Startseite » Kombucha Tee – Vorteile, Rezept und Herstellung

Kombucha Tee – Vorteile, Rezept und Herstellung

von Martin Auerswald, M.Sc.
Glas mit Kombucha auf Holztisch drapiert neben großem Einmachglas

Zuletzt aktualisiert am 24. August 2020 um 15:00

Kombucha ist ein probiotisches, fermentiertes Teegetränk. Es ist seit Jahrhunderten in Europa, Sibirien und Ostasien bekannt und wird für seine gesundheitsfördernden Eigenschaften geschätzt. In diesem Beitrag erfährst Du alles Wichtige über Kombucha: Eigenschaften, Herstellung und ein Rezept.

 

Was ist Kombucha?

Kombucha entsteht, wenn der sogenannte Kombucha Pilz mit gezuckertem Tee in Kontakt kommt und abgedeckt etwa 7–14 Tage fermentiert. Im Pilz befinden sich Essigsäurebakterien, Glukonsäure-Bakterien, Milchsäure-Bakterien und verschiedene Hefepilze, die in einträchtiger Symbiose miteinander leben. Sie fermentieren den Zucker in interessante Produkte1,3.

Selbst hergestellte Ballaststoffe, unter anderem das Kombuchan, geben dem Teepilz seine Festigkeit. Der Teepilz wird auch liebevoll als „Qualle“ bezeichnet. Er ist kein Pilz, sondern ein Gerüst für Mikroorganismen, die in ihm leben.

Die ersten historischen Aufzeichnungen über Kombucha reichen bis in das Jahr 250 v. Chr. zurück. Die Legende besagt, dass ein japanischer Weiser den chinesischen Kaiser von einem Leiden – wahrscheinlich eine Magen-Darm-Erkrankung – befreit hat. Dadurch gewann das Getränk dort an Popularität und wurde wie ein Erbe von Generation zu Generation weitergegeben.

Über Sibirien gelangte Kombucha während der Renaissance bis nach Europa. In dieser Zeit war es übrigens in Italien gang und gäbe, nach dem Essen ein „Verdauerli“ aus Kombucha zu sich zu nehmen. Auch in Deutschland war das Gärgetränk bis vor etwa hundert Jahren sehr verbreitet.

Die beiden Weltkriege und der weitverbreitete Zuckermangel führten dazu, dass Kombucha größtenteils in Vergessenheit geriet. Doch inzwischen erlebt er wieder Aufschwung, denn immer mehr Anwender stellen ihren eigenen Kombucha her.

Der Ursprung des ersten Pilzes ist nicht bekannt. Sein Name ist womöglich eine Ableitung des Wortes „kombu“ (= die Alge) und könnte darauf hinweisen, dass der erste Kombucha eine Art fermentierter Algensud war. Heute stellt man ihn aus Tee her – der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Kombucha in großem Einmachglas inklusive Teepilz

Ein Kombucha Gärgefäß mit dem Teepilz an der Oberfläche.

 

Kombucha Inhaltsstoffe

Die Inhaltsstoffe von Kombucha zeigen, welche gesundheitsfördernden Eigenschaften er haben kann und warum er so guttut (Aus [2,9]).

Parameter Fermentationsdauer in Tagen
7 14
PH 2.28±0.03b 1.98±0.04c
Essig-Säure (g/L) 5.72±0.21b 12.53±0.83c
Glucon-Säure (g/L) 2.44±0.2b 6.38±0.5c
Ethanol (g/L) 0.28±0.014b 0.14±0.007c
Gesamt-Zucker (g/L) 8.2±0.7b 3.5±0.67c
Theaflavin (g/L) 1.84±0.09a 2.84±0.13b
Thearubigin (g/L) 19.08±0.9b 17.6±0.8c
Koffein (g/L) 0.948±0.09b 0.713±0.05c
DSL (g/L) 0.85±0.04b 1.32±0.06c

Außerdem in hoher Konzentration enthalten1,3:

  • Vitamin B1, B2, B3, B6, B12
  • Vitamin C
  • Bernsteinsäure
  • Glucuronsäure
  • Milchsäure

Nach sieben bzw. vierzehn Tagen ist kaum noch Zucker enthalten, weil er zu 90–95 % verstoffwechselt wird. Die Mikroorganismen produzieren aus dem Zucker interessante Wirkstoffe, wie Essigsäure, Glucuronsäure und Vitamine1,3.

