Startseite MagazinImmunsystem Impfprotokoll zur Vorbereitung, besseren Effizienz und zur Reduktion von Nebenwirkungen

Impfprotokoll zur Vorbereitung, besseren Effizienz und zur Reduktion von Nebenwirkungen

von Martin Auerswald, M.Sc.
Veröffentlicht: Zuletzt bearbeitet:
Impfprotokoll - Mensch wird geimpft

Impfungen haben ein Ziel: Die Antikörper-gerichtete (humorale) Immunität des Körpers gegen einen bestimmten Erreger zu ermöglichen, ohne dass der Körper mit dem „lebendigen“ Erreger in Kontakt kommen und einen Infekt riskieren muss. Dieses Impfprotokoll kannst Du nutzen, um Dich auf die Impfung vorzubereiten, ihre Effizienz zu erhöhen und um Nebenwirkungen zu reduzieren.

Es gibt immer mehr Pflicht-Impfungen. Viele Impfungen gehen mit zahlreichen Nebenwirkungen, Komplikationen und Langzeitschäden einher; manche weisen nur eine begrenzte Effizienz (Immunität) auf.

Man kann jedoch vorbereitend und begleitend mit ausgewählten Interventionen, Nährstoffen und Extrakten die Effizienz der jeweiligen Impfung erhöhen und Nebenwirkungen sowie Komplikationen reduzieren.

In diesem Beitrag soll nicht diskutiert werden, ob Impfungen sinnvoll oder notwendig sind – es soll vielmehr darüber aufgeklärt werden, dass mittels gezielter Maßnahmen Besserung erreicht werden kann. Denn jede der vorgestellten Maßnahmen zielt auf eine bessere Immunkompetenz ab, also der Fähigkeit unseres Immunsystems, gute Entscheidungen zu treffen und uns effektiv zu schützen.

 

Immunkompetenz ist nicht nur von Impfungen abhängig

Eine Impfung alleine ist häufig nicht ausreichend, um eine Immunisierung des Körpers gegen einen Erreger zu erreichen. Die Bildung neuer Immunzellen (angeborenes und erworbenes Immunsystem) sowie Antikörper benötigt Co-Faktoren und weitere Reize, denn erst unter diesen Voraussetzungen erfolgt sie wirklich effektiv und verlässlich.

Auch die Nebenwirkungen und Langzeitkomplikationen, die im Zuge einer Impfung auftreten und über ein wenig Fieber und Schmerzen (Entzündungsreaktion) hinausgehen, haben Ursachen und können angegangen werden.

Bei den Co-Faktoren, die unser Körper, insbesondere jedoch unser Immunsystem braucht, handelt es sich um Nähr- und Vitalstoffe. Liegen sie im Körper nicht ausreichend vor, herrscht also ein Nährstoffmangel, ist die Immunität (und die Gesundheit generell) eingeschränkt.

In der konventionellen Medizin spielen Mikronährstoffe keine Rolle. Häufig wird sogar fälschlicherweise vor ihnen gewarnt. Das ist sträflich und ignoriert biologische Tatsachen, denn bei einem Nährstoffdefizit und bei Komplikationen sollte der Arzt alles Nötige tun, um Besserung zu erreichen.

„First, do no harm“ lautet der hippokratische Eid von Ärzten.

Dass es trotz Impfungen zu Infektionen in so hohem Ausmaß kommt wie aktuell (Stand Dezember 2021), ist unter anderem dieser Tatsache geschuldet. Unser Immunsystem ist enorm komplex und lässt sich nicht auf eine Impfung reduzieren. Ein Senior mit einem starken Mangel an Zink, Vitamin A und Vitamin D bildet auch nach der 6. Booster-Impfung kaum bis keine Antikörper, da die Co-Faktoren fehlen.

Erst, wenn die Themen Immunsystem, Immunität und Viren wieder ganzheitlich betrachtet werden, können wir auch eine deutliche Besserung im Pandemie-Geschehen erfahren.

