Startseite MagazinImmunsystem 10 Wertvolle Hausmittel für die Erkältungszeit

10 Wertvolle Hausmittel für die Erkältungszeit

von Martin Auerswald, M.Sc.
Veröffentlicht: Zuletzt bearbeitet:
Erkältungszeit Hausmittel (1)

Der Winter sollte schön sein. Spaziergänge im eisigen Sonnenschein, Schlittenfahrten und kuschelige Abende. In der Realität ist er nicht selten trüb, nass und grau und die kuscheligen Abende verwandeln sich in schniefende und hustende Angelegenheiten auf dem Sofa.

Kurzum: Im Winter lauert die Erkältung an fast jeder Ecke. An der alten Weisheit, dass so eine Erkältung sieben Tage kommt, sieben Tage bleibt und sieben Tage geht, ist immer noch etwas dran.

Andere Weisheiten verraten, dass sie mit Arzt eine Woche dauert und ohne sieben Tage.

Glücklicherweise gibt es Hausmittel für die Erkältungszeit, die das Monstrum zwar nicht vertreiben, aber die Symptome deutlich lindern und Dein Immunsystem stärken, sodass Du weniger häufig krank bist und im Krankheitsfall, schneller wieder fit. In diesem Beitrag zeige ich Dir einige der wertvollsten Hausmittel.

Übrigens: In unserem Podcast findest Du zu unserem heutigen Thema eine spannende Episode über Immunstärkung – viel Spaß beim Reinhören!

 

Klassische Hausmittel gegen Erkältung

Vermutlich kann jeder Erwachsene aus dem Stegreif mindestens ein Hausmittel aufzählen, die er/sie aus der Kindheit oder von Oma kennt und die sich bewährt haben.

Viele der Hausmittel helfen und lindern die Symptome. Sie helfen nicht unbedingt bei der Vorbeugung (das tut nur eine gesunde Ernährung, gute Nährstoffversorgung und eine gesunde Lebensführung, um das Immunsystem zu stärken), aber lindern die Beschwerden und verhelfen dem Körper schnell wieder in die richtige Bahn.

Andere Hausmittel mögen zwar keine allgemeine Wirkung zu haben, doch helfen sie dabei, die Zeit zu überstehen, und wirken sich positiv auf das gefühlte Befinden aus. Ein Überblick:

 

Hühnersuppe

Eine echte Hühnersuppe ist grandios bei einer Erkältung. Sie enthält wie eine gute Knochenbrühe wertvolle Aminosäuren wie Glycin und Arginin, sowie zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe. Auch “Schleimstoffe” wie N-Acetyl-Glucosamin, Hyaluronsäure und Chondroitinsulfat sind enthalten, die für die Gelenke und Schleimhäute wichtig zur Hydrierung sind.

Zusätzlich wärmt die Suppe von innen, was bei Erkältungen traumhaft ist, denn frieren wir nicht alle, wenn Husten und Schnupfen Einzug erhalten?

Warum gerade Hühnersuppe und keine Rinderbrühe? Letzteres ist natürlich auch gut, aber das in Hühnern enthaltene Kollagen hat im Vergleich zu Rind, noch einmal andere, entzündungslindernde Eigenschaften. Daher ist Hühnerbrühe die bessere Empfehlung bei Erkältungen.

Wichtiger Tipp: Verwende ein altes Suppenhuhn oder Hühnerknochen, denn gerade in den Knochen sind viele wichtige Vitalstoffe enthalten.

 

Zwiebeln mit Honig

Dies ist der urtypische Hustensaft, der zwar abartig klingt, aber doch erschreckend lecker und wirkungsvoll ist. Die Zwiebel wird geschält und zerkleinert, in ein Glas gegeben und mit Honig oder Manuka-Honig übergossen. Der Saft zieht nun möglichst über Nacht und wird am Morgen zu sich genommen.

Ingwer und Knoblauch können auch hinzugegeben werden, um die Wirkung zu verstärken, aber das Original mit Zwiebeln und Honig ist bereits sehr effektiv. Die im Honig enthaltenen Enzyme lindern die Entzündung im Körper, die enthaltenen Immunglobuline der Bienen stärken auch unsere Abwehrkräfte – und die Zwiebel kann mit vielen ätherischen Ölen und Schwefelstoffen aufwarten, welche antiviral und antibakteriell wirken und die Immunabwehr stärken.

Erkältungszeit Hausmittel (1)

Ingwer, Zwiebeln und andere Hausmittel sind unterschätzt und helfen Dir dabei, schnell wieder auf die Beine zu kommen.

