Ist Rapsöl gesund?

von Martin Auerswald, M.Sc.
Veröffentlicht: Zuletzt bearbeitet:
Ist Rapsöl gesund - Rapsöl mit Rapsblüten

Ist Rapsöl gesund? Diese Frage bekommen wir bei SchnellEinfachGesund häufig gestellt. Ob wir Rapsöl empfehlen, warum, warum nicht – in diesem Beitrag möchte ich gerne darauf eingehen, ob Rapsöl gesund ist und ob wir es empfehlen.

Passend zum Thema findest Du eine spannende Episode in unserem Podcast:

 

Rapsöl – Die Biologie

Der Raps ist eine Pflanze aus der Familie der Kreuzblütler, zu dem auch Senf und Kohl gehören. In der Natur ist Raps giftig und aufgrund seiner Bitterstoffe ungenießbar.

In den letzten 50 Jahren wurde er immer mehr dahin gezüchtet, dass er weniger Bitterstoffe und weniger giftige Inhaltsstoffe enthält. Anfangs nur für industrielle Zwecke verwendet, wird er seit 50 Jahren als Nahrungsmittel verkauft und – wie wir kritisch bemerken – immer häufiger auch aus gesundheitlichen Zwecken empfohlen.

Rapsöl ist aufgrund seines hohen Glucosinolat-Gehalts von Natur aus sehr bitter und würde sich so als Öl für die Küche nicht eignen. Durch Züchtung liegt der Glucosinolat-Gehalt heute fast bei 0.

Die Erucasäure ist eine Säure, die im Raps auf natürliche Weise vorliegt und im Öl einen Anteil von einigen Prozent hat. In Tierversuchen führt die Erucasäure zu Herzmuskelverfettung und Wachstumsstörungen, weswegen es heute eine zulässige Höchstmenge von 500 mg für den Menschen gibt.

Moderne Rapszüchtungen haben einen Erucasäure-Anteil von 0,5-1 % – im Verkauf befindliches Rapsöl darf maximal 2 % dieser Säure enthalten, um für den Verkauf zulässig zu sein. Frei von dieser Säure ist kein Rapsöl.

Zwischenfazit: in der Natur ist Raps ungenießbar und sogar giftig, aufgrund seines Gehaltes an Erucasäure. Heute verkäufliches Rapsöl ist nur genießbar und nicht direkt giftig, weil es lange dafür gezüchtet wurde.

Blühender Raps

 

Rapsöl – Die Industrie

Weltweit werden jedes Jahr etwa 25 Millionen Tonnen Rapsöl produziert. Davon etwa 3 Millionen Tonnen in Deutschland, überwiegend Winterraps. Der Raps ist eine gute Pflanze für die Fruchtfolge und bindet Stickstoff im Boden.

Raps-Felder finde ich persönlich wunderschön und fast schöner als die in Frankreich so bekannten Lavendel- oder Sonnenblumenfelder. Auch blühende Rapsfelder sind schön anzusehen.

2019 wurden in Deutschland über 9 Millionen Tonnen Rapssaat verarbeitet, davon 5,8 Millionen Tonnen aus Importen. Die Saat wird gepresst – das Öl hat verschiedene industrielle Zwecke, der Rapskuchen wird für die Erzeugung von Biogas oder als Futtermittel verwendet. Versuche, aus dem Rapskuchen pflanzliches Protein zu gewinnen, sind bisher gescheitert, sollten aber nicht mehr allzu lange dauern.

Früher wurde Rapsöl fast ausschließlich für die Herstellung von Seifen, Schmierfett und Lampenöl verwendet.

Heute gibt es dafür viele Verwendungen:

  • Hydraulik-, Getriebe- und Sägekettenöl
  • Schmieröl
  • “Bohrmilch” (Kühlschmiermittel für die Metallbearbeitung)
  • Härteöl
  • Schwarzbrennen (Eintauchen von heißen Metallteilen in Öl)
  • Brünieren
  • Motoröl
  • Schalöl
  • Lacke und Farben
  • Lösungsmittel
  • Lampenöl
  • Tenside und Weichmacher
  • Futtermittel
  • Pflanzenschutzmittel
  • Rapsasphalt

Du siehst: es gibt eine ganze Industrie hinter der Verarbeitung und Verwendung von Rapsöl.

