Ein Interview mit Paleo-Coach und Gesundheitsexperte Christian Kollitsch

christian-kollitsch-coach

Heute findest Du mal eine andere Art von Beitrag: Ein Interview mit Paleo-Coach und Experte für natürliche Lebensführung, Christian Kollitsch. Seine Seite Prinzip-Paleo gehört zu den tollsten Blogs im Bereich natürliche Ernährung (s. Paleo-Ernährung) und Lebensführung. Er hat bereits einen Beitrag hier veröffentlicht: Paleo Fitness für Beginner.

Ich habe ihm heute ein paar Fragen gestellt – lies selbst 🙂

Wann stehst Du morgens auf und wie sehen die ersten 2 Stunden Deines Tages aus?

Zunächst einmal muss ich erwähnen, dass ich vom Typ her eine Eule bin, das heißt eigentlich schlafe ich gerne länger und gehe spät zu Bett. In den letzten Jahren habe ich aber die Morgenstunden immer mehr zu schätzen gelernt.

Besonders im Frühling und Sommer stehe ich mittlerweile gerne früh auf, das bedeutet für mich dann deutlich vor 07.00 Uhr. Ich gehe dann gerne in den angrenzenden Stadtwald für etwas Frühsport oder ein Waldbad (s. Morgenroutine). Es gibt eigentlich nichts Schöneres als mit den ersten Sonnenstrahlen und den Vögeln mitten im Grünen den Tag zu beginnen.

Im Herbst/Winter bin ich dann eher der „Spätaufsteher“, also um oder sogar nach 07.00 Uhr. Wenn es draußen noch dunkel ist, bin ich einfach noch nicht motiviert für sehr viel Aktivität. Es bleibt dann meist bei einem Kaffee, den ich bewusst genieße und mir dabei die Aufgaben des Tages vor Augen führe.

Wann isst Du über den Tag hinweg und was?

Ich betreibe seit über sieben Jahren intermittierendes Fasten (IF). Das bedeutet, ich esse meist zwischen 14-16 Stunden gar nichts. Da ich noch nie der große „Frühstücker“ war, ist IF für mich keine große Herausforderung, im Gegenteil, es fühlt sich für mich natürlich an. Mittags gegen 12 oder 13 Uhr esse ich dann das erste Mal. Zur Zeit oft vegetarisch oder pflanzlich also Gemüse, Salate, Obst, Eier, Nüsse, Kartoffeln oder auch Reis.

Am Abend esse ich dann erneut eine Mahlzeit oft mit Proteinen, Gemüse der Saison, gesunden Fetten und Beilagen im Sinne der Paleo Ernährung.

Nachdem ich jahrelang die Paleo Diät gemacht habe, bin ich aktuell sagen wir „Paleo-Flexitarier“ geworden. Ich hatte irgendwann das Gefühl, nicht mehr jeden Tag Fleisch essen zu wollen, auch wenn ich da sehr auf die Qualität achte. An fleischfreien Tagen esse ich dann wahlweise Fisch, Eier oder auch zuvor fermentierte oder gewässerte Hülsenfrüchte wie z.B. grüne Erbsen oder Kichererbsen. Aktuell fühlt sich diese Art der Ernährung sehr gut für mich an.

Nimmst Du Nahrungsergänzungsmittel ein? Wenn ja, welche?

Aktuell nehme ich Omega-3 Fettsäuren, einen Vitamin B-Komplex, Vitamin D und K (nur im Winter) und ab und zu Vitamin C als Ergänzung ein. Zudem teste ich gerade die Wirkung von CBD-Öl auf meine Regeneration.

Ich recherchiere aktuell zum Thema „natürliche Entgiftung“ und habe vor, demnächst eine ausführliche Untersuchung dazu machen zu lassen. Besonders Schwermetalle wollte ich abklären lassen. Sollten die Werte hier auffällig sein, habe ich vor eine Ausleitung durchzuführen. In diesem Fall werde ich zeitweise bestimmte Mineralstoffe und Vitamine einnehmen.