Mit diesem Impfprotokoll kann jeder Mensch positiven Einfluss nehmen – auf die Effektivität & Verträglichkeit von Impfungen sowie auf eine starke Immunabwehr im Allgemeinen. Auch in Bezug auf die Magen-Darm-Gesundheit, Entzündungsneigung und psychische Gesundheit ist das Protokoll von Nutzen. Schließlich erfüllen Nährstoffe wichtige Aufgaben im gesamten Körper.

Infographik zu Immunisierung

Klicke hier und folge uns für noch mehr Gesundheitstipps auf Instagram!

 

Nährstoffdefizite und das Naturdefizit-Syndrom

Unser Immunsystem schützt uns effektiv vor Schäden von innen und außen. Allerdings nur, wenn es bekommt, was es benötigt, und wir Dinge meiden, die es belasten.

Konkret geht es hier um Aspekte der gesunden Ernährung, Lebensführung und Nährstofftherapie, also um Aspekte, die staatlich schwer kontrollierbar sind, für die jeder selbst die Verantwortung tragen sollte und Teil der Lösung sein MÜSSEN:

  • Gesunde Ernährung
  • Schlaf
  • Stressreduktion
  • Bewegung und Sport an der frischen Luft
  • Zeit in der Natur
  • Ausreichende Nährstoffversorgung
  • Abbau von Übergewicht
  • Gezielter Einsatz von Superfoods und Naturheilmitteln
  • Gezielter Einsatz von Kälte (z. B. kalt duschen) und Hitze (Sauna, Infrarotlicht)
  • Dankbarkeit, Optimismus und eine positive Einstellung

Diese Faktoren bilden die Grundlage für ein gesundes Immunsystem. Zugleich sollten Dinge gemieden und Verhaltensweisen unterlassen werden, die unserem Körper schaden. Sie lassen sich aus den obigen Punkten ableiten und um folgende ergänzen: Reduziere (wenn möglich) die Einnahme von Medikamenten und halte Dich von schädigenden Substanzen wie Alkohol, Transfetten, Nikotin, Drogen & Co. fern. So sieht Eigenverantwortung aus!

Schützen Sie sich und andere – leben Sie gesund und stärken Sie Ihr Immunsystem!

Unser Immunsystem hat sich über Jahrmillionen in der Natur entwickelt und benötigt folglich natürliche Reize, um kompetent zu werden, effektiv zu arbeiten und uns zu schützen.

Im 21. Jahrhundert verfügen nur die wenigsten Menschen über ein starkes Immunsystem, da wir längst nicht mehr so natürlich leben wie unsere Vorfahren und unser Alltag rar an natürlichen Reizen geworden ist. Das bezeichnen wir gerne als „Naturdefizit-Syndrom“ – wir werden krank, weil wir uns so weit von der Natur entfernt haben.

Alles, was wir bei SchnellEinfachGesund vermitteln, geht in diese Richtung.

 

Nährstoffdefizite

Nährstoffe sind Baustoffe, die unser Körper nicht selbst herstellen kann, aber benötigt, um gesund zu sein. Alles in unserem Körper ist im Grunde aus Proteinen, Nährstoffen und Fetten aufgebaut. Aus diesem Grund sollten wir ihn dahingehend bestmöglich unterstützen.

Leider sind Nährstoffdefizite weit verbreitet. Selbst bei gesunder Ernährung schaffen wir es heutzutage nicht, alle Nährstoffe aufzunehmen, die unser Körper benötigt. Diesem Umstand liegen verschiedene Ursachen zugrunde: Die Auslaugung der Böden, eine geringere Nährstoff-Dichte, Stress, chronische Entzündungen und die Einnahme von Medikamenten (die sich auf den Nährstoff-Haushalt auswirken) sind die wichtigsten.

