen – dadurch entsteht ein Synergismus.

#4 Gesteigerte Konzentration

Wenn Du Deine Konzentration längerfristig steigern möchtest, kann Dich rote Beete ebenfalls unterstützen [4]. Vom gefäßerweiternden Effekt profitiert nämlich auch das Gehirn – mehr Sauerstoff, Nährstoffe und Energie gelangen bis ins Oberstübchen.

#5 Gesteigerter Energieverbrauch

Studien zufolge steigert Rote Beete Saft den Energieverbrauch im Alltag und beim Sport um bis zu 25 % [3]! Wenn Du nachhaltig und schnell abnehmen möchtest, könnte Rote Beete den nötigen Unterschied ausmachen. Also: hin und wieder ein Glas Saft oder Rote Beete Salat.

#6 Gesteigerte Libido

Weißt Du, wie Viagra wirkt? Es erhöht die NO-Werte in den peripheren Arterien … gesteigerte Durchblutung in den Geschlechtsorganen (bei Mann und Frau) bedeutet eine gesteigerte Libido!

Liebe Männer: Wenn ihr euer Testosteron steigern möchtet, dann erfahrt ihr im hinterlegten Beitrag mehr darüber 🙂

#7 Gestärktes Immunsystem

NO und die im Saft gespeicherten Antioxidantien helfen einem geschwächten Immunsystem dabei, wieder auf Touren zu kommen. Mit Nahrungsmitteln wie Rote Beete, Leinsamen, Ingwer & Co. kannst Du innerhalb weniger Wochen Dein Immunsystem stärken.

Tipp: Eine morgendliche kalte Dusche (gerne im Zuge einer Morgenroutine) kann wahre Wunder bewirken!

Zwei Gläser mit Rote-Beete-Saft und Zitronen-Deko, im Vordergrund rohes Gemüse

Das gelegentliche Glas hat es ziemlich in sich, wenn man etwas genauer hinsieht …

 

Welcher Rote Beete Saft ist der beste?

Meine Eltern pressen die Knolle gerne, zusammen mit Äpfeln, Karotten und einem Schuss Olivenöl (gewährleistet eine bessere Aufnahme der Vitamine). Wenn Du einen Entsafter hast, bietet sich das an. Tipp: Hebe die trockenen Presskuchen auf und gib sie früh in Dein Müsli – zusammen mit ein paar Haferflocken, Honig, Joghurt, ein paar Beeren oder einer Banane ist das eine köstliche, ballaststoffreiche Kombination!

Ich greife zu milchsauer vergorenem Rote-Beete-Saft von Alnatura (99 ct pro 500 ml).

Im Internet rate ich Dir zu Voelkel. Sehr gute Produktion, schonende Verarbeitung, leckeres Produkt:

Voelkel Bio Rote Bete Most (6 x 500 ml)
  • Verpackungsmenge: (6 x 500 ml)
  • Bio-Zertifizierung: Demeter

 

Fazit – Für was ist Rote Beete Saft gut?

Wer die Knolle nicht täglich essen möchte, aber von einigen der gesundheitlichen Vorteile profitieren will, kann gelegentlich zu einem Glas Saft greifen. Ob selbst gepresst oder fertig gekauft – die rote Knolle kann mehr, als die meisten denken!

Mehr Beiträge, die Dich interessieren könnten:

 


  1. Kapil, Vikas (2015): Dietary nitrate provides sustained blood pressure lowering in hypertensive patients: a randomized, phase 2, double-blind, placebo-controlled study. In: 0194-911X 65 (2), S. 320–327. DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.114.04675.
  2. Webb, Andrew J. (2008): Acute blood pressure lowering, vasoprotective and anti-platelet properties of dietary nitrate via bioconversion to nitrite. In: 0194-911X 51 (3), S. 784–790. DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.107.103523.
  3. Bendahan, D.; Mattei, J. P.; Ghattas, B.; Confort-Gouny, S.; Le Guern, M. E.; Cozzone, P. J. (2002): Citrulline/malate promotes aerobic energy production in human exercising muscle. In: British journal of sports medicine 36 (4), S. 282–289.
  4. Bon, Christelle L. M.; Garthwaite, John (2003): On the role of nitric oxide in hippocampal long-term potentiation. In: The Journal of neuroscience : the official journal of the Society for Neuroscience 23 (5), S. 1941–1948.

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Jens 28. Juni 2019 - 4:19

Also sorry, aber der Punkt mit dem gesteigerten Energieverbrauch ist wohl eine reine Spekulkation von dir, oder?
Denn die Quelle, die du dabei angibst beweist diesen Effekt für eine Citrullin-Malat (CM) Supplementation und nicht für Rote Beete Saft. Und nur weil beides das NO ansteigen lässt, heißt das nicht, dass das eine das andere beweist.
Wie du nämlich bestimmt weißt, geschieht der NO Anstieg im Blut bei CM über eNOS und bei Rote Beete über den Nitrat-Weg zu großen Teilen über den Speichel und dort geformte Produkte aus den Nitraten.
Soweit ich weiß, erfüllt das Malat selbst auch gewisse Aufgaben im Energiestoffwechsel und der erhöhte Energieverbauch könnte auch darauf zurückzuführen sein und nicht nur auf den NO-Anstieg, den CM als Supp auslöst…

Also nicht falsch verstehen, ich finde Rote Beete und den Saft daraus auch super, vor allem vor dem Training als natürlichen Pump-Booster, aber hier falsche Informationen zu schreiben bzw. Spekulationen mit Beweisen zu belegen, die etwas anderes beweisen ist nicht sehr cool.

Antworten
Martin Auerswald, M.Sc. 30. Juni 2019 - 12:27

Hallo Jens,
Ein sehr guter und berechtigter Einwand. Doch meine Meinung dazu ist, dass das eine eben schon das andere beweist, wenn beides NO ansteigen lässt. Zudem wir wissen, dass ein Glas Rote Beete Saft sehr ähnliche Effekte hervorruft, wie Citrullinmalat – es steigert die Durchblutung, senkt den Blutdruck, den Blutzucker, und erhöht NO. Die Reduktion von Nitraten in NO geschieht zum Großteil im Blutkreislauf, nicht im Mund – sonst wären die Effekte von roter Beete im Kreislauf nicht möglich, weil NO nur eine Halbwertszeit von wenigen Millisekunden hat. Wir wissen nicht, ob die Reduktion zu NO über eNOS geschieht oder über ein ähnliches Enzym – aber wir wissen aus klinischen Studien, dass rote Beete die selben Effekte hat wie Citrullinmalat. Also kann ich davon ausgehen, dass auch Rote Beete den Energieverbrauch erhöht. Mehr Studien findest Du in diesem Beitrag: https://schnelleinfachgesund.de/rote-beete/
Viele Grüße,
Martin

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.