Startseite MagazinSuperfoods Leinsamen Tee – Eine Wohltat für den Darm

Leinsamen Tee – Eine Wohltat für den Darm

von Martin Auerswald, M.Sc.
Leinsamen Tee - Leinsamen in Glasschüssel

Leinsamen Tee ist eine absolute Wohltat für den Darm, beruhigt ihn, fördert eine gesunde Darmflora und hat sich beim Leaky Gut Syndrom bewährt. In diesem Beitrag möchte ich Dir zeigen, warum Leinsamen Tee so gesund und so wohltuend ist und wie Du ihn schmackhaft zubereitest.

 

Was ist Leinsamen Tee?

Das erste Mal habe ich von Leinsamen Tee 2020 gehört – von einer Heilpraktikerin, die sich gut mit Behandlung des Leaky Gut Syndrom auskennt. Da habe ich mir gedacht, „probier das doch einmal aus“.

Mittlerweile ist er auch fester Bestandteil meiner Beratungen und eigentlich jeder mit einem Darmproblem, beginnend beim Reizdarm, über Leaky Gut Syndrom bis hin zu Dysbiose im Dickdarm, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, bekommt auch einen Leinsamen Tee empfohlen.

Ich selbst bereite ihn mir auch regelmäßig zu, besonders, wenn ich selbst zeitweise einen verstimmten Darm habe.

Leinsamen Tee entsteht, wenn Leinsamen etwa 10 Minuten in heißem Wasser köchelt.

Dabei entsteht eine Art Schleim oder Gel, welcher überwiegend aus Ballaststoffen und ein wenig Omega 3-Fettsäuren besteht.

Dieses Gel hat einen reinigenden Effekt auf den Magen-Darm-Trakt, fördert die Regeneration des Darmepithels und hilft bei der Ausbildung einer gesunden Darmflora.

 

Was macht Leinsamen Tee so gesund?

Leinsamen sind gut für unseren Magen-Darm-Trakt, das scheint sich herumzusprechen. In Wasser bilden sie eine Art Gel und quellen auf. Das ist ein Grund, warum Leinsamen so sättigen und sind und daher auch von vielen zum Abnehmen verwendet werden. (Tipp: ein Frühstück bestehend aus Leinsamen und Kefir).

Diesen Quell-Effekt nutzt man beispielsweise auch bei Chia Pudding. Bei Leinsamen ist dies auch ausgeprägt, jedoch nicht zu symmetrisch wie bei Chiasamen.

Verantwortlich ist die pflanzliche Omega 3-Fettsäure (Alpha-Linolensäure) und die Ballaststoffe. Darin sind Leinsamen wirklich spitze: 100 g der kleinen Powersamen enthalten bis zu 30 g reine Ballaststoffe, überwiegend Cellulose, Hemicellulose, Lignan und einige lösliche Ballaststoffe.

Hier sind es besonders die löslichen Ballaststoffe, die wir für den Leinsamen Tee nutzen wollen.

Welche Vorteile bringen diese mit?

  • Reinigen den Magen-Darm-Trakt
  • Regenerieren das Darm-Epithel
  • Balancieren die Darmflora
  • Beruhigend

 

Reinigt den Magen-Darm-Trakt

Leinsamen wie auch Flohsamen sind bewährte Mittel für die Bindung von Giftstoffen, Abbaustoffen und Schadkeimen im Magen-Darm-Trakt. Sie sind wie ein täglicher Frühjahrsputz und binden und leiten vieles aus, was da nicht hineingehört.

Das gilt sowohl für den Leinsamen Tee als auch das, was von den Leinsamen übrigbleibt. Sie sind ein gutes Reinigungsmittel und säubern unseren Darm jeden Tag ein wenig mehr.

Das ist besonders bei Darmproblemen wie auch dem Leaky Gut Syndrom wichtig, damit die Giftstoffe, die der Körper ausscheiden möchte, nicht wieder aufgenommen, sondern ausgeschieden werden.

 

Regeneriert das Darm-Epithel

Das Darmepithel ist eine einzige Zellschicht, die den Darm vom Rest des Körpers abgrenzt. Wenn es sich entzündet oder löchrig wird, entstehen Probleme im Darm, wie Darmentzündungen oder Leaky Gut Syndrom.

Leinsamen Tee verbessert die Regeneration des Darmepithel bei einem Leaky Gut Syndrom und ist ein wertvoller Behandlungsbaustein geworden.

 

Balanciert die Darmflora

Studien haben gezeigt, dass Leinsamen und deren Ballaststoffe das Wachstum von Bifidobakterien unterstützen und das Wachstum von Faecalibakterien hemmen. Damit leisten sie einen wertvollen Beitrag für die Ausbildung einer gesunden Darmflora.