Als Ausgangssubstanz ist es zunächst mal eines: es ist billig. Deswegen wird es auch weitverbreitet in der Gastronomie verwendet und ist die Nr. 1 in Deutschland, was Öle zum Kochen angeht. Der Renner ist übrigens Rapsöl mit Butteraroma (chemisch hergestellt), um ein wenig Buttearoma in das Gericht zu „zaubern“.

Rapsöl gesund

Rapsöl ist als Speiseöl geeignet, doch zunächst einmal ist es ein günstiges Industrieprodukt.

 

Rapsöl – Die chemische Zusammensetzung

Das Rapsöl, das in der Küche landet, ist chemisch gesehen nicht immer identisch. Es gibt verschiedene Züchtungen mit verschiedenen Gehältern an Fettsäuren, Vitamin E, Erucasäure und diversen Antioxidantien.

Das gängigste im Handel befindliche Rapsöl hat eine chemische Zusammensetzung von (pro 100 g):

  • Gesättigten Fettsäuren: 5-8 g
    • Davon bis zu 1,8 g Transfette
  • Einfach ungesättigte Fettsäuren (Ölsäure): 50-70 g
  • mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 20-45 g
    • Davon Linolsäure (Omega 6): 15-30 g
    • Davon α-Linolensäure (Omega 3): 5-14 g
  • Weitere Fettsorten:
    • Stearinsäure: 1-3 g
    • Erucasäure: 0,2-1,2 g
    • Gadoleinsäure: 1-3 %
  • Tocopherole (Vitamin E): bis zu 2500 mg/kg
  • Phytosterine: 5-11 g/kg

Wir sehen: je nach Herstellung des Rapsöls können auch Transfette enthalten sein. Der Ölsäuregehalt ist mit dem von Olivenöl vergleichbar. Was die mehrfach ungesättigten Fettsäuren angeht, hat Rapsöl ein Verhältnis von ungefähr 2:1-3:1 (Omega 6:3).

Rapsöl wird gerne als gesundes Öl für die Küche angepriesen, da es einen hohen Anteil an Ölsäure, Vitamin E sowie ein halbwegs passables Verhältnis der Omega 6:3 Fettsäuren hat.

Ist es deswegen gesund?

 

Rapsöl – Die Herstellung

Es gibt zwei Möglichkeiten, Rapsöl herzustellen: durch Raffination oder durch Pressung.

Die Kaltpressung ist die einzige Möglichkeit, Rapsöl als halbwegs gesundes Öl zu bezeichnen. Kalt gepresstes Rapsöl hat einen Rauchpunkt von etwa 204 °C und ist dem von Olivenöl vergleichbar.

Wenn auf einer Flasche Rapsöl nicht steht, dass es kalt gepresst wurde, ist es durch Raffination entstanden. Dabei werden die Samen erhitzt, mit chemischen Inhaltsstoffen wie zum Beispiel Hexan gemischt und in diversen Aufreinigungsschritten von den Lösungsmitteln wieder getrennt. Das ist in der Regel das Rapsöl, das in Plastikflaschen verkauft wird und recht günstig ist. Hier sind auch Transfette enthalten, sowie Spuren von Lösungsmitteln wie z.B. Hexan, einem Erdöl-Produkt. Lecker!

In unseren Augen ist Rapsöl aus Raffination und in Plastikflaschen nicht für den menschlichen Verzehr geeignet. Rapsöl aus Kaltpressung … möglicherweise.

Was gibt es für Studien hinsichtlich des Gesundheitswerts von Rapsöl?

Ist Rapsöl gesund

Aus den schwarzen Saaten wird später das Öl gepresst.

 

Ist Rapsöl gesund? Ein Blick auf die Studien

Zu Rapsöl gibt es überraschenderweise viele Studien zu gesundheitlichen Anwendungen. Wer sich diese ansieht, bekommt den Eindruck, dass Rapsöl gesund ist. Denn es scheint …

… Bei Patienten mit erhöhten Blutfettwerten diese zu senken

… Besonders, wenn Butter durch Rapsöl ersetzt wird

… Es hilft dabei, die Leber bei Fettleber zu entfetten

… Entzündungswerte werden gelindert

… Die Insulinsensitivität steigt

… die Lipidoxidation im Blut sinkt

… Krebszell-Wachstum wird gelindert

… der Energiestoffwechsel wird besser

Ja Wahnsinn! Ist Rapsöl also gesund?