Gelingt es uns nicht, unseren Nährstoffbedarf zu decken, bieten sich zielgerichtete Gaben von Nahrungsergänzungsmitteln an, die von guter Qualität sind sowie hohe Reinheit und Bioverfügbarkeit aufweisen.

Die wichtigsten Nährstoffe, die unser Immunsystem benötigt, aber bei den meisten Menschen im Mangel vorliegen, sind unserer Erfahrung nach Vitamin A, Vitamin D, Zink, Selen, Folsäure und Omega-3-Fettsäuren.

Fast jeder Mensch weist Defizite bei mindestens einem dieser Nährstoffe auf (s. Nationale Verzehrsstudie II) – wobei die Referenzbereiche der Nährstoffe schon sehr niedrig gewählt sind.

Impfprotokoll (1)

Impfen kann helfen – aber sollte nicht die einzige Säule sein, auf die man baut.

Studien wie die Nationale Verzehrsstudie II und Untersuchungen des RKI konnten zeigen, dass die Versorgung der Bevölkerung mit …

… Vitamin A

… Vitamin D

… Zink

… Selen

… Folsäure

… Omega-3-Fettsäuren

… und anderen Nährstoffen katastrophal ist. Genau wie bei einem Auto, das ohne Motoröl nicht weit fahren kann, läuft auch der menschliche Stoffwechsel nur eingeschränkt, wenn wichtige Nährstoffe nicht ausreichend vorliegen.

Werden diese Nährstoffdefizite beseitigt und wird zusätzlich auf Nähr- und Vitalstoffe sowie Naturheilmittel (in Form von Extrakten) zurückgegriffen, kann eine deutlich bessere Immunität erreicht werden.

Das Immunsystem kann schneller und mit einer höheren Antikörper-Produktion auf die Impfung reagieren. Außerdem liegen ausreichend Nähr- und Naturstoffe vor, die die resultierende Entzündungsreaktion zu regulieren vermögen, ohne sie komplett auszuschalten (denn ohne Entzündung keine Antikörperbildung). Auf diese Weise wird verhindert, dass sie überhandnimmt und es zu Komplikationen („Impfschäden“) oder Langzeitnebenwirkungen kommt.

 

Das Impfprotokoll

Das folgende Protokoll kann ab 3 Tagen vor einer geplanten Impfung täglich durchgeführt werden. Werden diese Nährstoffe bereits zugeführt, ist das Impfprotokoll als Ersatz zu verstehen, wohlgemerkt nicht als Ergänzung, um keine Überdosierung zu riskieren.

Eine gesunde Ernährung, die den Verzehr von antiviralen Lebensmitteln vorsieht, wird ebenso empfohlen wie Stressreduktion, gesunder Schlaf und die anderen oben genannten Punkte.

Bei den hier genannten Dosierungen ist keine Überdosierung zu erwarten.

 

Protokoll – Akut

Ab 3 Tage vor der Impfung, bis 2 Tage nach der Impfung:

  • je 10.000 IE Vitamin A & D
  • 2-mal 1 g Vitamin C
  • 20 mg Zink
  • 300 mcg Selen
  • 3 g Omega-3-Fettsäuren
  • je 1–2 Kapseln Reishi und Cordyceps Extrakt oder 500 mg Echinacea-Extrakt
  • 2 g N-Acetyl-Cystein
  • täglich kalt duschen und an der frischen Luft bewegen

Schutzschild_Naturtreu_WB

 

Protokoll – Langzeittherapie

Die Inhalte des folgenden Protokolls sind für die dauerhafte Umsetzung gedacht und zielen darauf ab, das Immunsystem zu stärken, Nährstoffdefizite auszugleichen und die Entzündungsneigung des Körpers im Zaum zu halten:

  • je 5.000 IE Vitamin A & D
  • 1 g Vitamin C
  • 20 mg Zink
  • 200 mcg Selen
  • 2–3 g Omega-3-Fettsäuren
  • je 1–2 Kapseln Reishi und Cordyceps Extrakt oder 500–1000 mg Echinacea-Extrakt
  • 1 g N-Acetyl-Cystein
  • täglich kalt duschen und an der frischen Luft bewegen, regelmäßig Saunagänge durchführen

 

 

Impfprotokoll: Die Rolle der einzelnen Komponenten

Wie kommt das Impfprotokoll zustande? Welche Rollen übernehmen die einzelnen Nährstoffe und Extrakte? Dies soll im Folgenden kurz dargelegt werden.

