Startseite Gesunde Ernährung 14 Lebensmittel und 3 Nährstoffe, die zur Covid-19 Prävention beitragen könnten

14 Lebensmittel und 3 Nährstoffe, die zur Covid-19 Prävention beitragen könnten

von Martin Auerswald, M.Sc.
Veröffentlicht: Zuletzt bearbeitet:
Covid-19 Prävention gesunde Ernährung, Lebensmittel und Nährstoffe

Die SARS-nCov2-Pandemie hat die Welt nun seit fast einem Jahr fest im Griff. Ein Ende ist nicht absehbar, da ständig neue Mutationen auftreten, die eine schnellere Verbreitung des Virus zur Folge haben. Darüber hinaus könnten die Impfmaßnahmen mehr Zeit in Anspruch nehmen, als bisher angenommen. Unklar ist außerdem, wie es sich mit der Wirksamkeit vorhandener Impfstoffe gegen aktuelle (und noch folgende) Mutanten verhält.

Nun könnte man meinen, im Zentrum der Pandemie stünde das Virus selbst, doch tatsächlich bilden wir Menschen besagtes Zentrum.

Genauer gesagt: unser Immunsystem. Denn die körpereigene Immunabwehr bestimmt maßgeblich, ob sich ein Mensch infiziert und falls es dazu kommt, ob die Erkrankung einen schweren Verlauf nimmt oder nicht.

Über unsere eigenen Abwehrmechanismen hinaus könnten bestimmte Lebensmittel und entsprechende Lebensmittelextrakte die Immunantwort auf das Coronavirus beeinflussen. Über diese Lebensmittel sowie einige Nährstoffe, die zur Covid-19 Prävention und einem schweren Verlauf beitragen könnten, informiert der folgende Beitrag.

Übrigens: In unserem Podcast findest Du zum heutigen Thema eine spannende Episode:

 

Vom Erstkontakt bis zum Zytokinsturm: Wie eine Infektion abläuft

Bevor die Lebensmittel und Nährstoffe thematisiert werden, die zur Covid-19 Prävention beitragen könnten, möchte ich kurz auf den Verlauf einer Infektion eingehen.

Wir wissen heute, dass 90 % aller Erkrankungen symptomlos oder sehr mild verlaufen.

Von einer symptomatischen Erkrankung sind insbesondere Risikogruppen betroffen. Hier ist zudem die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ein schwerer Verlauf erfolgt.

Infektion und Krankheit laufen folgendermaßen ab [1]:

  1. Sars-nCov2 gelangt über die Atemwege in den Körper.
  2. Über den ACE-II-Rezeptor infiziert das Virus die Epithelzellen in den Atemwegen.
  3. Das Virus (RNA-Virus) vermehrt sich in der infizierten Zelle.
  4. Danach geht es auf die Makrophagen und Dendritenzellen in den Atemwegen über. Beide Immuntypen werden geschwächt und ihre Immunantwort (vorrangig IFN-γ) wird lange Zeit unterdrückt.
  5. Das Virus verbreitet sich im gesamten Körper – Immunzellen sind hierbei die Überbringer. Besonders in der Lunge fühlt sich das Coronavirus wohl.
  6. In der Lunge kommt es zu einer Entzündung des Epithels (Bronchitis, Husten, Schleim) und zur Einlagerung von Wasser.
  7. Da auch im Mund-Nasen-Rachenraum Epithel- und Nervenzellen infiziert sind, resultieren Symptome wie Husten, Schnupfen sowie eine Störung des Geruchs- und Geschmackssinns.
  8. Bei einem schweren Krankheitsverlauf erfolgt eine explosionsartige Vermehrung des Virus in der Lunge und eine starke Einlagerung von Wasser. Durch diesen Prozess wird der Sauerstoffaustausch erschwert; Atembeschwerden nehmen zu.
  9. Die wichtige antivirale IFN-γ-Antwort unseres Immunsystems wird lange Zeit unterdrückt. Da die Infektion jedoch zunimmt und immer mehr Immunzellen absterben, kommt es über die Inflammasomen zu einer starken Bildung der Botenstoffe IL-1ß, Il-6 und TNF-α.
  10. Diese Botenstoffe rekrutieren immer mehr Immunzellen, die die Entzündung zunehmend verstärken – der bekannte Zytokinsturm, der sich über die Lunge im gesamten Körper verbreitet.
  11. Durch die systemische Entzündung steigt das Risiko für Blutgerinnsel und damit Herz-Kreislauf-Komplikationen.