Tatsächlich ist der Vitamin B-Gehalt so hoch, dass Kombucha mit den Inhaltsstoffen tierischer Produkte, wie z.B. Rinderleber, problemlos mithalten kann5.

Das Getränk enthält etwa einen Prozent Alkohol. Keine Sorge: Das entspricht ca. dem Alkoholgehalt von Weißbrot oder Apfelsaft.

Da das Gärgetränk vegan ist, eignet es sich optimal als Vitamin B-Quelle für Vegetarier und Veganer. Auch der Vitamin C-Gehalt ist erwähnenswert: Ein Gläschen enthält den Vitamin C-Gehalt einer reifen Orange.

Die Polyphenole des Tees sind auch größtenteils noch im fertigen Getränk enthalten – so profitiert der Körper sowohl vom Tee als auch von den Erzeugnissen der Mikroorganismen selbst. Und natürlich von Mikroorganismen als Probiotika für eine gesunde Darmflora.

Gluconsäure und Glucuronsäure sind interessante Stoffe, die nur in wenigen Nahrungsmitteln zu finden sind: Sie werden in der Leber benötigt, um die sogenannte Phase II der Leberentgiftung anzuregen. Deshalb profitiert nicht nur der Darm von dem köstlichen Getränk, sondern auch die Leber und der gesamte Stoffwechsel.

Die Hefen produzieren übrigens eine ganze Menge Kohlensäure aus dem Zucker9. Kombucha ist also nicht nur gesund, sondern auch ein prickelndes Geschmackserlebnis!

 

Wie gesund ist Kombucha? 15 überzeugende Vorteile

Im Abschnitt über die Inhaltsstoffe sind wir bereits teilweise darauf eingegangen. Kombucha ist zu Recht ein gefeiertes Superfood, dessen Herstellung simpel ist und Spaß macht. Und das Ergebnis? Ist nicht nur köstlich, sondern auch gesund!

Welche gesundheitlichen Vorteile ergeben sich aus den vielseitigen Inhaltsstoffen und den lebendigen Mikroorganismen im Kombucha1-3?

1. Probiotisch

Die meisten Mikroorganismen befinden sich natürlich im Teepilz. Doch auch im Getränk selbst sind zahlreiche lebendige Mikroorganismen enthalten. Sie können sich im Dickdarm des Menschen ansiedeln und wirken dort als Probiotika.

2. Vitaminreich

Die Mikroorganismen, allen voran die Hefepilze, produzieren eine ganze Menge B-Vitamine und Vitamin C. Diese Prozesse machen das Getränk zu einem vitaminreichen Geschmackserlebnis5.

3. Antioxidativ

Die Vorteile von Tee, wie etwa grünem Tee oder Kräutertee, übertragen sich auf den fertigen Kombucha13-14. So sind ätherische Öle, Polyphenole und andere Antioxidantien enthalten, von denen Du profitieren kannst.

4. Darmreinigend

Die verschiedenen organischen Säuren und die Mikroorganismen wirken überaus effektiv als Darmreinigung. Die Säuren regen die Darm-Tätigkeit an, wirken leicht abführend, spülen schadhafte oder tote Bakterien aus dem Dünndarm und entsprechen einer kleinen, täglichen Darmsäuberung.

