Mikroabenteuer – warte nicht auf den nächsten Urlaub!

von Martin Krowicki, M.A.
Veröffentlicht: Zuletzt bearbeitet:
Mikroabenteuer

Mikroabenteuer sind eine tolle Möglichkeit, JETZT etwas zu erleben und der Alltagsroutine für ein paar Stunden zu entfliehen.

Während viele Menschen ihre Abenteuer auf den nächsten Urlaub verschieben, der auch mal 6 Monate hin sein kann, können Mikroabenteuer jederzeit im Alltag untergebracht werden.

Dabei ist ein Mikroabenteuer mehr als der Spaziergang um den Dorfsee oder der Weg zur Eisdiele, sondern ein wirkliches kleines Abenteuer, welches Deine Sinne fordert und ruhig auch einen kleinen Adrenalinausstoß erreicht.

Was Mikroabenteuer sind, wie sie funktionieren und 9 Ideen für Mikroabenteuer findest Du in diesem Artikel!

 

Intro: Mein schönstes Mikroabenteuer

Vor etwa 6 Jahren habe ich nach einem Besuch in Dresden zwei Mitfahrer über meine angebotene Mitfahrgelegenheit mitgenommen.

Ich holte das leicht erschöpfte, aber tief-glückliche Paar am Bahnhof ab und half ihnen beim Verstauen ihrer Wanderrucksäcke.

Nach etwas Smalltalk fragte ich natürlich, was sie in Dresden unternommen hatten.

Wir waren zum Boofen im Elbsandsteingebirge.

Wie bitte?

Ich bin zwar selbst gebürtig aus Sachsen, aber dieses Wort kam mir noch nie in die Ohren.

Boofen ist eine Form der Freiübernachtung in speziellen Felsunterschlüpfen der Sandsteinformationen. Wir haben dort ohne Zelt und nur mit Isomatte übernachtet.

Wow, das klingt abenteuerlich dachte ich mir!

Zurück in der Heimat rief ich sofort einen guten Freund an und berichtete von einem möglichen Mikroabenteuer (der Begriff war damals noch nicht geprägt). Und schon eine Woche später befanden wir uns selbst in einer von über 50 Boofen und konnten die schöne Natur und fabelhafte Ausblicke genießen – der Start vieler weiterer Mikroabenteuer.

Hier siehst Du das Bild, was uns eines Morgens vor den Augen lag, als wir hoch oben an einem Felsen übernachteten:

Mikroabenteuer Übernachtung

Der Ausblick bei einem Übernachtungsplatz unseres ersten Mikroabenteuers mit Freiübernachtung.

(Notiz: aktuell ist Boofen im Elbsandsteingebirge nur noch für Kletterer gestattet)

 

Was sind Mikroabenteuer?

Ich beschreibe Dir dieses Erlebnis, um Dir ein erstes Gefühl für Mikroabenteuer zu geben.

Der Begriff wurde von dem Briten Alastair Humphreys geprägt – dieser wurde 2012 von National Geographic zu einem Abenteurer des Jahres gewählt und hat Bücher zu diesem Thema geschrieben (auf Englisch: Microadventures).

Er beschreibt Mikroabenteuer als:

Kleine Abenteuer, die auch für normale arbeitstätige Menschen im Alltag erreichbar und durchführbar sind.

Außerdem knüpft er einige kleinere Richtlinien an den Begriff, der ihn von klassischen Outdoor-Trips unterscheidet.

  • Reise nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln inkl. Bahn (kein Auto, kein Flugzeug)
  • Bei Übernachtungen: im Freien und ohne Zelt
  • insgesamt maximal 72 Stunden unterwegs sein
  • und selbstverständlich: Rücksicht auf die Natur nehmen und alles wieder so hinterlassen, wie es war

Da es sich hier um Freizeitspaß handelt, bin ich kein Fan davon, den Begriff zu eng zu fassen. Für mich soll es einfach darum gehen, die täglichen Muster zu durchbrechen und etwas zu tun, wozu man etwas seine Komfortzone verlassen muss (deswegen weiche ich in den 9 Mikroabenteuer Ideen auch etwas von der Ursprungsdefinition ab).