So der übliche Ablauf. Bei einem gesunden Menschen wird höchstwahrscheinlich „nur“ Stufe 5 erreicht, bis das Immunsystem das Virus im Frühstadium der Infektion unter Kontrolle bekommt. Oder es kommt erst gar nicht zu einer Infektion.

Verläuft die Krankheit jedoch schwer, kann es schnell gefährlich werden.

 

Ernährung: „Das Geschäft mit der Angst“?

Worum es heute geht, ist eine gesunde Ernährung und Lebensführung.

Die Verbraucherzentralen „warnen“ regelmäßig vor einem „Geschäft mit der Angst“, die zuweilen mit Nahrungsergänzungen betrieben wird.  Manchmal zurecht, weil es einige Unternehmen gibt, die genau das machen und dann überteuerte Nahrungsergänzungen verkaufen möchten.

Doch darum geht es heute nicht. Heute geht es um ein robustes Immunsystem, eine gesunde Ernährung und natürliche Lebensführung als Grundlage zur Covid-19 Prävention und zur Prävention von Infektionserkrankungen wichtig sein könnten.

Wichtig: Dies sind keine Heilversprechen. Eine Infektion und schwerer Krankheitsverlauf kann damit nicht zu 100 % vorgebeugt werden. Doch es kann zur Covid-19 Prävention und einem weniger schweren Verlauf beitragen. Und es unterstützt eine gesunde Lebensführung.

 

Covid-19 Prävention: Corona ist ein Verstärker

Das neuartige Coronavirus ist in vielerlei Hinsicht ein Verstärker. Wer gesund und fit ist, hat nicht viel zu befürchten.

Wer allerdings geschwächt, betagt oder mit Vorerkrankungen belastet ist, ist einem höheren Risiko ausgesetzt. Erfolgt dann eine Infektion, wird ein ohnehin geschwächtes Immunsystem noch stärker geschwächt.

Daher heißt es bezüglich der Sterbezahlen, dass 94 % davon nicht an, sondern mit Corona gestorben sind [2]. Das heißt, es waren Menschen betroffen, deren Immunsystem vorher schon geschwächt war und die Vorerkrankungen hatten.

Viele Vorgaben wie AHACL oder eine Impfung haben sicher ihre Daseinsberechtigung für Risikopatienten. Doch in erster Linie geht es darum, das Immunsystem zu stärken, um Prävention zu betreiben, und einem schweren Verlauf vorzubeugen.

AHACL und Impfungen sind ein Spiel mit der Zeit – gewinnen kann längerfristig jedoch nur, wer über eine robuste Gesundheit und ein starkes Immunsystem verfügt, das im Ernstfall mit der Infektion (und allen anderen Infektionen) umgehen kann.

Zum Vergleich: 2020 starben weltweit etwa so viele Menschen an Tuberkulose wie an Covid-19. Das Immunsystem wird also für nahezu alle Infektionsrisiken präventiv benötigt, nicht nur für Covid-19.

Im Folgenden möchte ich Lebensmittel und Nährstoffe vorstellen, die das Immunsystem stärken, die Atemwege unterstützen und bei der Covid-19-Prävention sowie -Regeneration helfen könnten.

 

Wie Lebensmittel und Nährstoffe vor Covid-19 schützen könnten

Bei den folgenden Lebensmitteln („Superfoods“) und Nährstoffen läuft es auf folgende Mechanismen hinaus:

  1. Das Immunsystem wird kompetenter (nicht automatisch aktiver, sondern fähiger).
  2. Das Immunsystem bildet trotz Infektion IFN-γ für eine schnelle Immunantwort. Besonders Vitamin D und Vitalpilze sind an dieser Stelle erwähnenswert.
  3. Die Epithelzellen werden robuster.
  4. Im Fall einer Infektion wird der Zytokinsturm unterbunden oder deutlich abgemildert, da die Entzündung nicht aus dem Ruder läuft.
  5. Die Lebensmittel enthalten Inhaltsstoffe, die direkt antiviral wirken oder die Anheftung des Virus an die Wirtszelle verhindern können.