 

Rapsöl vs. Olivenöl – Ein kleiner Vergleich

In vielerlei Hinsicht ist er Rapsöl vergleichbar mit Olivenöl. Dass Rapsöl in Studien gut abschneidet, wenn es um Personen mit einer miserablen Ernährung, Fettleibigkeit, Fettleber & Co. geht, ist mit Blick auf die Fettsäure-Zusammensetzung keine Überraschung.

Diese Effekte haben tatsächlich die meisten Speiseöle, die nicht zu 100 % aus Omega 6-Fettsäuren enthalten, wie z.B. Sonnenblumenöl.

Wie aber schneidet Rapsöl im Vergleich zu Olivenöl ab?

Eine 2020 durchgeführte Studie tat genau das: Patienten bekamen für 6 Wochen 25 ml Rapsöl oder Olivenöl täglich. 6 Wochen wurden die Blutfettwerte und andere Blutmarker verglichen.

Ergebnis: beide konnten Marker für Entzündungen und Blutfettwerte senken. Doch Olivenöl war besser.

IL-6 sank deutlich mehr, Lipidperoxidation sank mehr, HDL-Cholesterin (das “schützende Cholesterin”) stieg stärker.

Die Studie war zwar nur klein, aber die Ergebnisse lassen sich verwerten: der Vorteil des Olivenöls liegt wahrscheinlich darin, dass es die Entzündungswerte stärker senken kann.

Ob diese Studie ausreichend ist um zu sagen, dass Olivenöl gesünder ist als Rapsöl, ist eine gute Frage.

Olivenöl – So gesund ist das flüssige Gold!

 

Zusammengefasst: ist Rapsöl gesund?

Wir haben verschiedene Indizien, die für und gegen Rapsöl und seine Verwendung sprechen.

Was ist unsere Meinung bei SchnellEinfachGesund?

Wir raten nicht zum Verzehr von Rapsöl.

Warum?

  1. Rapsöl ist in der Natur giftig und wurde erst durch lange Züchtung verzehrbar gemacht.
  2. Auch heute verfügbares Rapsöl enthält (je nach Herstellung) Transfette sowie die schädliche Erucasäure.
  3. Mit Blick auf die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten von Rapsöl ist es ein Kunstprodukt und Industrieprodukt, das nicht für den menschlichen Verzehr verwendet werden sollte.
  4. Raffiniertes Rapsöl ist ein in Massen anfallendes Billigprodukt.
  5. Bei vielen Studien über den Gesundheitseffekt von Rapsöl liegt der Verdacht des Bias vor – dass die Studien aus der Industrie finanziert wurden. Dieselbe Beobachtung hatte ich auch bei Soja.
  6. Auch diverse Expertengremien, die es zu Rapsöl gibt, haben Kontakte zur Industrie, weswegen diese Bewertung fraglich ist.
  7. Es gibt nur wenige Studie über den längerfristigen Verzehr von Rapsöl – und wie es sich längerfristig auf das Herz-Kreislauf-Risiko auswirkt (mit seinem Erucasäure-Gehalt).
  8. Rapsöl enthält zwar Omega 3-Fettsäuren, aber pflanzlich – die Wirkung ist zwar auch etwas entzündungslindernd, aber nicht vergleichbar mit den für uns so wichtigen marinen Omega 3-Fettsäuren EPA und DHA, welche der Körper auch als Ausgangsstoff für Hormone und Baumaterial verwenden kann.
  9. Rapsöl enthält keine nennenswerten Antioxidantien – im Gegensatz zu anderen pflanzlichen Ölen. Vitamin E ist zwar enthalten, aber nur begrenzt haltbar, wenn keine weiteren Antioxidantien vorliegen.
  10. Es kann zwar erhitzt werden, aber dann oxidieren die ach so wertvollen Omega 3-Fettsäuren, die nicht hitzestabil sind.
  11. Im Direktvergleich wirkt sich Olivenöl wahrscheinlich günstiger auf die Entzündungswerte aus – diese sagen mehr über das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus, als Cholesterin und Triglyzeride.
  12. Es sollte nur kaltgepresst konsumiert werden, wenn überhaupt. Jedoch bewerten wir die Gesundheitseffekte von Rapsöl für die heiße und kalte Küche als nicht so wertvoll, wie Olivenöl, Kokosöl, Hanföl und Leinöl.
  13. Für die heiße Küche überwiegen die Vorteile von Olivenöl – für die kalte Küche überwiegen die Vorteile von Leinöl, welches fast nur aus pflanzlichen Omega 3-Fettsäuren besteht.