Welche Rolle nimmt selbst kochen in Deinem Alltag ein?

Selbst zu kochen ist für mich wichtiger als alles Andere im Bereich der Ernährung. Nur wer selber kocht, setzt sich auch wirklich mit den Nahrungsmitteln auseinander. Kochen ist wie körperliches Training. Manchmal muss man sich dazu überwinden. Hinterher freut man sich aber immer, dass man es getan hat. An manchen Tagen, wenn viel Zeit ist, experimentiere ich gerne mit neuen Zutaten und Rezepten. Kochen ist eigentlich nicht schwer, wenn man ein paar Basics kann. Ich muss dazu sagen, ich lasse mich aber auch gerne bekochen, am liebsten natürlich von meiner lieben Mama.

Welche Rolle nimmt Alkohol bei Dir ein?

Ok „Real Talk“, in meiner Jugend und als junger Erwachsener habe ich des öfteren Alkohol getrunken und war viel Feiern. Ich habe zwar immer auch Sport gemacht, aber am Wochenende ging meistens die Post ab. Das hat sich natürlich geändert. Ich trinke eigentlich immer seltener Alkohol. Allerdings wenn ich mal Lust drauf habe, trinke ich gerne mal ein englisches oder irisches Bier (auch wenn etwas Gluten drin ist). Ab und zu ein guter Wein ist ebenfalls ein Genuss, zum Beispiel zu Wildfleisch.

Ich achte dabei heute sehr auf den Kontext. In einer guten Runde oder auf einer Feier macht es Spaß, aber eben nur noch selten.

Aber eine Sache bleibt unbestritten: Alkohol ist gefährlich und kann Menschen langsam aber sicher zerstören. Wer damit Probleme oder negative Erfahrungen bekämpft, sollte andere Wege suchen. Ich denke wir sind da alle gefragt, wenn wir in unseren Umfeld Menschen haben, die Alkohol dafür missbrauchen, sollten wir sie ansprechen und Ihnen Hilfe anbieten. Das diese Hilfe nicht immer angenommen wird, weiß ich aus eigener Erfahrung. Zumindest sollte man es aber probieren.

Wie entgehst Du Stress im Alltag beziehungsweise was tust Du zur Stressreduktion?

Ja, das ist eine niemals endende Geschichte. Stress, gerade chronischer Stress, ist eins der größten Probleme unserer Zeit. Tatsächlich ist ein gutes Stressmanagement heute genauso wichtig, wie die richtige Ernährung oder angemessene Bewegung.

Ich habe da mittlerweile sehr feine Antennen bekommen. Stress hat sich in der Vergangenheit schon mehrfach in körperlichen Beschwerden bemerkbar gemacht (Rückenschmerzen, Tinnitus, Allergie).

Mein natürlicher Lebensstil, hilft mir heute die Stress Homöostase aufrecht zu erhalten. Bewegung und Training helfen mir ebenfalls sehr beim Umgang mit psychischen Stress. Wichtig ist es immer wieder, in sich rein zuhören und bei ersten Anzeichen entsprechend entgegen zu wirken. Heute musst du dir bewusst Zeit nehmen, um einfach mal „Nichts“ zu tun und etwas für die aktive oder passive Regeneration zu tun. Das ist in unserer Leistungsgesellschaft heute so wichtig geworden. Ich habe dem Thema sogar ein ganzes Buch (https://www.prinzippaleo.de/shop/#shop-buecher)  gewidmet.

Auch interessant zum Thema Stressreduktion auf SchnellEinfachGesund: Meditation, meditieren lernen, gesunder Schlaf.

Hast Du irgendwelche festen Sport-Routinen? Wenn ja, welche? Wenn nein, trainierst Du nach Tagesbefinden und Lust und Laune?

Ja wie du schon raus lesen konntest, nimmt Bewegung und Sport eine wesentliche Rolle in meinem Leben ein. Als Physiotherapeut und Gruppentrainer habe ich damit jeden Tag beruflich zu tun.