(Da die Qualität ebenso entscheidend ist wie der Nährstoff und die Dosierung per se, füge ich auch ein paar Produktempfehlungen mit ein.)

 

Vitamin A

  • Regulation von angeborenem und erworbenem Immunsystem
  • Wachstumsfaktor für Immunzellen
  • Mit Vitamin D an der Entzündungsregulation beteiligt
  • Wichtig für stabile Immunbarrieren
  • Stärkt die antiviralen Abwehrkräfte
  • Erhöht die Bildung von Abwehrstoffen in den Zellmembranen und im Blut (z. B. sIgA, Defensine)
  • An der Antikörper-Bildung beteiligt

Produktempfehlung: Vitamin A bei Edubily*

 

Vitamin C

  • Wichtiges Antioxidans
  • An der Regeneration von Glutathion (Master-Antioxidans unseres Immunsystems) beteiligt
  • Antivirale Eigenschaften

Produktempfehlung: Vitamin C Komplex bei Viktilabs*

 

Vitamin D

  • Mit Vitamin A an der Entzündungsregulation beteiligt
  • Wachstumsfaktor für Teile des Immunsystems
  • Wird für stabile Immunbarrieren benötigt
  • An der Bildung von Antikörpern und Abwehrstoffen (z. b. Defensinen) beteiligt

Produktempfehlung: Vitamin D3+K2 von Viktilabs*

 

Zink

  • Wachstumsfaktor für Immunzellen, Lymphknoten und die Pleyer-Plaques im Darm
  • Antivirale Eigenschaften (hemmt das Andocken des Virus an die Wirtszelle)
  • An der Antikörper-Produktion beteiligt
  • Wichtig für stabile Immunbarrieren

Produktempfehlung: Zink von Viktilabs*

 

Selen

  • Reguliert die Bildung von Glutathion und antioxidativen Enzymen (z. B. Superoxid-Dismutase, GSH-Peroxidase) in Immunzellen
  • Entzündungslindernde Eigenschaften
  • Reguliert die Hormonbildung in der Schilddrüse & Geschlechtsorganen

Produktempfehlung: Selen von Viktilabs*

 

N-Acetyl-Cystein

  • Flaschenhals bei der Bildung von Glutathion
  • Direkte antivirale Eigenschaften
  • Stärkt die Darmgesundheit
  • Unterstützt die Bildung von Nebennieren-Hormonen
  • Entzündungslindernde Eigenschaften

 

Omega-3-Fettsäuren

  • Maßgeblich für die Entzündungsneigung des Körpers
  • Für eine gesunde Psyche und Darmgesundheit unabdingbar
  • Lindert den Verlauf der Nebenwirkungen und einer Infektion

Produktempfehlung: Omega 3 Algenöl von Norsan*

(Wenn Du gerne mit mir zusammen Deine Omega-3-Werte optimieren möchtest, schreibe mir gerne eine E-Mail an martin@schnelleinfachgesund.de)

 

Reishi & Cordyceps

  • Reich an ß-Glukanen und Triterpenen, die natürliche Immunadjuvantien (Verstärker) sind
  • Verstärken und beschleunigen die Anpassung des Immunsystems an neue Gefahren und Erreger
  • Entzündungslindernd und hormonregulierend (Schilddrüse, Nebenniere, Geschlechtsorgane)
  • Stärken das angeborene & erworbene Immunsystem
  • Unterstützen Entgiftung & Darmgesundheit