 

Kartoffel- oder Zwiebelwickel

Ein aus der Naturheilkunde bewährtes Rezept gegen Halsschmerzen. Die Kartoffeln werden gekocht und in ein Handtuch gewickelt, wo sie ein wenig zerdrückt werden. Bei Ohrenschmerzen werden Zwiebeln zerkleinert und in einen Socken gesteckt. Das Säckchen kommt anschließend auf das schmerzende Ohr. Das ganze kann täglich angewandt werden.

 

Kräutertee

Tee aus Kräutern und Gewürzen hat sich ebenfalls bewährt: Ingwer, Salbei, Thymian und Spitzwegerich sind die besten natürlichen Hausmittel, die bei einer Erkältung helfen.

Der Spitzwegerich hilft bei Husten und unterstützt die Ent-schleimung der Atemwege, Ingwer wirkt durchblutungsfördernd und hilft somit, die Atemwege abzuschwellen. Außerdem stärkt er das angeborene Immunsystem dabei, die Krankheitserreger ausfindig zu machen und zu beseitigen.

Kamillentee und Pfefferminztee mit etwas Honig sind zwar nicht erste Wahl bei einer Erkältung, die ätherischen Öle (z.B. Apigenin aus der Kamille) wirken aber beruhigend, entzündungslindernd, fördern Verdauung und Durchblutung.

 

Warmes (Alkoholfreies) Bier

Dies hat denselben Effekt, wie die Hühnersuppe und macht zudem wunderbar müde. Es sollte jedoch heiß gemacht werden, was ein Grund ist, warum viele Menschen dieses Hausmittel nicht nutzen, da das Bier so bitter wird und nicht jedem schmeckt.

Wenn die Erkältung jedoch so stark ist, dass die Geschmacksknospen nichts mehr schmecken, ist auch warmes Bier beinahe köstlich und erschreckend wirksam.

 

Nährstoffe

Besonders Vitamin A, Vitamin C, Vitamin D und Zink  haben sich bewährt, um die Immunabwehr schnell zu stärken und Erregern den Garaus zu machen.

Vitamin_C_viktilabs_WB

Besonders bei einem akuten Infekt ist der Bedarf des Körpers an diesen Nährstoffen erhöht – ihn zusätzlich zu unterstützen, kann sich Studien zufolge (s. Quellenverzeichnis) sehr positiv auf die Krankheitsdauer und das Wohlbefinden auswirken.

Ein gutes Protokoll für den akuten Fall beinhaltet (tägliche Einnahme):

  • je 10.000 IE Vitamin A und Vitamn D
  • 2x1g Vitamin C
  • 2x1x N-Acetyl-Cystein
  • 30 mg Zink
  • + immunstärkende Extrakte wie Echinacea oder Heilpilze (z.B. Reishi, Cordyceps, Mandelpilz)

Schutzschild_Naturtreu_WB

 

Inhalation

Natürlich darf auch das gute Erkältungsbad sowie Inhalationen nicht fehlen. Eukalyptusöl sollte sich wahrlich in jedem Haushalt befinden. Wer empfindlich ist, sollte das Öl jedoch in heißes Wasser tröpfeln und den Dampf mit einem Handtuch über dem Kopf inhalieren. Das ätherische Öl im Badewasser verträgt nicht jeder. Hier gibt es aber auch eine Hilfe: Erkältungsbäder.

Erkältungszeit Hausmittel (3)

 

Nasenspray, Hustenbalsam und Co.

Es gibt viele Mittel, die äußerlich gegen Erkältungssymptome helfen. Sie bestehen nicht selten aus pflanzlichen Inhaltsstoffen oder lassen sich selbst zu Hause anrühren:

  • Nasenspray/Nasenspülung – Nasenspray hilft bei einer Erkältung immens, da es die Schleimhäute abschwellen lässt. Zudem ist es in der Variante für Kinder bereits sehr günstig zu bekommen. Idealo zeigt bereits Angebote ab 0,43 Euro. Nutzer sollten aber auf Sprays mit Meersalz achten und diese wirklich nur während der Erkältung nutzen Wer es sich zutraut, kann totes Meersalz im Drogeriemarkt kaufen und sich eine Nasenspülung mischen. Die Flüssigkeit wird durch die Nase gezogen und spült sie somit.
  • Erkältungsbalsam – sie kennt jeder, meist noch aus der eigenen Kindheit. Die Erkältungsbalsame werden auf Brust, Hals und Rücken gerieben und wirken dort, indem sie nicht nur die Durchblutung anregen, sondern durch ihre ätherischen Öle die Atemwege freihalten. Meist enthalten: Kampfer und Menthol.
  • Pfefferminzöl – es hat denselben Zweck wie der Erkältungsbalsam, ist aber vielseitiger einsetzbar. Das Einreiben ist ebenso möglich, wie die Zugabe ins Badewasser. Gleichzeitig lässt sich mit dem Öl inhalieren – oder aber, es wird in ein Duftschälchen über ein Teelicht geschüttet. Zur Not tut es auch ein inhalierter, starker Pfefferminztee.