Für mich selber wird Bewegung oder neudeutsch „Movement“ immer wichtiger als Sport. Sport ist immer mit Leistung verbunden, wohingegen Bewegung mehr den Moment auskostet und vielfältige Erfahrungen zulässt. Für mich ist der Weg und die gemachten Erfahrungen beim Training heute genauso wichtig wie das eigentliche Trainingsziel.

Ich bewege mich derzeit viel in der Natur und genieße die Zeit im Grünen dabei ganz bewusst. Bodyweight Training und freies Movement stehen jeden zweiten Tag auf dem Programm und einmal die Woche werden Langhantel und Kettlebell geschwungen. Zusammenfassend würde ich mein Training heute als viel kreativer und freier bezeichnen. Zum Ausgleich mache ich außerdem seit einem Jahr Aikido, das mir sehr viel Energie gibt.

Versuchst Du, Dich täglich in der Natur aufzuhalten?

Ich lebe in Hannover, einer Großstadt, die allerdings viele Grünflächen bietet und dazu einen sehr großen Stadtwald besitzt. Dieser ist nur 5 Minuten von meiner Wohnung entfernt . In der hellen Jahreszeit bin ich dort häufig und am liebsten morgens unterwegs. An den Wochenenden fahre ich auch gerne einmal ins Umland, zum Wandern, zum Beispiel in den nahe gelegenen Deister oder in den Harz. Ich merke immer mehr, wie wichtig die Natur für mich und mein Wohlbefinden ist. Daher genieße ich die Zeit, die ich im Grünen verbringe stets ganz bewusst.

Wie lange schläfst Du in etwa?

Ich schlafe in der Regel zwischen sieben und acht Stunden. Dabei achte ich darauf, dass ich vor Mitternacht ins Bett komme. Als „Eule“, die ich vom Chronotyp her bin, ist das nicht immer so einfach. Daneben achte ich darauf, nach zehn Uhr abends langsam abzuschalten. Das heißt, ich vermeide es, aufregende Filme zu gucken oder mich noch tief in die Arbeit zu stürzen. Mal klappt das besser, mal weniger gut.

Schlafhygiene ist echt enorm wertvoll. Was super funktioniert für mich ist, Kerzenlicht anstatt Lampen am Abend einzusetzen. In Kombination mit einem Kräutertee (z.B. Pfefferminztee oder Salbei) merke ich richtig, wie ich langsam abschalte und müde werde. Meistens lese ich dann noch ein wenig und dann fallen die Augen auch schon zu. In der Nacht achte ich darauf, dass der Raum nicht zu warm ist und einigermaßen dunkel bleibt.

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, beschäftige ich mich gerade mit dem Thema CBD. Werde es zunächst im Selbstversuch einsetzen, indem ich es eine Stunde vor dem Schlafen gehen einnehmen werde. Bin gespannt, wie sich das auf meine Regeneration auswirken wird.

Welche Rolle spielt persönliche Weiterbildung in Deinem Alltag? Liest Du viel? Wenn ja, was liest Du zur Zeit?

Als Physiotherapeut, Trainer und Ernährungsberater habe ich schon sehr viele Fortbildungen besucht. Gerade in der Anfangszeit war ich fast jeden Monat auf irgendeinem Seminar. Aktuell bin ich da wählerischer.

Weiterbildung und Wissens-Schaffung sind bei mir jedoch fast Alltag. Das ist sicher eine Errungenschaft des Internets, durch das der schnelle Konsum von Informationen möglich ist. Auf Internetportalen wie deinem, lese ich fast täglich einen Beitrag. Zudem konsumiere ich viel YouTube, das neben Entertainment voll ist mit Wissen. Es eignet sich super, um schnell in ein Thema einzusteigen. Zur Vertiefung lese ich dann einfach woanders weiter.

