Popcorn – schnell, einfach und gesund

von Felix Glaser
Popcorn in SChale vor blauem Hintergrund

Ob im Kino oder zu Hause: Popcorn ist der klassische Snack zum Film. Es hat aber einen schlechten Ruf. Mit diesem Rezept kannst Du diesen Snack mit einfachen Mitteln auch schnell, einfach und etwas gesünder selbst herstellen. Auf Mikrowellen und Popcornmaschinen können wir dabei getrost verzichten.

Kleine Warenkunde Mais

Mais zählt zur Familie der Gräser (Gramineae). Für die Ernährung geeignet ist der sogenannte Zucker- oder Gemüsemais (bot.: Zea mays convar. saccharata). Die englische Bezeichnung «sweet corn» und die französische Bezeichnung «mais sucré» spiegeln das sprachlich schon etwas besser wider.

Mais in Hülle auf Feld

Den möchte man gleich pflücken 🙂

Im Gegensatz zu dem aus Mexiko stammenden und seit Jahrtausenden als Futterpflanze verwendetem Mais gibt es unseren als Gemüse zu verwendeten Zuckermais erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Er unterscheidet sich dadurch, dass er früher reif ist, die Kolben kleiner sind und die Körner zart und süß schmecken. Beim Mais ist der Erntezeitpunkt besonders wichtig, da bei älterem oder zu spät geerntetem Mais der Zucker in Stärke umgewandelt wird. So werden die Maiskolben «pappig», verlieren schnell an Süße und die Körner schrumpfen. Das ist auch bei der Lagerung von frischem Mais wichtig. Er sollte bei Temperaturen unter 5 °C gelagert und möglichst rasch verbraucht werden. Denn schon ab dieser Temperatur verliert der Mais innerhalb weniger Stunden die Hälfte seines Zuckergehaltes. Wer gute Qualität möchte, sollte deshalb nur gut gekühlte Ware kaufen.

In Deutschland wurde Mais erst nach dem Zweiten Weltkrieg bekannt. Das Hauptanbauland sind die USA, aber auch im gemässigtem Klima Europas wird er kultiviert. Da er lebensmitteltechnisch und chemisch sehr vielseitig zu verwenden ist und wegen der Subventionspolitik mancher Länder steigt seine Anbaufläche stetig. So fördert die USA den Anbau auf riesigen Flächen, überwiegend in Monokultur; der Bauer, welcher mehr Fläche mit Mais bepflanzt, erhält anteilig auch noch höhere Subventionen (Quelle: «Food, Inc.» 2008).

Maisfeld

Mais, Mais, Mais

Mais ist einjährig und wird bis zu 2,50 m hoch. Bekannt sind rund 300 – überwiegend amerikanische – Zuckermaissorten. Am weitesten verbreitet sind besonders zuckerreiche Züchtungen, wie z. B. «Early Extra Sweet», «Tasty Sweet» und «Florida Stay Sweet». Manche Sorten eignen sich gut zum Anbau von «Minimais» der maximal 10 cm langen, weißlichen Kölbchen, welche vor allem für Essiggemüse (Mixed Pickles) verwendet werden. Mais lässt sich in der Küche äussert vielseitig verwenden und es gibt diverse alte Sorten zu entdecken – von der Maissuppe, über Popcorn bis hin zu mexikanischen Tortillas oder Polenta. Auszüge aus Mais finden sich heute in diversen Produkten, auch da, wo Du es vielleicht nicht erwartest. Hättest Du z. B. gewusst, dass Mais in Batterien verwendet wird?

Inhaltlich hat Mais sehr viel zu bieten. Seine Hauptinhaltsstoffe sind Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett, Kalzium, Kalium, Eisen, Vitamin A, Vitamin B1, B2, B6 und Vitamin C. Sein Nährwert beträgt frisch ca. 86 kcal pro 100 g und ca. 350 kcal pro 100 g, wenn er getrocknet wurde. Getrocknet hält er sich besser und ist auch, zum Glück, nicht mehr ganz so empfindlich 😉. Geschmacklich macht es aber schon einen deutlichen Unterschied. Gewisse Zubereitungen funktionieren aber nur mit dem getrockneten Mais, wie unser heutiges Snack-Rezept. Auf geht’s!

 

Popcorn in SChale vor blauem Hintergrund

Popcorn

Portionen: 100g Zubereitungszeit: Kochzeit:
Nährwert etwa 400 kcal pro 100g Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 5.0/5
( 2 bewertet )

ZUTATEN

100 g getrockneter Mais in Bio oder Demeter Qualität (das können wir uns hier schon einmal gönnen, oder?)

Für die salzige Variante:
Etwas gutes Olivenöl, Omega-3-Öl, flüssige Weidebutter oder etwas Fett Deiner Wahl
Feines Steinsalz, Himalayasalz oder Fleur de Sel

Für die süße Variante:
Zucker, Honig oder einen Süßstoff mit etwas Wasser verdünnt

ZUBEREITUNG

  1. Einen großen Topf mit breitem Boden und einem passenden Deckel auswählen.
  2. Den Topf des Bodens knapp mit Mais bedecken, den Deckel aufsetzten und alles zusammen bei mittlerer Hitze (bei Herdstufen 1 – 10, also etwa die Stufe 7 wählen) trocken erwärmen lassen. Dabei den Topf zwischendurch immer wieder einmal schwenken, um die Körner im Topf von allen Seiten gleichmässig zu erwärmen.
  3. Wenn der Mais anfängt zu «poppen» weiter auf dem Herd lassen, bis es wieder aufhört.
    Hinweis: Es werden wahrscheinlich immer ein paar Körner nicht aufgehen, die bleiben dann am Boden des Topfes.
  4. Wenn der Mais zu Popcorn geworden ist, den Topf vom Herd nehmen.
  5. Für die salzige Variante: Mit etwas Olivenöl oder anderem Fett beträufeln und nach Geschmack salzen.
  6. Für die süße Variante: Das geploppte Popcorn in eine Schüssel um leeren, den Topf kurz auswischen und wieder erhitzen. Den Boden nach Geschmack mit etwas Zucker ausstreuen und schmelzen lassen, etwas frische Butter beigeben und wer mag noch etwas Honig.
    Das wird kurz aufgeschäumt, Popcorn dazugegeben und gut vermischen. Anschliessend kurz auf ein Blech mit Backpapier ausbreiten und etwas auskühlen lassen.
    Tipp 1: Das Ganze heiß mischen - so verteilt sich der Zucker gleichmässig dünn.
    Tipp 2: Ohne das Ausbreiten auf Backpapier kann das Popcorn zusammenkleben, wenn der Zucker abkühlt.
Hast Du unser Rezept nachgekocht?
Wie ist es Dir gelungen? Zeige es uns gerne auf Instagram und verlinke uns via @schnelleinfachgesund

 

Wie kannst Du das Popcorn variieren?

„Normales“ Popcorn ist Dir zu langweilig? Du kannst bei Popcorn gut mit anderen Gewürzen experimentieren. Probiere es doch salzig, mit etwas Currymischung, Rosmarin oder etwas Knoblauchöl. Oder süß mit etwas Zimt, Vanille oder Tonkabohne.

 

Ein buntes Geploppe wünschen Dir

Felix & Caroline

 

 

Weitere Rezepte, die Dich interessieren könnten:

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.