Ist Rapsöl gesund Infographik

Fazit

In der Summe sehen wir nicht, warum Rapsöl besser sein sollte als die Öle, über die regelmäßig berichten – es ist vielleicht günstiger. Aber Rapsöl ist eigentlich nicht für den menschlichen Verzehr, ist ein Kunstprodukt, enthält fragwürdige Inhaltsstoffe und hinkt in vielerlei Hinsicht Olivenöl, Hanföl, Schwarzkümmelöl, Leinöl, Algenöl und Kokosöl – den von uns empfohlenen pflanzlichen Ölen, hinterher.

Kaltgepresstes Bio-Rapsöl direkt von der Ölmühle nebenan würden wir nicht empfehlen. Und wenn, dann nur mit viel Bauchgrummeln. Lieber ein Öl, das keine schädlichen Inhaltsstoffe enthält und das von der Natur für unseren Verzehr entwickelt wurde, nicht von der Industrie.

Denn das ist es, was wir unter einer gesunden und natürlichen Lebensführung verstehen – von der Natur. Nicht erst durch Züchtung und industrielle Aufbereitung für den Menschen verzehrbar gemacht.

Stelle Dir nach Lesen dieses Beitrags ehrlich die Frage: Ist das ein Lebensmittel, das Du bedenkenlos essen kannst?

Wie ist Deine Meinung zu Rapsöl? Was sind Deine liebsten Öle für die heiße und kalte Küche?

Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

 

 


  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Raps%C3%B6l
  2. Khandouzi N, Zahedmehr A, Nasrollahzadeh J. Effects of canola or olive oil on plasma lipids, lipoprotein-associated phospholipase A2 and inflammatory cytokines in patients referred for coronary angiography. Lipids Health Dis. 2020 Aug 14;19(1):183. doi: 10.1186/s12944-020-01362-z. PMID: 32795310; PMCID: PMC7427979.
  3. Iggman D, Gustafsson IB, Berglund L, Vessby B, Marckmann P, Risérus U. Replacing dairy fat with rapeseed oil causes rapid improvement of hyperlipidaemia: a randomized controlled study. J Intern Med. 2011 Oct;270(4):356-64. doi: 10.1111/j.1365-2796.2011.02383.x. Epub 2011 May 9. PMID: 21466598.
  4. Chew SC. Cold-pressed rapeseed (Brassica napus) oil: Chemistry and functionality. Food Res Int. 2020 May;131:108997. doi: 10.1016/j.foodres.2020.108997. Epub 2020 Jan 12. PMID: 32247493.
  5. Kruse M, Kemper M, Gancheva S, Osterhoff M, Dannenberger D, Markgraf D, Machann J, Hierholzer J, Roden M, Pfeiffer AFH. Dietary Rapeseed Oil Supplementation Reduces Hepatic Steatosis in Obese Men-A Randomized Controlled Trial. Mol Nutr Food Res. 2020 Nov;64(21):e2000419. doi: 10.1002/mnfr.202000419. Epub 2020 Oct 7. PMID: 32920973.
  6. Lin L, Allemekinders H, Dansby A, Campbell L, Durance-Tod S, Berger A, Jones PJ. Evidence of health benefits of canola oil. Nutr Rev. 2013 Jun;71(6):370-85. doi: 10.1111/nure.12033. Epub 2013 May 2. PMID: 23731447; PMCID: PMC3746113.
  7. Peng CY, Lan CH, Lin PC, Kuo YC. Effects of cooking method, cooking oil, and food type on aldehyde emissions in cooking oil fumes. J Hazard Mater. 2017 Feb 15;324(Pt B):160-167. doi: 10.1016/j.jhazmat.2016.10.045. Epub 2016 Oct 20. PMID: 27780622.

