Hühnerbrust richtig zubereiten: Eine kurze Anleitung + Rezept

Hühnerbrust zubereiten vom Freilandhuhn

Erfahre hier, wie Du mit schnellen und einfachen Methoden eine Hühnerbrust richtig zubereiten kannst. Einfach in die Pfanne und mit viel Öl anbraten? So einfach ist es nicht, wenn Du kein staubtrockenes, sondern ein knusprig-weiches Produkt möchtest.

Hühnerbrust richtig zubereiten – Eine Grundkenntnis, die in keiner Küche fehlen sollte

Wer geübt ist, kann dieses Rezept in etwa 30 Minuten umsetzen. Schließlich sind wir hier bei SchnellEinfachGesund. Also komme ich gleich zur Sache: Die unten beschriebenen Prozesse lasse ich nebeneinander ablaufen, um es in dieser Zeit zu schaffen. Wer sich schnell, einfach, gesund und auch noch schmackhaft ernähren möchte, muss fit im Kopf und voll bei der Sache sein (s. dazu: Konzentration steigern). So wird die tägliche Nahrungsaufnahme einmal am Tag zu einem wahren, forderndem Erlebnis, bei dem jeder der möchte, schnell Fortschritte erzielen wird.

Mein Ziel ist Dir aufzuzeigen, wie dies jedem idiotensicher, lecker und vorzeigbar gelingt. Auch wenn es am Anfang etwas mehr Zeit braucht, denke ich, dass man sich mit etwas Übung in 1-1,5 Stunden pro Tag mit allen Mahlzeiten gut selbst versorgen kann. Dabei sind der Fantasie und dem Geschmack keine Grenzen gesetzt.

Gebratene Brust vom Freilandhuhn mit Cashew-Soja-Sauce, grünen Bohnen und Karotten

Zutaten für zwei Personen

Für das Fleisch:

  • 2 Stück Brust vom Freilandhuhn
  • 1-2 EL Olivenöl oder Bratbutter
  • Salz

Kommentar: Fleisch von artgerecht gehaltenen Tieren ist nicht nur ethisch und ökologisch korrekt, es schmeckt auch besser und ist in vielerlei Hinsicht gesünder. Wenn Du an gutes Hühnerfleisch aus Freilandhaltung kommst, ist das eine super Sache. Wenn nicht, ist das kein Beinbruch – aber das Produkt wird nicht ganz so lecker und saftig schmecken.

Für das Gemüse:

  • 300 g grüne Bohnen, küchenfertig
  • 300 g Karotten geschält, geschnitten (in meinem Fall Babykarotten)
  • 20g Butter
  • Salz, wenig Zucker, Cayenne-Pfeffer, Zimt, Ingwerpulver

Für die Sauce:

  • 150 g Sellerie geschält geschnitten
  • 1-2 Chilis (ohne Kerne)
  • 10 g Ingwer geschält, geschnitten
  • 50 g Zwiebeln, geschält geschnitten
  • 5 g Knoblauch geschält, geschnitten
  • 2-3 Esslöffel Kejab Manis (indonesische Sojasauce)
  • ca. 300 ml Wasser oder selbst gemachte Brühe 😉
  • ca. vier Esslöffel Cashewmus (ich verwende das von MyProtein*)
  • 1-2 EL Rapsöl (kaltgepresst), oder Olivenöl
  • Salz, Gewürze

Hühnerbrust richtig zubereiten – Vorgehensweise

  • Ofen auf ca. 100-120°C heizen und Teller warm stellen
  • Einen kleinen Topf mit Deckel und Wasser zum Kochen auf voller Stufe aufsetzen. Wenn das Wasser kocht, salzen und Bohnen blanchieren.

Was heißt „blanchiert“? Die Bohnen werden gewaschen, der Strunk entfernt und anschließend in sprudelnd kochendem Salzwasser vorgegart, bis Sie beim Darauf-beißen nicht mehr quietschen. Anschließend im Eiswasser schnell abgekühlt und abgetropft. Ziel: das Ganze sollte sehr schnell vonstatten gehen.