Also – lass uns nun direkt ins Thema einsteigen! Zunächst geht es um antivirale Lebensmittel, im Anschluss um wichtige Nährstoffe.

 

14 Lebensmittel, die zur Covid-19 Prävention beitragen könnten

Die nachfolgenden Lebensmittel unterstützen das Immunsystem und besitzen antivirale Eigenschaften. Im Rahmen von Studien hat sich gezeigt, dass sie auch bei SARS-nCov2 effektiv sein könnten.

Im Kontext einer gesunden Ernährung sollten diese Lebensmittel also nicht zu kurz kommen, denn sie tragen zum Virenschutz bei. Köstlich sind sie obendrein.

Gesundheitssprüche - SchnellEinfachGesund

 

Zitronen

Zitronen enthalten reichlich Vitamin C und Antioxidantien wie Quercetin, das die Durchblutung zu fördern vermag und antivirale Eigenschaften besitzt. Zusammen mit Vitamin C wird es als effektive Möglichkeit bei Covid-19 diskutiert [3].

 

Ingwer

Ingwer zu konsumieren ist einer unserer liebsten Gesundheitstipps auf SchnellEinfachGesund. Die scharfe Knolle senkt den Blutzucker, erhöht den Testosteronspiegel, wirkt antibakteriell sowie antiviral – für das Immunsystem hat sie also einiges zu bieten [4]. Du kannst Ingwer roh essen, Gerichte mit ihm zubereiten oder ihn in Form von Ingwertee genießen – köstlich und gesund ist er allemal.

 

Knoblauch

Knoblauch stärkt den Stoffwechsel und gehört zu den stärksten antiviralen sowie antibakteriellen Lebensmitteln auf dem Planeten [5]. In Kombination mit Ingwer wird seine Wirkkraft potenziert [6].

Knoblauch ist eine Zutat, die nahezu jedes unserer gekochten Gerichte verfeinert. Zusammen mit Olivenöl ein echter Genuss!

 

Echinacea

Echinacea (roter Sonnenhut) findet in der traditionellen chinesischen Medizin breite Anwendung zur Stärkung des Immunsystems. Erste Studien in-vitro Studien [7] deuten darauf hin, dass der Wirkstoff Echinacin antiviral gegenüber SARS-nCov2 wirkt.

Anwendung: Üblich sind Tees und Extrakte aus rotem Sonnenhut.

 

Zwiebeln

Was Knoblauch kann, können auch Zwiebeln. Sie enthalten zwar kein Allicin, aber dafür andere Schwefelstoffe und reichlich Quercetin.

Unsere Empfehlung: jedes herzhafte Gericht mit einer Zwiebel peppen.

 

Reishi

Der Reishi ist ein Superfood par excellence. Er stärkt das Immunsystem, wirkt antiviral, lindert Entzündungen im Körper, regt die Entgiftung an und unterstützt insbesondere das Lungengewebe. Reishi ist wissenschaftlich sehr gut untersucht und sicher in der Anwendung.

Triterpene aus dem Reishi wurden in vielen Studien [8] als antiviral eingestuft und hemmen bei anderen Viren wie EBV die Enzyme, die das Erbgut von Viren in der infizierten Zelle umschreiben (Reverse Transkriptase – dieses Enzym hat SARS-CoV2 nicht).

In einer kürzlich veröffentlichten Studie wurden 3000 verschiedene Naturstoffe 190 Kräuterrezepturen hinsichtlich ihrer Anti-SARS-CoV2-Aktivität untersucht, in vitro und in vivo. Der Reishi war unter den Top 3 (!) der effektivsten Naturstoffe in dieser Studie [9].

 

Cordyceps

Cordyceps (chinesischer Raupenpilz) ist, ähnlich wie der Reishi, ein starkes Adaptogen. Er stärkt Schilddrüse, Nebennieren sowie Stoffwechsel und besitzt ebenfalls einige antivirale Wirkstoffe, wie Cordycepin [10]. Cordycepin hemmt ebenfalls die Anheftung der Viren an Wirtszellen (genauer, es hemmt das Spike-Protein und die virale Vermehrung) und könnte eine Infektion erschweren. In Bezug auf die Immunabwehr scheint er sich ideal mit Reishi zu ergänzen.