In Deutschland wird der Begriff von Christo Foerster populär gemacht, der selbst Bücher und Vorträge über Mikroabenteuer hält.

 

Weitergedacht: Warum sind Mikroabenteuer gesund? 5 Vorteile

Vielleicht fragst Du Dich, warum wir Mikroabenteuer hier auf Schnell.Einfach.Gesund. platzieren?

Zum einen ist es uns wichtig, Dir gelegentlich Themen vorzustellen, die uns bewegen und faszinieren.

Zum anderen haben Mikroabenteuer viele mögliche Vorteile für Deine Gesundheit und sie greifen Themen auf, die wir hier diskutieren.

Das sind die größten Vorteile:

 

Aufenthalt in der Natur

Der längere Aufenthalt in der Natur ist eine schöne Abwechslung nach einem Arbeitstag in geschlossenen Räumen.

Wir wissen vom Konzept des Waldbadens, dass uns Zeit im Freien dabei hilft zu entspannen und Cortisol zu senken.

Mikroabenteuer Ideen

Eine Nacht in der Hängematte ist eine interessante Erfahrung.

 

Gesunde Reize für Deine Sinne

Der Blick in die Ferne oder das saftige Grün, das Lauschen auf Naturgeräusche oder das fühlen des weichen Waldbodens – ein Mikroabenteuer weckt Deine Sinne mit Reizen, die im Alltag verloren gehen.

 

Heilende Kräfte der Natur

Im Beitrag zu „Die Natur heilt“ haben wir Dir bereits von den zahlreichen heilenden Effekten der Natur berichtet.

Hier findest Du einige verborgende Kräfte, von denen Du profitierst, wenn Du nach draußen gehst:

  • Erdung (Kontakt mit dem Erdmagnetfeld)
  • Negativionen (kleine antioxidative Moleküle, die am Wasser und in der Atmosphäre entstehen)
  • Licht (Sonnenlicht und insbesondere Infrarotlicht für die Bildung von Vitamin D und eine bessere Regeneration)
  • Frische Nahrung (Wildkräuter, Beeren, Obst und Nüsse, die voller Nährstoffe stecken)
  • Thermische Reize wie Hitze oder Kälte, die Deinen Körper stärken
  • Frische Luft (hoher Sauerstoffanteil, wenige Schadstoffe)

 

Mikroabenteuer durchbrechen Routinen

Routinen wie die Morgen- oder Abendroutine sind gesund. Doch oft verlieren wir uns im Trott des Alltages, da wir immer wieder nach denselben Mustern leben.

Das ist gar nicht weiter schlimm, da Routinen psychische Kapazitäten schonen und wir nicht immer alles hinterfragen müssen.

Doch gelegentlich sollten wir unsere Muster durchbrechen und neue Dinge erleben. Das füllt uns mit Lebensfreude, neuen Perspektiven und Erfahrungen!

Ein Mikroabenteuer vor der Haustür ist dafür perfekt geeignet.

 

Demut, Dankbarkeit und Erfüllung

Mikroabenteuer haben außerdem das Potential, Deine tieferliegenden Sehnsüchte und Gefühl zu bedienen. Wir alle tragen die Suche nach dem Sinn des Lebens in uns.

Manchmal wird die Antwort deutlicher, wenn wir das Leben wirklich spüren und erleben.

Das wahre Leben, den Puls unseres Herzschlages, das Kribbeln im Bauch und eine tiefe Verbundenheit mit Dir selbst und dem Universum – das sind Erfahrungen, die Mikroabenteuer für Dich bereit halten können … wenn Du Dich dafür öffnest.

Auf meinen kleinen Abenteuern erlebe ich immer wieder Momente der tiefen Dankbarkeit und Demut, von denen ich lange zehre. Ich möchte nicht auf den nächsten Urlaub warten, um so etwas zu fühlen.

