Startseite RezepteDips, Pesto & Saucen Omega-3-Onnaise – Mayonnaise mit Omega-3-Öl selbst gemacht

Omega-3-Onnaise – Mayonnaise mit Omega-3-Öl selbst gemacht

von Felix Glaser
Veröffentlicht: Zuletzt bearbeitet:
Mayonnaise in weisser Schale mit zwei Eiern und Schwingbesen

Mayonnaise zusammen mit Pommes Frites gelten als das, worauf sich die meisten Menschen als ungesund einigen können – aber stimmt das? Selbst gemachte Mayonnaise mit oder ohne Ei mit einem Schuss Omega-3-Öl nach persönlichem Bedarf kann je nach Ernährungsform eine gesündere und leckere Alternative zum puren Genuss sein.

 

Mayonnaise eine gehaltvolle Soße mit vielen Verwendungsmöglichkeiten

Klassisch wird eine Mayonnaise mit Eigelb, Senf, Zitronensaft oder Essig, Salz, Gewürzen und Öl hergestellt. Man verrührt Eigelbe, Senf, Säure, Salz und Gewürze mit einem Schneebesen und gibt langsam und unter ständigem Rühren das Öl bei. Wer einen Stabmixer oder eine Küchenmaschine kann das Rühren heutzutage lässig outsourcen und muss nicht mehr selber schwitzen.

Es gibt in der klassischen, modernen und auch in den verschiedenen Landesküchen viele Abwandlungen der Mayonnaise. Wer die Mayonnaise erfunden hat, ist unklar, entdeckt hat sie Marschall Richelieu auf der Baleareninsel Menorca am 28. Juni 1756. Deren Hauptstadt Mahon gab dem Klassiker seinen Namen. Wer gerne mehr über den Herren erfahren möchte, kann das hier. Alle anderen können direkt mit zum Rezept kommen.

 

Fertigprodukte – light oder extra light, das ist hier die Frage

Fertige Mayonnaisen sind beliebt, aber wodurch unterscheiden sich die Produkte? Das Kleingedruckte lesen gibt auch hier Aufschluss. Light und Extra Lightprodukte enthalten einfach mehr Wasser und etwas Bindemittel für eine gleiche Konsistenz.

Dunkles Holzbrett mit Eiern, Zitrone, Öl und Schwingbesen

Let’s swing!

 

Mayonnaise in weisser Schale mit zwei Eiern und Schwingbesen

Omega-3-Onnaise

Portionen: 300 g Zubereitungszeit: Kochzeit:
Nährwert 640 kcal Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 5.0/5
( 2 bewertet )

ZUTATEN

70 bis 100 g Milch

200 g Öl - z. B. gutes, nicht zu intensives Olivenöl und Omega-3-Öl aus Algen oder Fisch nach Wunsch und Bedarf

1 TL Senf - z. B. Dijonsenf

1 TL Salz oder nach Geschmack

20 – 30 ml Zitronensaft oder Essig nach Geschmack

Etwas gute Sojasoße oder Worcestershiresoße oder weglassen.

Cayennepfeffer und andere Gewürze nach Geschmack, z. B. Pfeffer und Kräuter

ZUBEREITUNG

  1. Die Milch, Senf und die Gewürze in einen hohen passenden Mixbecher geben und das Öl in einem separaten Gefäß abwiegen.
  2. Den Mixbecher auf ein feuchtes Tuch stellen, damit er nicht wegrutscht, und den Stabmixer hineinstellen.
  3. Auf voller Leistung mixen lassen und langsam das Öl beigeben, bis es gut emulgiert ist. Dazu ein paar Mal von oben nach unten durch die Mayonnaise mixen.
  4. Mit Zitronensaft, Gewürzen oder Kräutern fertig abschmecken.
Hast Du unser Rezept nachgekocht?
Wie ist es Dir gelungen? Zeige es uns gerne auf Instagram und verlinke uns via @schnelleinfachgesund

 

Wie kannst Du das Rezept einfach verändern?

Variieren kannst Du das Rezept z. B. mit Schale von unbehandelten Zitrusfrüchten wie Zitronen, Grapefruits, Limetten oder Orangen oder Gewürzen, z. B. Currymischungen, einzelnen Kräutern oder Mischungen von Kräutern oder Knoblauch.
Du kannst das Ganze mit einem Milchprodukt verschneiden, z. B. Joghurt, Crème fraîche, Quark und so Dressings oder Dips aufbauen.
Du kannst die Mayonnaise mit eingeweichten Safranfäden herstellen, mit Kurkuma, Zitronensaft und Zitronenschale, mit Rote-Beete-Saft, Orangensaft, Ingwer und Orangenschale. Da sind Deiner Fantasie wenig Grenzen gesetzt.
Vegane Variante: Anstatt Milch kannst Du z. B. Mandelmilch und evtl. etwas Sojalecithin verwenden. Wahrscheinlich funktioniert es aber auch nur mit dem im Rezept enthaltenem Senf.

Hilfreiche Tipps

Die Mayonnaise hält sich in einem sauberen Glas im Kühlschrank bei +2 – 5 °C mehrere Tage (ca. 10 bis 14 Tage), da die Herstellung aber sehr einfach und die Haltbarkeit auch vom Säure- und Salzgehalt abhängig sein kann, würde ich lieber öfters frische Mayonnaise machen.

Raps- oder Sonnenblumenöl schmecken neutraler und werden deshalb und aus Kostengründen meist in fertigen Mayonnaisen verwendet. Je nach Olivenöl kann die Mayonnaise leicht bitter werden, dann einfach eine Mischung mit anteilig neutralerem Öl mischen oder anderes Olivenöl verwenden.

 

Viel Spaß beim «Nachkochen»

Felix & Caroline

 

Weitere Rezepte, die Dich interessieren könnten:

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.