10Blanchieren: Wie mache ich das am besten und am schnellsten? 1 Liter Wasser in einem kleinen flachem Topf mit Deckel auf voller Hitze zum Kochen bringen. Anschließend die Bohnen beigeben und den Deckel darauf, um es möglichst schnell zum Kochen zu bringen. Den Deckel entfernen und die Garzeit ab dem Zeitpunkt messen, an dem das Wasser wieder kocht. Garzeit ca. 2-5 Minuten, je nach Bohne, Vorliebe, Topf, Höhenlage und Hitzequelle. Nun die Bohnen schnell in Eiswasser abkühlen und abtropfen lassen, bis sie kalt sind.

  • Eine passende kleine, schwere Bratpfanne auf mittlerer Hitze ca. 2-4 Minuten erwärmen. Tipp: Am besten eine schwere gusseiserne Pfanne oder wie in meinem Fall eine aus Kupfer*.

Warum? Die Pfanne speichert Wärme und gibt diese nachher ab. Eine dünne, eher günstige Teflonpfanne kann das nicht.

  • Einen dritten kleinen Topf, für die Sauce, ebenfalls auf mittlerer Hitze erwärmen und direkt Gemüse, Öl und etwas Salz beigeben. Das Ganze nebenbei andünsten. Wenn es beginnt, Farbe zu nehmen Ingwer, Knoblauch und Chili mitdünsten und mit Brühe oder Wasser ablöschen. Anschließend die Sauce circa 20 Minuten köcheln lassen.
  • Wenn die Pfanne heiß ist (Zieltemperatur von 180 – 220°C), kurz mit einem Papiertuch und etwas Öl ausreiben. Die Hähnchenbrust mit Öl einreiben, salzen und mit der Hautseite nach unten in die Pfanne legen.
  • Die Hähnchenbrust auf der Hautseite circa 7-8 Minuten kross braten, drehen und bei 120°C im Ofen auf einem warmem Teller ziehen lassen. Ziel ist eine Kerntemperatur von 72°C.

Woran erkenne ich, dass die Pfanne heiß ist? Am Leidenfrost-Effekt: Einfach einen Tropfen Wasser in die heiße, trockene Pfanne geben. Wenn der Wassertropfen auf dem Dampf tanzt und so langsamer verdunstet, seit Ihr sicher über 160°C.
Woran erkenne ich, dass die Pfanne zu heiß ist? Die Pfanne raucht oder das Fett in der Pfanne raucht. Die Temperatur hat, je nach Fett, eine Temperatur von über 220 °C, den sogenannten Rauchpunkt, erreicht. Falls das passiert, Pfanne kurz auf die Seite ziehen Öl entsorgen, mit einem Papiertuch ausreiben und mit frischem Fett und der richtigen Temperatur weiter machen. Denn bei dieser hohen Temperatur entstehen Transfettsäuren, das wollen wir vermeiden.

  • Den freien Topf von den Bohnen kurz spülen, trocknen und wieder auf mittlerer Hitze aufsetzen. Etwas Zucker einstreuen und trocken karamellisieren. Karotten, Butter beigeben, etwas salzen und kurz schwenken.
  • Würzen, Flüssigkeit beigeben und mit Deckel bissfest glacieren. Kurz bevor die Karotten fertig sind, Bohnen wieder beigeben und mit Deckel wärmen. Achtung: Nur wärmen – wer nachher den Deckel länger als nötig darauf lässt, hat nachher graue Bohnen!
  • Sauce mit Stab- oder Standmixer fein pürieren und durch ein Sieb in einen Topf passieren. Mit Cashewmus, Sojasauce und Gewürzen nach Geschmack würzen, anschliessend mit dem Deckel abdecken (sonst zieht die Sauce eine Haut) und warmstellen.
  • Jetzt das Essen auf die vorgewärmten Teller anrichten und genießen!

Das war kurz und bündig, wie Du Hühnerbrust richtig zubereiten kannst – das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Liebe Grüsse und eine guten Appetit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.