Eine effektive Kombination für das Immunsystem könnte Reishi + Cordyceps + Vitamin C sein.

Reishi und Cordyceps enthalten zudem Pro-Vitamin D2 in hohen Mengen, welches teilweise im Körper in aktives Vitamin D3 umgewandelt wird. Dies könnte zur Beseitigung eines Vitamin D-Mangels beitragen.

 

Fisch

Fisch enthält reichlich wichtige Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Zink, Selen und Proteine. Futter für die Immunzellen und essenziell für die natürliche Entzündungsregulation!

2- bis 3-mal Fisch und Meeresfrüchte pro Woche zu essen, ist eine gute Faustregel. Wer den Geschmack nicht mag oder die Mengen nicht schafft, kann zu hochwertigem Fisch- und Algenöl greifen.

 

Leber

Auch Leber ist ein Superfood für das Immunsystem. Rinderleber enthält fast alles, was das Immunsystem braucht: Vitamin A, B-Vitamine, Eisen, Kupfer, Mangan, Zink, Kreatin und Proteine. Gut beraten bist Du damit, einmal pro Woche Leber zu verzehren.

 

Kurkuma

Kurkuma, bisweilen die „goldene Wurzel“ genannt, ist eines der wichtigsten Naturmittel im Ayurveda und der chinesischen Medizin. Seine Curcuminoide gehören zu den effektivsten Entzündungshemmern und scheinen auch den Zytokinsturm bei Covid-19 vorbeugen und abmildern zu können [11].

Als eine sehr effektive Kombination scheint sich Vitamin C, Zink, Bromelain, Quercetin und Curcumin zu erweisen.

 

Honig

Honig enthält einige interessante Inhaltsstoffe, die bei Covid-19 Unterstützung bieten könnten [12]. Besonders effektiv scheinen Manuka Honig und Kornblumenhonig zu sein.

Wir finden: Guter Honig geht immer.

 

Zistrose

Zistrose (Cistus) ist ein in der europäischen Naturheilkunde etabliertes Hausmittel zur Stärkung bei Virusinfekten. Studien konnten zeigen, dass die Inhaltsstoffe verhindern, dass Viren an die Wirtszelle andocken und sie infizieren.

Tee und Lutschpastillen aus Zistrose schmecken nicht nur gut, sondern lassen sich auch bequem in den Ernährungsalltag integrieren.

 

Löwenzahn

Löwenzahn wird unterschätzt, obwohl er äußerst effektiv ist. Die unscheinbaren, grünen Blätter sind wahre Füllhörner an Nährstoffen, darunter Vitamin C, Magnesium und Antioxidantien. Weiterhin enthält Löwenzahn einige antivirale Inhaltsstoffe, die zum Virenschutz beitragen können. Sie bremsen die virale Vermehrung durch Hemmung der Reversen Transkriptase [13].

Löwenzahn ist ein kulinarischer Allrounder. Er macht sich gut als Salat oder Gemüsebeilage, außerdem als Zutat im Smoothie. Alternativ kannst Du die Blätter auch roh kauen.

 

Minze

Triterpene aus Heilpilzen und ätherische Öle aus Kräutern gehören zu den stärksten natürlichen Virenschutzschilden. In einer großangelegten Studie hat sich die chinesische Minze als eines der effektivsten Naturmittel gegen SARS-nCov2 hervorgetan [8]. Doch auch klassische Pfefferminze und Pfefferminztee sollten in dieser Hinsicht taugen.

Covid-19 Prävention gesunde Ernährung Beeren in Form eines Herzens

 

Gut schlafen und Seelenheil: Wichtig gegen Angst und Stress

Auch das seelische Wohlbefinden spielt eine Rolle. Leider geht Corona für viele Menschen mit einer Dauerbelastung einher: In den Medien jagt seit geraumer Zeit eine Horrornachricht die nächste, zudem steigen finanzielle Belastungen und Konzepte wie Homeschooling, Homeoffice und Lockdown tun ihr Übriges.

Das Problem dabei: Stress und Angst schwächen das Immunsystem.