 

Natürliche Präparate gegen Erkältungssymptome

Wem die Hausmittel nicht ausreichen, der kann zusätzlich bestimmte Präparate nutzen, um die Symptome zu lindern. Wichtig ist hier jedoch, niemals zu hustenstillenden Mitteln zu greifen. Diese lindern nur den Hustenreflex, sie führen aber nicht dazu, dass sich der Schleim von den Bronchien löst.

Viel sinnvoller sind schleimlösende Hustensäfte, die es auch in natürlicher Form gibt und dem Körper auf vielerlei Weisen nutzen:

  • Spitzwegerich-Hustensaft – Das ist ein Hustensaft, der zwei Funktionen erfüllt. Zum einen ist er wirklich lecker, sodass es sogar »Spaß macht«, ihn zu nehmen. Zum anderen hilft er, den Schleim in den Bronchien zu lösen.
  • Fenchelhonig – Auch er ist ein Schleimlöser. Er ist sehr dickflüssig und legt sich filmartig auf den kratzenden Rachen, was wiederum Halsschmerzen lindert. Alternativ funktioniert auch Ingwerhonig.
  • Eukalyptuskapseln – Sie gibt es in vielen Formen, doch haben sie stets den Zweck, die Nebenhöhlen abschwellen zu lassen und somit das Atmen zu erleichtern. Sie gehören eigentlich in jede heimische Erkältungsapotheke.
  • N-Acetyl-Cystein. Diese Aminosäure ist ein natürlicher Schleimlöser, unterstützt das Immunsystem und hilft Dir, die Erkältung schnell zu besiegen.
  • Natürliches Antibiotikum – Auch hier gibt es, teils in der Apotheke, einige Optionen. Umckaloabo gehört mit dazu. Das Mittel wird mehrmals am Tag auf einen Löffel getropft und eingenommen. Es wirkt allgemein bei Erkältungen. Auch Echinacea und Wildkräuter und daraus hergestellte Tinkturen sind wirkungsvoll.
  • Heiße Getränke – die »Heiße Zitrone« kennt jeder, doch gibt es diese Heißgetränke in etlichen Richtungen, die sogar noch stärker sind: »Heißer Ingwer mit Zitrone und Honig« zum Beispiel.

Grundsätzlich ist bei allen Mitteln, auch bei den Hausmitteln, jedoch wichtig, eine Symptomlinderung nicht mit der Genesung zu verwechseln. Jede Erkältung braucht mindestens eine Woche, kommt Husten dazu, verlängert sich die Erkrankung. Daher ist weiterhin Ruhe das oberste Gebot. Was nicht bedeutet, dass Bewegung verboten ist. Ein ruhiger Spaziergang, dick eingepackt bei trockenem Wetter, regt den Kreislauf an und hilft beim Durchatmen.

Übrigens: Hilfreich, um die Genesung zu beschleunigen: 2-3 g reines Vitamin C täglich, sowie 50-100 mg Zink, über den Tag verteilt..

Vitamin_C_viktilabs_WB

 

Fazit – Es lässt sich durchhalten

Erkältungen sind diese Krankheiten, die einfach durchgehalten werden müssen. Dennoch helfen Haus- und Hilfsmittel dabei, die Symptome besser ertragen zu können und der Genesung auf die Sprünge zu helfen. Das allerwichtigste Mittel ist aber weiterhin Schlaf, Schlaf und nochmal Schlaf sowie Schwitzen.

Und das hat auch Vorteile, denn wer schläft, der spürt die schlimmsten Erkältungssymptome wesentlich weniger.

Ansonsten empfehlen wir, aktive Prävention zu betreiben und Dein Immunsystem so fit zu bekommen, dass Du weniger oft krank wirst. Dazu findest Du bei uns im Magazin weitere hilfreiche Beiträge und, wenn Du Dich in unseren Newsletter einträgst, auch Zugang zu unseren kostenlosen Videokursen (auch über das Immunsystemm):

 

Ähnliche Beiträge, die Dich interessieren könnten

 

 


Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.