Bücher lese ich auch, allerdings bin ich da nicht der Schnellste. Pro Monat lese ich ungefähr ein Buch. Aktuell lese ich das Buch „Seelengevögelt“ von Veith Landau. Das Buch ist eine Liebeserklärung an das Leben und vermittelt im Grunde, das zu tun im Leben, wofür man brennt und wie man seine Leidenschaft erkennt. Sehr lesenswert!

Wenn Du Urlaub machst – bist Du eher der Strandtyp oder der aktive Wanderer?

Urlaub mache ich gerne in der Sonne am Mittelmeer, aber auch an der Nordsee oder Skandinavien. Daneben fasziniert mich der asiatische Raum. Ich kombiniere gerne beides, also Aktivurlaub mit „Gar nichts tun“. Es kommt immer darauf an mit wem ich in den Urlaub fahre. Mit der Partnerin sind die Urlaube anders, als mit ein paar alten Freunden.

Ich suche im Urlaub aber auch immer mehr die Nähe zur direkten Natur, weil mich das einfach am besten erholt.

Für dieses Jahr habe ich einen Urlaub ganz für mich allein geplant. Es geht mit dem Fahrrad an die Küste. Geplant ist es, ganz minimalistisch mit einer Hängematte zu reisen und dort anzuhalten, wo es gerade schön ist. Mal sehen wie viel Bäume ich an der Nordseeküste finde (lach).

Wie würdest Du Deine berufliche Tätigkeit aktuell beschreiben?

Aktuell bin ich dabei meine beruflichen Tätigkeiten immer mehr zu kanalisieren und unter einem Dach zu vereinen. Ich bin aktuell noch als Angestellter in Teilzeit tätig, daneben gebe ich freiberuflich Kurse und Workshop. Dann bin ich mindestes 10 Stunden in der Woche mit Prinzip Paleo beschäftigt. Recherche, Schreiben, Planen, Veröffentlichen, Filmen usw. gehören zum täglichen Tun für einen Food & Lifestyle Blog, aber das brauche ich dir ja nicht erzählen.

Welches berufliche Projekt liegt Dir aktuell besonders am Herzen?

Mein aktuelles Herzensprojekt sind die Paleo Retreats. Diese biete ich seit 2018 an mit dem Ziel, Menschen neben der Vermittlung von Wissen ein „echtes“ Erlebnis mit Gleichgesinnten an einem tollen Ort, zu verschaffen. Es macht mir unheimlich viel Spaß, mit offenen und aufmerksamen Menschen in Kontakt zu kommen, ihnen meine Sicht der Dinge zu vorzustellen und zu diskutieren. Auch ich nehme an so einem Wochenende viel mit.

Letztes Jahr fand das Paleo Retreat im Ober-Harz statt und es ging es um das Thema Intermittierendes Fasten. Dieses Jahr geht es an die Nordsee und erneut in den Harz. Über das Jahr sind drei Paleo Retreats geplant: Natürliche Bewegung (Essential Movement), Waldbaden und Detoxing. Das sind alles Themen, die mich seit Jahren begleiten und über die ich viel berichten und erfahrbar machen kann. Schau doch gerne mal auf unserer Seite www.paleoretreat.de vorbei.

Dieses Jahr nehme ich auch noch andere Speaker und Trainerkollegen mit. So werden die Paleo Retreats noch reichhaltiger und spannender für die Teilnehmer. Ich bin schon echt gespannt drauf! Und Martin, vielleicht machen wir demnächst mal ein gemeinsames Retreat? Das wäre mit Sicherheit eine tolle Sache!

 

Informationen zum Autor

Christian Kollitsch ist Physiotherapeut, Trainer, Ernährungscoach, Blogger, Autor und Redner.

Auf seinem Blog  sucht er nach Antworten warum wir Menschen in den letzten Jahrzehnten immer mehr gesundheitliche Probleme bekommen haben und was wir ganz natürlich dagegen tun können.

 

Wie fandest Du den heutigen Beitrag? Würdest Du gerne öfters solche Interviews und Nähkästchen-Gespräche lesen? Ich freue mich über Deinen Kommentar 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.