Melatonin, unser Schlafhormon, ist eines der stärksten Antioxidantien in unserem Körper und es sollte, was den Schutz vor Virusinfekten betrifft, keinesfalls unterschätzt werden. In der Wissenschaft ist Melatonin ein Geheimtipp gegen SARS-nCov2 [14]. Aus diesem Grund sollte jeder darauf achten, gut und ausreichend zu schlafen.

Wer abends Probleme dabei hat, sich zu entspannen, oder generell unruhig schläft, kann mit CBD-Öl nachhelfen. CBD wirkt entspannend, schmerzlindernd, entzündungshemmend und kann beim Ein- und Durchschlafen helfen. Studien scheinen diesen Effekt insbesondere in Bezug auf Corona zu unterstützen [15].

Eine gute Dosis ist 20 bis 50 mg CBD-Öl, abends unter die Zunge geträufelt.

>> Wir empfehlen die deutsche Firma Hempamed für hochwertiges CBD-Öl.*

 

3 Nährstoffe, die für die Covid-19 Prävention wichtig sein könnten

Abschließend noch drei Nährstoffe, die wir nicht unterschätzen sollten.

 

Vitamin C

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin C ist wichtig für das Immunsystem – das lernt schon jedes Kind in der Grundschule.

Für eine ausreichende Versorgung benötigt der Körper ca. 500 bis 1000 mg Vitamin C täglich. Wenn Du jeden Tag Obst, Gemüse und Beeren konsumierst, kannst Du Deine Zufuhr decken.

Im Infektionsfall empfehlen Orthomolekularmediziner wie Dr. Schmiedel eine Hochdosis-Einnahme von Vitamin C mit Zink; eine Vorgehensweise, die ich bestätigen kann und als ergänzende Therapie bei Covid-19 diskutiert wird.

Zur Prävention viraler Infekte ist Vitamin C essenziell. Im Krankheitsfall verringert es Symptome und die Krankheitsdauer. Hinsichtlich Covid-19 steht es immer wieder im Fokus und erweist sich als gute, kostengünstige Empfehlung [16].

 

Vitamin D

Vitamin D ist wahrscheinlich die effektivste und kostengünstigste Methode, über die dieser Beitrag informiert.

Von der Politik und offiziellen Institutionen wurde es lange ignoriert und verharmlost. Doch immer mehr Studien zeigen einen klaren Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und der Covid-19-Mortalität [17–19] und immer mehr Forscher empfehlen eine weitreichende Vitamin D-Versorgung der Bevölkerung zur Prävention, und eine kontrollierte Hochdosistherapie im Infektionsfall.

 

Omega-3-Fettsäuren

Genau wie Vitamin D sind Omega-3-Fettsäuren ein typischer Mangelnährstoff. Sie dienen der Entzündungsregulation und der Regeneration des Lungenepithels. Liegt Omega-3 im Mangel vor, geraten Entzündungen schneller außer Kontrolle und die Lunge kann sich schlechter regenerieren [20].

Weitere Vorteile: Omega-3-Fette fördern die Konzentration, unterstützen das Nervensystem, die Herz-Kreislauf-Gesundheit und noch vieles mehr.

Für eine ausreichende Versorgung und Beseitigung eines Omega 3-Mangels empfehlen wir 3x wöchentlich Fisch und Meeresfrüchte sowie die Reduktion von Omega 6-Fettsäuren aus Rapsöl, Sonnenblumenöl und Massentierhaltungsprodukten.

>> Eine gute Ergänzung stellen auch hochwertige Omega 3-Öle wie von Norsan dar.*

Tipp: Mit dem Code EM803 sparst Du bei Norsan 15 % auf Deine erste Bestellung.

 

Weitere Nährstoffe, die mit einem geringeren Risiko im Zusammenhang stehen könnten

  • Selen (zu finden in Bio-Eiern, Paranüssen, Innereien)
  • Zink (zu finden in Innereien, rotem Fleisch, Hirse, Haferflocken, Nüsse, Pilze)
  • Vitamin A (zu finden in Innereien, Eigelb, Karotten, Kürbis, Süßkartoffeln)
  • Vitamin E (Olivenöl, Nüsse)

Eine gesunde Ernährung ist in jedem Fall eine gute Empfehlung zur Gesunderhaltung. Eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen beugt vielem vor. Und gesunde Lebensittel, über die wir hier sprechen, schmecken lecker, werten die Ernährung auf und könnten auch im Zusammenhang mit Covid-19 hilfreich sein.