5. Anregend

Dass B-Vitamine die Gedächtnisleistung anregen können, ist bekannt. Doch auch Koffein, sofern grüner Tee oder Schwarztee verwendet wird, ist zu etwa 70–75 % im fertigen Getränk enthalten. Damit wirkt Kombucha genauso anregend wie eine Tasse Grüntee.

6. Abnehmen

Kombucha ist köstlich, aber vor allem sättigend. Gleichzeitig enthält er nur sehr wenig Zucker – nur etwa 1 g pro 100 ml. Da er zeitgleich den Stoffwechsel anregt und die Verdauungsleistung fördert, kann man ihn sehr gut beim Abnehmen einsetzen.

Infografik Kombucha

7. Vegan

Was viele oftmals vergessen: Kombucha ist vegan; für die Herstellung und Rezeptur werden keinerlei tierische Bestandteile benötigt. Dieser Punkt ist vor allem für Veganer interessant, weil er so reich an B-Vitaminen ist, bei denen Veganer häufig einen Mangel aufweisen.

8. Konzentrationsfördernd

Bessere Verdauung, Stabilisierung des Stoffwechsels, B-Vitamine, Koffein: Wer die Konzentration steigern möchte, kann gerne zu einem Glas Kombucha greifen. Entweder selbst gemacht oder fertig gekauft.

9. Antibakteriell

Die Mikroorganismen im Kombucha verteidigen ihr Revier und wirken antibakteriell12 gegen schadhafte Mikroorganismen in Dünn- und Dickdarm. Essigsäure und Milchsäure wirken hierbei unterstützend. Es geht darum, schadhafte Bakterien aus dem Darm zu spülen und die guten zu verschonen. Was diese Unterscheidung betrifft, eignet sich Kombucha hervorragend.

10. Antifungal

Kombucha zeigt in Reagenzglas-Studien eine solide antifungale Wirkung12, was im Fall einer Fehlbesiedlung des Dünndarms (SIBO) und bei äußerem Pilzbefall genutzt werden kann.

11. Blutzucker

Durch seinen geringen Zuckergehalt, viele Vitamine, Antioxidantien und organische Säuren wirkt Kombucha stabilisierend auf den Blutzucker4. Profitieren können demnach diejenigen, die von einem schwankenden Blutzuckerspiegel betroffen sind. Eine ähnliche Funktion hat übrigens auch Apfelessig.

12. Detox

Die Verdauung wird gefördert, die Darmflora stabilisiert, die Leber zu entgiften angeregt: Kombucha ist ein ausgezeichnetes Detox Lebensmittel für jeden Tag!

13. Immunstärkend

Die Darmgesundheit wird gestärkt – und damit auch das Immunsystem. Das Gärgetränk macht sich außerdem gut in Kombination mit ballaststoffreichen Lebensmitteln und Heilpilzen, um das Immunsystem im Alltag zu stärken.

14. Weniger Heißhunger

Sättigt, regt an, stabilisiert den Blutzucker sowie den Stoffwechsel und darüber hinaus dieser angenehm süß säuerliche Geschmack. Erste Hilfe bei Heißhunger? Kombucha!

15. Cholesterinsenkend

Besonders die Antioxidantien aus dem Tee wirken sich positiv auf einen gesunden Cholesterinspiegel aus. Wer den Cholesterinspiegel senken möchte, kann sowohl zu Tee als auch zu Kombucha greifen11.

Drei Flaschen mit Kombucha gefüllt auf Holzbrett mit türkisen Fliesen im Hintergrund

Fertiger Kombucha nach dem Abfüllen. Der Farbe nach zu urteilen aus Schwarztee.