 

Ähnliche Beiträge

19 Kommentare

Ursula Jenny 17. August 2022 - 19:51

Lieber Martin

Vielen Dank für die Informationen über Rapsöl.
Meiner Meinung nach hat die Industrie sowie Lobby einen sehr grossen Einfluss auf das Kaufverhalten der Menschen. Was auch in der Werbung angepriesen wird, wird schon gut sein. Das denken die meisten Menschen. Denn alle (oder die meisten Menschen) hinterfragen nichts, sondern überlassen das anderen, um nur nicht die Verantwortung für sich und die anderen Menschen übernehmen zu müssen. Hinterfragen und Recherchen brauchen Zeit und Energie. Für die meisten Menschen ist es das nicht wert.
Wie sieht es denn aus, wenn man Rapssamen als Sprossen oder Mikrogrün zieht? Das würde mich auch noch sehr interessieren. Ich danke dir im Voraus für deine Antwort und grüsse dich herzlich. Übrigens, vielen Dank und ein grosses Kompliment für deine wertvolle und nachhaltige Arbeit💐🙏

Antworten
Dietlinde 17. August 2022 - 19:58

Vielen Dank für den aufschlussreichen Rapsöl-Bericht. Außerdem wird Raps sehr viel gedüngt und das kann meiner Meinung auch nicht sehr gesund sein.
LG Dietlinde

Antworten
Peter 20. November 2022 - 12:58

wollte schon von Olivenöl auf Rapsöl umstellen, aber nach dieser Superinformationen nicht mehr 👍🔎🧐🤔

Antworten
Maschmann, Gabriele 17. August 2022 - 20:06

Das ist ja mal interessant. Ich nehme es eigentlich nur, weil es ziemlich geschmacksneutral ist, bei Olivenöl oder Leinöl ist das nicht der Fall. Kokosprodukte sollen wegen der Umwelt nicht bevorzugt werden, Sonnenblumenöl geht auch nicht. WAS DENN DANN? Obwohl ich mich viel mit Ernährung befasse, ist mir manchmal schleierhaft, was man denn überhaupt noch essen kann ohne Gefahr für sich, für die Umwelt etc. Bei Obst und Gemüse funktioniert mein Körper prima, in der Gemüseabteilung lasse ich den Blick schweifen und auf was ich dann Appetit bekomme, das kaufe ich. Aber bei Ölen? Wäre für eine Empfehlung dankbar. Liebe Grüße Gabriele

Antworten
Kristiaan 18. August 2022 - 9:09

Hi Martin, Danke für Deinen, wie immer, hervorragenden Beitrag. Ich sehe den Konsum von omega-6 haltigen Pflanzenölen generell als äußerst bedenklich an. Daher nutze ich zum Kochen tatsächlich nur noch Butter/Ghee oder ganz ab und zu Kokosöl / MCT-Öl bei nicht all zu hohen Temperaturen.

Was ich bedenklich finde – auch gerade im Hinblick auf den Trend hin zur veganen Ernährung, ist dass viele verarbeitete Lebensmittel, und dazu zählen auch alle veganen Ersatzprodukte, nur so mit Sonnenblumen- und Rapsöl vollgepumpt sind. Ich esse sehr gerne Hummus, leider findet man den im Laden ausschließlich mit Rapsöl. Was hat das darin verloren? Im Libanon wird sicherlich kein Rapsöl für die Zubereitung verwendet, sondern viel eher Olivenöl. Wie kriegen wir die Industrie dahin, endlich wegzukommen von den verdammten Omega-6 Bombern? Was ich ziemlich cool finde, ist, dass es bei Alnatura mittlerweile Chips gibt, die ausschließlich mit Olivenöl hergestellt wurden. Hier dann natürlich auch wieder die Frage, wie stark es erhitzt wurde…

Antworten
Martin Auerswald, M.Sc. 18. August 2022 - 19:22

Ganz wichtiger Kommentar, danke Kristiaan!

Antworten
Ute Wellbrock 19. August 2022 - 11:52

Mir hat einmel ein Ölmüller gesagt, dass man nur Öle in der Küche verwenden soll, deren Saaten man auch unbedenklich essen kann – und damit war Rapsöl und Distelöl für meine Familie gestrichen. Ich verwende zum Erhitzen Kokosfett, Butter bzw. Ghee. An meine Smoothies kommt immer Leinöl und Salate werden mit Olivenöl oder MCT Öl mariniert. MCT Öl ist eine gute Alternative wenn man ein relativ geschmacksneutrales Öl verwenden will. Rapsöl hat meines Empfindens nach einen deutlich höheren und mir persönlich unangenehmen Eigengeschmack als MCT Öl.