Bifidobakterien säuern den Dickdarm an und unterstützen damit die Ausbildung einer gesunden Darmflora und hemmen das Wachstum ungünstiger Keime, wie Clostridien. Von Bifidobakterien brauchen die meisten von uns mehr.

Faecalibakterien … Das sagt eigentlich schon der Name, sind Fäulnisbakterien, die wir möglichst nicht in unseren Darm haben möchten.

 

Beruhigend

Leinsamen Tee ist aufgrund seiner Konsistenz (dick, etwas glibberig und heiß) unheimlich beruhigend und wohltuend. Aus dem Tee wird eine Art Gel-Schleim, der beim Trinken einfach gut tut.

 

Ballaststoff Bombe

Eine tägliche Ration Leinsamen Tee enthält bis zu 10 g Ballaststoffe und kann sogar mit anderen Superfoods angereichert werden, damit er noch gesünder wird. Er hilft dabei, den täglichen Bedarf an Ballaststoffen (30-50 g) zu decken und unsere Darmflora zu füttern.

Wir wissen heute, dass unsere Darmflora großen Einfluss auf unsere Gesundheit und unsere Psyche hat. Das richtige Futter ist die beste Grundlage für gute Laune im Darm. Leinsamen sind da meine Favoriten.

1-2 Esslöffel Leinsamen sind ein fester Teil meines täglichen Ernährungsplans – wenn ich sie regelmäßig zu mir nehme, fühle ich mich einfach wohler, läuft die Verdauung besser, und der Stuhlgang ist sehr viel … produktiver.

 

Leinsamen Tee – Zubereitung und Rezept

Die Rückzubereitung von Leinsamen Tee ist sehr simpel:

  • 2 Esslöffel ganze Bio-Gold-Leinsamen (Bio-Laden)
  • 500-800 ml Wasser
  • einmal aufkochen lassen, danach 10 Minuten köcheln
  • gut rühren
  • abseihen und trinken

Das ist es auch schon.

Warum Gold Leinsamen? Diese scheinen vorteilhafter für den Darm zu sein und mehr Ballaststoffe zu enthalten.

Warum Bio? Weil die Leinsamen dann nicht behandelt sind und keine Pestizide & Co. enthalten.

Was mache ich danach mit den Leinsamen? Ich tue sie dann immer in mein Müsli oder über Salate. Oder ich esse sie einfach so. Zum Wegschmeißen sind sie auf jeden Fall zu schade.

Teebeutel

Mit anderem Tee gemischt, wird es auch geschmacklich ein Hit!

 

Verfeinerung des Rezepts

Reiner Leinsamen Tee ist geschmacksneutral – die Konsistenz ist befriedigend, aber der Geschmack fehlt. Du kannst zusätzlich in den Tee (beim Köcheln) noch hilfreiche Gewürze, Kräuter oder sogar Heilpilze hinzufügen, um ihn noch gesünder, leckerer oder regenerierender zu machen.

Nur Früchtetee verträgt sich nicht, da er die Gelstruktur aufgrund seiner Säure zerstört und es dann kein sehr schönes Trinkerlebnis ist.

Vitalpilz Masterclass Werbebanner

Was ich ganz gerne mache ist, Ingwer hinzuzufügen. Klein geschnitten oder ein Tütchen Ingwertee.

Andere nehmen hilfreichen Kräutertee wie Kamilletee oder Pfefferminze …. Bei Darmerkrankungen empfehle ich zusätzlich Löwenmähne Pulver oder Extrakt hinzuzufügen. Das verbessert auch die regenerierende Wirkung auf den Darm und die Darmflora.

Ansonsten kannst Du Dich ausprobieren – Teile mir gerne in den Kommentaren mit, was bei Dir funktioniert und was Dir schmeckt.

 

Fazit

Leinsamen Tee ist lecker, wohltuend und unglaublich gut für den Magen-Darm-Trakt. Bei Darmproblemen sollte er regelmäßig, wenn möglich täglich, eingenommen werden.

Die vielen Ballaststoffe und pflanzlichen Omega 3-Fettsäuren sind entzündungslindernd, verdauungsfördernd und regenerierend und bieten sich bei nahezu jeder Indikation im Magen-Darm-Trakt an.

Zur Verfeinerung eignen sich Gewürze, Kräuter oder Heilpilze und Ihre Extrakte.

Die Zubereitung ist sehr einfach – Gold Leinsamen mit Wasser köcheln, abfüllen und servieren. Beim Trinken nicht den Mund verbrennen!

Teile mir gerne mit, wir Dir schmeckt und wir Dir tut!

 

 


 

 

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.