Weitere Vorteile

Frei aus [2] gibt es noch weitere mögliche Vorteile von Kombucha:

  1. Entgiftet das Blut
  2. Reduziert Arteriosklerose, indem er die Zellwände regeneriert
  3. Bekämpft Entzündungen im Körper8
  4. Reduziert hohen Blutdruck
  5. Vermindert den Drang nach Alkohol
  6. Reduziert Stress und nervliche Probleme
  7. Reduziert Nierensteine
  8. Lindert Symptome von Rheuma, Arthritis und Gicht
  9. Verbessert Menstruationsprobleme
  10. Bekämpft Harnwegs- und Blaseninfekte
  11. Verbessert Bronchitis und Asthma
  12. Verbessert die Sehkraft
  13. Wirkt vorzeitigem Altern entgegen
  14. Unterstützt ein gesundes Haar- und Hautbild sowie gesunde Nägel
  15. Hilft bei Schlaflosigkeit

 

Kombucha Rezept und Herstellung

Im Rahmen dieses Abschnitts erhältst Du das Kombucha Rezept und wirst über die Herstellung aufgeklärt. Ich verspreche Dir, es ist wirklich kinderleicht. Was ich Dir außerdem sagen möchte: Es handelt sich hierbei um Biotechnologie, die Du zu Hause betreiben kannst, denn du braust Dir Dein eigenes, leckeres und gesundes Getränk!

Kombucha Rezept

Du benötigst:

  • Kombucha Pilz von Fairment
  • 80 g Zucker pro Liter
  • 8 g Tee pro Liter
  • Plastiksieb
  • Gärgefäß (ein bis 2 l)
  • Mullbinde
  • Strick/Gummi zum Befestigen der Mullbinde
  • Küchenwaage
  • 100 ml Startflüssigkeit eines fertigen Kombuchas oder etwas Essig
  • Kombucha Equipment
Kombucha Teepilz von zwei Männderhänden über Glasschale gehalten mit Holztisch im Hintergrund

Der Teepilz, auch “Qualle” genannt.

Du brauchst relativ wenig Equipment, um Kombucha selbst zu machen. Doch was Du brauchst, sollte gut und stabil sein. Statt einer Mullbinde kannst Du auch ein sehr dünnes, sauberes Küchentuch nehmen.

Zum Befestigen der Binde am Gärgefäß empfehle ich eine stabile, leicht dehnbare Schnur. Fairment bietet ein Kombinationsprodukt aus Mullbinde und Schnur mit einem eingenähten Gummi an.

Als Gärgefäß eignet sich besonders für Anfänger ein Einmachglas mit 1–2 l Volumen. Einfache Gefäße gibt es bei Ikea oder bei Weck. Empfehlen kann ich außerdem die Gärgefäße von Fairment: Du erhälst dort ein komplettes Starterpaket für relativ wenig Geld.

 

 

Warum ein Plastiksieb? Weil die Mikroorganismen Metall nicht sehr mögen. Um wieder neuen Kombucha anzusetzen, musst Du das fertige Getränk filtern. Dabei kommt der Tee-Pilz mit dem Sieb in Kontakt. Das mag er nicht immer.

 

Kombucha Anleitung – Wie wird Kombucha gemacht?

Nun folgt die Anleitung für Kombucha. Sie ist relativ simpel und deutlich leichter umzusetzen, als es vielleicht den Anschein hat:

  1. Besorge alle nötigten Materialien. Wo Du den Pilz herbekommst und welcher Tee besonders geeignet ist, erfährst Du gleich.
  2. Koche den Tee einmal auf und lasse ihn dann auf Zimmertemperatur abkühlen.
  3. Fülle in das saubere Gärgefäß die Starterflüssigkeit, den abgefüllten, abgekühlten Tee und lege oben den Teepilz darauf. Achte darauf, dass das Gärgefäß noch mindestens 10 % Luft nach oben hat. Der Teepilz muss atmen können und die Flüssigkeit sollte nicht mit dem Mulltuch in Kontakt kommen.
  4. Lege das Mulltuch obendrauf und binde es mit einem Strick fest. Es sollte so fest sein, dass keine Fruchtfliegen hineingelangen können.
  5. Stelle das Gefäß an einen ruhigen Ort mit stabiler Temperatur.
  6. Der Teepilz sollte oben auf der Flüssigkeit schwimmen. Tut er dies nicht, bildet sich in den nächsten 2–3 Wochen ein neuer Teepilz. Hier brauchst Du ein wenig mehr Geduld, bis sich ein neuer, aktiver Teepilz oben gebildet hat.
  7. Probiere alle paar Tage, wie sich aus dem süßen Tee ein süß-saurer Kombucha entwickelt.
  8. Wenn Du der Meinung bist, dass der Kombucha fertig ist (meistens nach etwa 10–14 Tagen), fülle die Flüssigkeit in saubere Glasflaschen ab und lagere diese im Kühlschrank.
  9. Mit dem Teepilz (liebevoll waschen) und 10 % des fertigen Kombuchas kannst Du nun eine neue Fermentations-Runde starten.
  10. Den abgefüllten Kombucha im Kühlschrank kannst Du mit einem Schluck Fruchtsaft oder ein paar Scheiben Obst einer Zweitfermentation unterziehen. Dabei wird sehr viel Kohlensäure gebildet.

Das war sie, unsere Kombucha Anleitung! Damit weißt Du nun fast alles, was nötig ist, um Deinen eigenen Kombucha herzustellen!

Im Anschluss möchte ich noch einige Fragen klären.

 

Welcher Tee ist geeignet?

Standardmäßig wird Kombucha mit grünem Tee und Schwarztee hergestellt. Beide haben eine anregende Wirkung, sind einfach herzustellen und schmecken gut. Dazu empfehle ich, eine größere Menge losen Tee (etwa 500 g) in einem guten Teegeschäft oder wenigstens in Bio-Qualität im Supermarkt zu kaufen.

Als Grüntee eignet sich Sencha oder Gunpowder. Soll es Schwarztee sein, empfehle ich Assam.

Auch andere Teesorten eignen sich für die Herstellung:

Kräutertee und Ingwertee funktionieren auch, sollten jedoch nach zwei Brau-Durchgängen wieder mit normalem Früchtetee oder Grün- bzw. Schwarztee fermentiert werden. Auf Dauer schädigen die ätherischen Öle der Kräuter und Gewürze die Mikroorganismen im Kombucha – und das möchtest Du nicht, denn Du möchtest Deinen Kombucha Pilz lange haben.

 

Welches Gärgefäß ist geeignet?

Am praktischsten ist tatsächlich das fertige Kombucha Set von Fairment – hier ist alles dabei, was Du benötigst. Ansonsten eignen sich auch Einmachgläser oder Weckgläser mit einem Volumen von 1–2 l. Sie sind stabil und kosten nicht viel.

Große Vasen aus Glas funktionieren ebenfalls. Achte hierbei auf eine große Oberfläche, damit der Teepilz atmen kann. Während meiner Kombucha Hochkonjunktur habe ich eine 3,5 l fassende Vase von NanuNana verwendet. Damit hatte ich jeden Tag über einen halben Liter Kombucha zum Trinken.

 

Wie lange muss Kombucha fermentieren?

Die Faustregel besagt 7–14 Tage. Nach sieben Tagen ist der Großteil des Zuckers abgebaut und das Getränk ist bereits schön süß-säuerlich. Je länger Du ihn fermentierst, desto weiter sinkt der Zuckergehalt und desto höher wird der Essigsäuregehalt.

Ich empfehle, nach sieben, zehn und vierzehn Tagen zu probieren und ihn genau dann zu „ernten“, wenn Du der Meinung bist, dass er Dir am besten schmeckt. Zu süß ist nicht schön, zu sauer ebenso wenig. Zehn Tage reichen in der Regel aus; doch es gibt auch Kombucha Kulturen, die bereits nach 3–4 Tagen fertig sind, weil sie so aktiv sind. Das kommt jedoch nur selten vor.