 

Covid-19: Es ist noch lange nicht vorbei

Es könnte noch mindestens ein Jahr dauern, bis wir die Pandemie im Griff haben – und nicht umgedreht.

Wahrscheinlich wird sich dann ein ähnliches Bild ergeben wie mit der Grippe: jedes Jahr eine neue Welle mit neuen Mutanten.

Jedes Jahr zur Impfung gehen? Darüber kann man streiten.

Gesund ernähren, gut schlafen, gesund leben und jeden Tag das Immunsystem unterstützen? Das ist hingegen die Pflicht eines jeden von uns. Mit derartigen Verhaltensweisen wird außerdem allen möglichen Erkrankungen vorgebeugt, nicht nur Covid-19.

Gesundheitssprüche - SchnellEinfachGesund

In diesem Beitrag habe ich einige Vorschläge vorgestellt, die auf gesunder Ernährung und gezielter Nahrungsergänzung (im Falle eines Mangels) basieren.

Auf diese Weise kannst Du jeden Tag einen kleinen Schritt in Richtung Covid 19-Prävention gehen. Die vorgestellten Maßnahmen kommen Deiner gesamten Gesundheit zugute, fördern Deine Vitalität, Dein Wohlbefinden und Deine Lebensfreude.

Die Liste ist nicht vollständig – über dieses Thema wurden ganze Bücher geschrieben. Aber die wichtigsten, etabliertesten und praktikabelsten Methoden sind enthalten.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Teile ihn gerne und schreib uns in den Kommentaren Deine Meinung dazu!

Viel Erfolg sowie Spaß bei der Umsetzung und bleib gesund!

 

 