 

9 Ideen für Mikroabenteuer

Vor Deiner Haustür liegen viele Möglichkeiten für kleinere Mikroabenteuer verborgen.

Wie gesagt, den Begriff möchte ich gar nicht zu eng definieren. Ich rate Dir trotzdem einfach mal etwas Neues zu probieren und ruhig mal einige Grenzen auszutesten, die den Kitzel in Dir wecken.

Hier findest Du einige Ideen. Es ist ein Mix aus Ideen für Familien, Neulinge und Fortgeschrittene. Einige Tipps sind definitorisch gesehen nicht exakt als Mikroabenteuer zu bezeichnen, aber sie sollen Deine Kreativität wecken.

 

#1 Das klassische Mikroabenteuer: Eine Nacht im Freien schlafen

Der Inbegriff eines Mikroabenteuers ist eine Übernachtung im Freien – ohne Zelt. Dafür kannst Du natürlich trotzdem eine Isomatte und einen Schlafsack nutzen, auch ein sogenanntes Tarp (eine leichte Plane) ist erlaubt.

Eine interessante Erfahrung ist auch die Übernachtung in einer Hängematte, diese gibt es auch mit einem integrierten Mückennetz.

Suche Dir einen schönen See, ein Flussufer, ein Waldstück oder einen anderen schönen Ort in Deiner Nähe und genieße eine Nacht im Freien. Rechtlich ist es eine Grauzone und wird toleriert – nur der Aufbau eines festen Camps (Zelt) ist ausdrücklich verboten.

Und nochmal: Der Schutz der Natur hat höchste Priorität – halte Dich an Waldbrandregeln, Naturschutzordnungen und Co.

Übrigens: Auf YouTube habe ich einen kleinen Mikroabenteuer-Kanal eröffnet, auf dem schon drei Mikroabenteuer hochgeladen sind. Ich freue mich, wenn Du vorbeischaust und ein Abo da lässt, wenn es Dir gefällt. Das Mikroabenteuer meiner ersten alleinigen Übernachtung im Freien (in einer Hängematte) findest Du hier:

 

#2 Eine mehrtägige Radtour

Ein kleines Upgrade ist die mehrtägige Radtour, bei der Du ebenfalls im Freien übernachtest und keine feste Unterkunft nutzt – ein Mikroabenteuer für Fortgeschrittene.

Mikroabenteuer Fahrrad

Ein mehrtägiger Radtrip kann sehr herausfordernd sein – bietet aber unvergessliche Erfahrungen.

Die Radtour kannst Du zum Beispiel entlang eines Flusses machen oder Du besuchst Freunde und Familie, die etwas weiter Weg wohnen. Ich möchte zum Beispiel mal von Magdeburg in 2 – 3 Tagen an die Ostsee fahren (etwa 350 km).

Nutze ein ähnliches Equipment, wie ich Dir in Punkt #1 beschrieben habe.

 

#3 Erklimme den höchsten Berg in Deiner Umgebung

Diese Idee hängt natürlich stark von der Umgebung ab, in der Du lebst. Doch auch wenn wirkliche Berge etwas weiter entfernt sind, kannst Du sie erreichen – per Zug oder mit dem Fahrrad.

Bist Du am Fuße des Berges angekommen, erklimmst Du ihn selbständig oder per Fahrrad. Auch hier kannst Du natürlich eine Übernachtung einplanen oder weitere kleine abenteuerliche Vorhaben einplanen (z.B. Felsenklettern oder freies Bouldern).

Ich selbst habe mich neulich von Magdeburg auf dem Weg zum Brocken, dem höchsten Berg im Harz gemacht und ein tolles Mikroabenteuer erlebt.

Den Bericht findest Du hier auf YouTube (ich freue mich, wenn Du meinen persönlichen Kanal abonnierst):

 

#4 Themenwanderungen

Eine weitere Idee sind sogenannte Themenwanderungen. Diese kannst Du nach einem Umkreis definieren (z.B. 50 km um Dein zuhause).

Wichtig ist, dass Du dies per Fahrrad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln schaffst.