 

Kombucha kaufen

Du kannst Kombucha selbst herstellen oder ihn fertig kaufen. Wenn Du ihn fertig kaufen möchtest, empfehle ich die Marke Fairment. Deren Kombucha wird in der höchsten Qualitätsstufe hergestellt, die Produktionshallen habe ich mir bereits angesehen.

Wichtig ist, dass das Getränk noch lebendig ist, also nicht pasteurisiert wurde. Weiterer Pluspunkt: lange und schonende Fermentationsdauer in etwa 100 l großen Fässern.

 

Fairment bietet auch fertige Kombucha Sets an. Hier ist nicht nur ein Teepilz enthalten, sondern auch das komplette Equipment, Starterflüssigkeit und eine Anleitung.

Einmal kaufen – jahrelang brauen!

 

 

Zusammenfassung

Kombucha ist fermentierter Tee und ein süß-saures, prickelndes und gesundes Geschmackserlebnis. Es macht viel Spaß, ihn selbst herzustellen, er kann jedoch auch fertig gekauft werden.

Das Getränk wird seit Jahrtausenden besonders in der sibirischen sowie asiatischen Kultur geschätzt und war auch in Deutschland lange Zeit populär. Heute feiert das Gärgetränk sein großes Comeback und immer mehr Anwender erfreuen sich an seinem tollen Geschmack und seinen wohltuenden Eigenschaften.

Wenn Du fertigen Kombucha kaufen möchtest oder Insert bestellen möchtest, um damit zu starten, empfehle ich die Marke Fairment.

Hast Du noch Fragen? Würdest Du gerne etwas ergänzen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

 

Quellen

Günther W. Frank: Kombucha – Das Teepilz-Getränk: Praxisgerechte Anleitung zur Zubereitung und Anwendung