  • [1] Ye Q, Wang B, Mao J. The pathogenesis and treatment of the `Cytokine Storm‘ in COVID-19. J Infect. 2020;80(6):607-613. doi:10.1016/j.jinf.2020.03.037
  • [2] https://www.cdc.gov/nchs/nvss/vsrr/covid_weekly/index.htm
  • [3] Colunga Biancatelli RML, Berrill M, Catravas JD, Marik PE. Quercetin and Vitamin C: An Experimental, Synergistic Therapy for the Prevention and Treatment of SARS-CoV-2 Related Disease (COVID-19). Front Immunol. 2020 Jun 19;11:1451. doi: 10.3389/fimmu.2020.01451. PMID: 32636851; PMCID: PMC7318306.
  • [4] Chang JS et al., Fresh Ginger (Zingiber Officinale) Has Anti-Viral Activity Against Human Respiratory Syncytial Virus in Human Respiratory Tract Cell Lines, Journal of Ethnopharmacology, 145 (1), 146-51 2013 Jan 9
  • [5] Josling, P. (2001): Preventing the common cold with a garlic supplement: a double-blind, placebo-controlled survey. In: Advances in therapy 18 (4), S. 189–193.
  • [6] Rasool A et al., Anti-avian Influenza Virus H9N2 Activity of Aqueous Extracts of Zingiber Officinalis (Ginger) and Allium Sativum (Garlic) in Chick Embryos, Pakistan Journal of Pharmaceutical Sciences, 30 (4), 1341-1344 Jul 2017
  • [7] Hensel A, Bauer R, Heinrich M, Spiegler V, Kayser O, Hempel G, Kraft K. Challenges at the Time of COVID-19: Opportunities and Innovations in Antivirals from Nature. Planta Med. 2020 Jul;86(10):659-664. doi: 10.1055/a-1177-4396. Epub 2020 May 20. PMID: 32434254; PMCID: PMC7356065.
  • [8] Li, Y. Q., and S. F. Wang. “Anti-Hepatitis B Activities of Ganoderic Acid from Ganoderma Lucidum.” Biotechnol Lett 28, no. 11 (Jun 2006): 837-41. https://dx.doi.org/10.1007/s10529-006-9007-9.
  • [9] Jan JT, Cheng TR, Juang YP, Ma HH, Wu YT, Yang WB, Cheng CW, Chen X, Chou TH, Shie JJ, Cheng WC, Chein RJ, Mao SS, Liang PH, Ma C, Hung SC, Wong CH. Identification of existing pharmaceuticals and herbal medicines as inhibitors of SARS-CoV-2 infection. Proc Natl Acad Sci U S A. 2021 Feb 2;118(5):e2021579118. doi: 10.1073/pnas.2021579118. PMID: 33452205.
  • [10] King, R. W., M. Zecher, and M. W. Jefferies. “Inhibition of the Replication of a Hepatitis C Virus-Like Rna Template by Interferon and 3′-Deoxycytidine.” Antivir Chem Chemother 13, no. 6 (Nov 2002): 363-70. https://dx.doi.org/10.1177/095632020201300604.
  • [11] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7661945/
  • [12] Al-Hatamleh MAI, Hatmal MM, Sattar K, Ahmad S, Mustafa MZ, Bittencourt MC, Mohamud R. Antiviral and Immunomodulatory Effects of Phytochemicals from Honey against COVID-19: Potential Mechanisms of Action and Future Directions. Molecules. 2020 Oct 29;25(21):0. doi: 10.3390/molecules25215017. PMID: 33138197; PMCID: PMC7672575.
  • [13] Han H et al., Inhibitory Effect of Aqueous Dandelion Extract on HIV-1 Replication and Reverse Transcriptase Activity, BMC Complementary and Alternative Medicine
  • [14] Zhang R, Wang X, Ni L, Di X, Ma B, Niu S, Liu C, Reiter RJ. COVID-19: Melatonin as a potential adjuvant treatment. Life Sci. 2020 Jun 1;250:117583. doi: 10.1016/j.lfs.2020.117583. Epub 2020 Mar 23. PMID: 32217117; PMCID: PMC7102583.
  • [15] Khalsa JH, Bunt G, Maggirwar SB, Kottilil S. COVID-19 and Cannabidiol (CBD). J Addict Med. 2020 Dec 14. doi: 10.1097/ADM.0000000000000771. Epub ahead of print. PMID: 33323690.
  • [16] Holford P, Carr AC, Jovic TH, Ali SR, Whitaker IS, Marik PE, Smith AD. Vitamin C-An Adjunctive Therapy for Respiratory Infection, Sepsis and COVID-19. Nutrients. 2020 Dec 7;12(12):3760. doi: 10.3390/nu12123760. PMID: 33297491; PMCID: PMC7762433.
  • [17] Ali N. Role of vitamin D in preventing of COVID-19 infection, progression and severity. J Infect Public Health. 2020 Oct;13(10):1373-1380. doi: 10.1016/j.jiph.2020.06.021. Epub 2020 Jun 20. PMID: 32605780; PMCID: PMC7305922.
  • [18] Zemb P, Bergman P, Camargo CA Jr, Cavalier E, Cormier C, Courbebaisse M, Hollis B, Joulia F, Minisola S, Pilz S, Pludowski P, Schmitt F, Zdrenghea M, Souberbielle JC. Vitamin D deficiency and the COVID-19 pandemic. J Glob Antimicrob Resist. 2020 Sep;22:133-134. doi: 10.1016/j.jgar.2020.05.006. Epub 2020 May 29. PMID: 32474141; PMCID: PMC7256612.
  • [19] Ilie PC, Stefanescu S, Smith L. The role of vitamin D in the prevention of coronavirus disease 2019 infection and mortality. Aging Clin Exp Res. 2020 Jul;32(7):1195-1198. doi: 10.1007/s40520-020-01570-8. Epub 2020 May 6. PMID: 32377965; PMCID: PMC7202265.
  • [20] Rogero MM, Leão MC, Santana TM, Pimentel MVMB, Carlini GCG, da Silveira TFF, Gonçalves RC, Castro IA. Potential benefits and risks of omega-3 fatty acids supplementation to patients with COVID-19. Free Radic Biol Med. 2020 Aug 20;156:190-199. doi: 10.1016/j.freeradbiomed.2020.07.005. Epub 2020 Jul 10. PMID: 32653511; PMCID: PMC7350587.

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

Gisela 24. Februar 2021 - 12:48

Ich bin sehr dankbar für alle nützlichen Tipps, die gern nach und nach umgesetzt werden….
Bleibt alle gesund und verwöhne uns weiterhin mit vielen guten Anregungen…. LG, Gisela

Kommentare sind geschlossen.