Produktempfehlungen: Reishi Extrakt* und Cordyceps Extrakt von Hifas da Terra*

 

Echinacea

  • Stärkt das angeborene Immunsystem
  • Verringert das Risiko für Infekte und reduziert die Krankheitsdauer
  • Stärkt die Atemwege und wirkt dort antioxidativ

Produktempfehlung: Schutzschild von Naturtreu (10 % Rabattcode gesund10)*

Schutzschild_Naturtreu_WB

 

Fazit – die Natur kann es immer noch (am besten)

Wir Menschen vertrauen auf unsere moderne Technik, aber hören zu wenig auf das, was uns eigentlich „menschlich“ macht – und das, was unser Körper eigentlich braucht. Unser Immunsystem ist von Natur aus hoch effektiv, schützt uns vor fast jedem Erreger und sollte erster Ansatzpunkt sein, um uns von innen zu schützen.

In diesem Beitrag möchte ich Dir mein Impfprotokoll mitgeben – was ich wann und in welcher Dosierung empfehle –, um Dein Immunsystem zu stärken und auf eine Impfung vorzubereiten. Außerdem geht es darum, deren Effizienz zu steigern und die Nebenwirkungen abzumildern.

Wenn Du den Beitrag nützlich fandest, teile ihn gerne und unterstütze damit unsere Arbeit. Vielen Dank!

 


Ähnliche Beiträge

6 Kommentare

Thelma 15. Dezember 2021 - 23:14

Lieber Martin Auerswald,

ich bedanke mich von ganzem Herzen für all die Tipps, die ich immer via Email erhalte, die helfen mir sehr. Ich wünsche Dir alles gute in deinem Leben und weiterhin viel Erfolg.

Herzliche Grüße,

Thelma

Antworten
Karin Sternberg 16. Dezember 2021 - 15:47

Lieber Martin, ich bin immer begeistert von deinem Rat. Es ist sinnvoll, naturnah, ganzheitlich, und alles was meine Mutter auch immer empfohlen hat. Ich hoffe, dass viele Leute deinen Rat lesen und zum Herzen nehmen. Thank you und schöne Grüsse aus Südafrika! Karin

Antworten
Jens 17. Dezember 2021 - 9:45

Das Protokoll geht aber bei jedem Totimpfstoff nach hinten los aufgrund der Schwermetalle ausweitenden Wirkung von NAC. Quecksilber ist in den ganzen Dingern nun mal der wichtigste Wirkverstärker und wenn ich den dann direkt am Impftag schon raushaue hilft mir leider die Impfung nix…

Antworten
Martin Auerswald, M.Sc. 17. Dezember 2021 - 14:42

Da muss ich widersprechen Jens, nicht alle Impfungen enthalten Schwermetalle, und Cystein findest Du auch in Nahrungsprotein – hier sind also keine Nebenwirkungen in dem Sinne zu erwarten.

Antworten
Jens 21. Dezember 2021 - 12:19

Korrekt, mRNA-Vakzine nicht. Die anderen zu mindestens 90% schon weil das gebraucht wird, damit das Immunsystem auf einen abgetöteten Erreger reagiert.
Und ja, Cystein findet man in Nahrungsproteinen, aber zum einen meist nicht in der N-Acetyl-Form und zum anderen meist in sehr geringer Konzentration (Ausnahme Whey und Eier).

Antworten
Gisela Jäschke 24. Dezember 2021 - 16:00

NAC befindet sich in Lachs ( BIO Aquakultur) ,Bohnen, Spinat und Bananen. Zur A u s l e i t u n g nicht etwa nur
“das bessere wegstecken” der zellschädigenden, organschädigenden, gefäßschädigenden und entzündungsfördernden Covid Impfung werden 1200 mg täglich vom W e l t r a t f ü r G e s u n d h e i t (WCH) empfohlen.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.