  1. Jayabalan, R. , Malbaša, R. V., Lončar, E. S., Vitas, J. S. and Sathishkumar, M. (2014), A Review on Kombucha Tea—Microbiology, Composition, Fermentation, Beneficial Effects, Toxicity, and Tea Fungus. Comprehensive Reviews in Food Science and Food Safety, 13: 538-550. doi:10.1111/1541-4337.12073
  2. Dufresne, C.; Farnworth, E. (2000): Tea, Kombucha, and health: a review. In: Food Research International 33 (6), S. 409–421. DOI: 10.1016/S0963-9969(00)00067-3.
  3. Jayabalan, Rasu; Malini, Kesavan; Sathishkumar, Muthuswamy; Swaminathan, Krishnaswami; Yun, Sei-Eok (2010): Biochemical characteristics of tea fungus produced during kombucha fermentation. In: Food Science and Biotechnology 19 (3), S. 843–847. DOI: 10.1007/s10068-010-0119-6.
  4. Aloulou, Ahmed; Hamden, Khaled; Elloumi, Dhouha; Ali, Madiha Bou; Hargafi, Khaoula; Jaouadi, Bassem et al. (2012): Hypoglycemic and antilipidemic properties of kombucha tea in alloxan-induced diabetic rats. In: BMC complementary and alternative medicine 12, S. 63. DOI: 10.1186/1472-6882-12-63.
  5. Bauer-Petrovska, Biljana; Petrushevska-Tozi, Lidija (2001): Mineral and water soluble vitamin content in the Kombucha drink. In: International Journal of Food Science & Technology 35 (2), S. 201–205. DOI: 10.1046/j.1365-2621.2000.00342.x.
  6. Chakravorty, Somnath; Bhattacharya, Semantee; Chatzinotas, Antonis; Chakraborty, Writachit; Bhattacharya, Debanjana; Gachhui, Ratan (2016): Kombucha tea fermentation: Microbial and biochemical dynamics. In: International Journal of Food Microbiology 220, S. 63–72. DOI: 10.1016/j.ijfoodmicro.2015.12.015.
  7. Dutta, Debasree; Gachhui, Ratan (2007): Nitrogen-fixing and cellulose-producing Gluconacetobacter kombuchae sp. nov., isolated from Kombucha tea. In: International journal of systematic and evolutionary microbiology 57 (Pt 2), S. 353–357. DOI: 10.1099/ijs.0.64638-0.
  8. Gharib, Ola Ali (2009): Effects of Kombucha on oxidative stress induced nephrotoxicity in rats. In: Chinese medicine 4, S. 23. DOI: 10.1186/1749-8546-4-23.
  9. Jayabalan, R.; Marimuthu, S.; Swaminathan, K. (2007): Changes in content of organic acids and tea polyphenols during kombucha tea fermentation. In: Food Chemistry 102 (1), S. 392–398. DOI: 10.1016/j.foodchem.2006.05.032.
  10. Teoh, Ai Leng; Heard, Gillian; Cox, Julian (2004): Yeast ecology of Kombucha fermentation. In: International Journal of Food Microbiology 95 (2), S. 119–126. DOI: 10.1016/j.ijfoodmicro.2003.12.020.
  11. Yang, Zhi-Wei; Ji, Bao-Ping; Zhou, Feng; Li, Bo; Luo, Yangchao; Yang, Li; Li, Tao (2008): Hypocholesterolaemic and antioxidant effects of kombucha tea in high-cholesterol fed mice. In: J. Sci. Food Agric. 89 (1), S. 150–156. DOI: 10.1002/jsfa.3422.
  12. BATTIKH, H. , CHAIEB, K. , BAKHROUF, A. and AMMAR, E. (2013), ANTIBACTERIAL AND ANTIFUNGAL ACTIVITIES OF BLACK AND GREEN KOMBUCHA TEAS. Journal of Food Biochemistry, 37: 231-236. doi:10.1111/j.1745-4514.2011.00629.x
  13. Shinichi Kuriyama; The Relation between Green Tea Consumption and Cardiovascular Disease as Evidenced by Epidemiological Studies, The Journal of Nutrition, Volume 138, Issue 8, 1 August 2008, Pages 1548S–1553S, https://doi.org/10.1093/jn/138.8.1548S
  14. Taichi Shimazu, Shinichi Kuriyama, Atsushi Hozawa, Kaori Ohmori, Yuki Sato, Naoki Nakaya, Yoshikazu Nishino, Yoshitaka Tsubono, Ichiro Tsuji; Dietary patterns and cardiovascular disease mortality in Japan: a prospective cohort study, International Journal of Epidemiology, Volume 36, Issue 3, 1 June 2007, Pages 600–609, https://doi.org/10.1093/ije/dym005

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Martin 18. November 2019 - 15:37

Hallo Herr Auerswald,

gibt es eine Analyse des Kombucha hinsichtlich des Vitamingehaltes bzw. genaue Angaben üüber die einzelnen Vitamine?
Speziell die B-Vitamine würden mich interessieren in mcg/mg pro Liter.

Beste Grüße

Antworten
Martin Auerswald, M.Sc. 19. November 2019 - 10:28

Hallo,
Im Quellenverzeichnis sind einige gute Reviews zum Thema Kombucha. In Quelle Nr. 5 finden Sie eine Analyse einiger Vitamine die zeigen, wie hoch konzentriert diese vorliegen. Diese Messungen wurden von einer anderen Studie validiert.
Viele Grüße,
Martin Auerswald

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.

Diese Website benutzt Cookies, damit wir uns ständig verbessern können. Wir hoffen, das ist für Dich in Ordnung. Wenn nicht, kannst Du Dich von den Cookies austragen. Geht in Ordnung.

SchnellEinfachGesund Abnehmen, Ernährung, Superfoods, Gesundheitstipps hat 4,97 von 5 Sternen 226 Bewertungen auf ProvenExpert.com