Antworten
Axel 18. August 2022 - 11:14

Ich verwende aus gutem (gesundheitlichem) Grund nur noch natives kaltgepresstes Olivenöl für warme und kalte Speisen, daneben noch (geschmacksneutrales) MCT-Öl, wenn ich größere Mengen Öl (z.B. beim Salat) brauche. An den etwas herben Geschmack von Olivenöl kann man sich gewöhnen. Leinöl kann man m.E. als Omega-3-Lieferant vergessen, dann besser Algenöl (nehme tgl. ca. 3 Gramm).
Daneben verwende ich zwingend als Mann (Stichwort Prostata) je nach Situation noch Kürbiskernöl (oder Kerne). Den Nachteil des recht hohen Omega-6-Anteils versuche ich durch Algenöl zu “neutralisieren”.

Antworten
Alexandra 18. August 2022 - 12:47

Danke für den Beitrag!
Welches Öl kann man unbedenklich erhitzen ?
Wenn Rapsöl jetzt auch gestrichen wird …

Um eine Antwort wäre ich dankbar !

Liebe Grüße aus Wien

Antworten
Martin Auerswald, M.Sc. 18. August 2022 - 14:58

Hi Alexandra, wie im Beitrag erwähnt – Olivenöl, Kokosöl, Butter, Schmalz 🙂

Liebe Grüße,
Martin

Antworten
Elvira 18. August 2022 - 12:55

Ich nehme für die heiße Küche nur Kokosöl. Für die kalte Küche nehme ich Olivenöl, sehr gerne Kürbiskernöl, Hanföl oder Leinöl. Danke für den ausführlichen Beitrag! Liebe Grüße, Elvira

Antworten
Edelgard 21. August 2022 - 20:33

Butterschmalz und Butter, die außerdem nicht hoch erhitzt werden kann, sowie Kokosöl
sollen sich negativ auf Blutfettwerte auswirken. Die sind bei mir sehr hoch. Ich bin jetzt ziemlich verunsichert, da bisher speziell Rapsöl zum Braten empfohlen wurde. Bleibt da nur Olivenöl übrig?
Liebe Grüße Edelgard

Antworten
Savi 28. August 2022 - 16:05

Vielen Dank für den Beitrag. Ich hatte auch bisher eine instintive Abneigung gegen Rapsöl ohne dass ich eine Begründung hätte nennen können.

Antworten
Martin 1. September 2022 - 20:55

Vielen Dank für den Beitrag. Ich finde es schade, dass keine der angesprochenen Fakten mit Literatur oder Studien referenziert wurde. So bleibt es mir verwehrt, die Aussagen nachzuvollziehen.

Antworten
Martin Auerswald, M.Sc. 2. September 2022 - 22:34

Hi Martin,
Du hast gesehen, dass es ein Literaturverzeichnis am Ende des Beitrags gibt? 🙂
Liebe Grüße,
Martin

Antworten
Daniela 17. September 2022 - 17:57

Hallo Martin,
danke für den Beitrag. Welches Öl würdest du für Babys empfehlen? Die gängigen Rezepte für die ersten Gemüsebreie fordern ja alle Rapsöl, natürlich Bio und am besten das “Beikostöl”. Gibt es etwas, das gegen Olivenöl für die Kleinen spricht?

Antworten
Martin Auerswald, M.Sc. 18. September 2022 - 18:28

Nein gegen Olivenöl, Leinöl und Fisch- oder Algenöl in geringen Mengen spricht aus meiner Sicht nichts.
Liebe Grüße,
Martin

Antworten
Mandibula 20. Oktober 2022 - 15:15

Es ist aus gesundheitlicher Sicht zwar irrelevant, aber “Gadoleinsäure” kommt in Rapsöl nicht vor. Richtig wäre stattdessen “Gondosäure”. Die beiden Fettsäuren unterscheiden sich in der Position der Doppelbindung. Obwohl analytisch schon seit längerer Zeit einfach unterscheidbar, bleibt dieser Fehler noch immer weit verbreitet.

Antworten
Martin Auerswald, M.Sc. 23. Oktober 2022 - 20:21

Danke Madibula!
Martin

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.