Hierfür gibt es viele Ideen und Möglichkeiten – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt:

  • Alle Burgen der näheren Umgebung erkunden
  • In allen Seen im Umkreis baden
  • Die 5 höchsten Erhebungen erlaufen

 

#5 Challenges auf Wanderungen (auch für Kinder)

Gerade für Kinder können längere Wanderungen oft langweilig sein. Doch wenn Sie eine Aufgabe oder einen spielerischen Reiz bekommen, erhöht sich der Spaßfaktor und die Motivation.

Einige Beispiele (Zahlen variabel):

  • Fotografiere Dich auf einem Berggipfel (für Kinder: zum Beispiel das Kuscheltier)
  • Schaffe eine Wanderung mit 25.000 Schritten
  • Fahre 100 km Fahrrad
  • Finde 5 (oder 10) verschiedene Obstsorten oder Beeren auf Deiner Wanderung

Eigene Story: Diese Challenges können die Motivation stärken: In unserer Kindheit haben wir im Winterurlaub eine längere Wanderung unternommen, bei der meiner kleinen Schwester die Luft ausging. Ich habe ihr dann einen kleinen Mini-Schneemann gebaut (Olaf), den sie auf den Berggipfel bringen sollte, damit er glücklich leben kann – hat funktioniert ☺

 

#6 Wasserwanderungen

Mikroabenteuer

Auch auf dem Wasser ist Platz für kleine Abenteuer.

Was zu Fuß und mit dem Rad funktioniert, klappt auch auf dem Wasser. Vielleicht hast Du gute Wasserwege und Kanäle in Deiner Umgebung, die befahrbar sind.

Mit dem Kanu oder einem SUP kannst Du auch mehrtägige Trips unternehmen, die auch einen Mikroabenteuer Charakter haben.

 

#7 Cleanup-Trips (Müll sammeln)

Was auf einem Mikroabenteuer leider oft sichtbar wird, ist der viele Müll, der selbst an den entlegensten Plätzen der Natur zu finden ist. Wenn Du kannst, dann nimm einen festen Beutel mit auf Wanderung und mache es Dir zur Aufgabe, diesen mit Müll voll zu bekommen.

Das Karma wird danach auf Deiner Seite sein.

 

#8 Bastelabenteuer

Das Bauen und Basteln liegt in unseren Genen und hast uns im Laufe der Evolution zu dem gemacht, was wir heute sind.

Es kann schön sein, die eigene Kreativität und handwerkliche Fähigkeiten mit Naturmaterialien zu trainieren. Auch hier sind den Ideen keine Grenzen gesetzt – ob jung oder alt, jeder wird hier Herausforderungen finden.

Einige Ideen:

  • Natürlichen Zunder sammeln (Birkenrinde, Zunderschwamm und Co.)
  • Daraus ein Feuer mit einem Feuerbohrer oder Feuerstein machen
  • Naturkörbe bauen
  • Einen Unterschlupf bauen (nur mit Totholz und auf die örtlichen Regeln achten)
  • Angel bauen

 

#9 Eine volle Mahlzeit aus der Natur sammeln

Die Natur bietet eine Fülle an nährstoffreichen Lebensmitteln wie Beeren, Wildkräuter, Obst, Nüsse und Pilze – je nach Jahreszeit kannst Du hier fündig werden.

Dabei sind die Frische und Vitalität der Lebensmittel deutlich höher als im Supermarkt und damit deutlich gesünder.

Als kleine Aufgabe kannst Du es Dir zur Aufgabe machen, eine kleine oder größere Mahlzeit aus der Natur zu sammeln, sodass Du am Ende einen bunten und vollen Teller hast.

Diese Aufgabe habe ich mir im Rahmen eines weiteren Videos gestellt, welches ich im Rahmen einer Bewerbung für eine YouTube-Serie gedreht habe. Ziel war es eine bunte Mahlzeit zu sammeln (inkl. Proteinquelle, was die größte Herausforderung war).

Ob ich es geschafft habe, siehst Du hier:

 

Weitere Tipps für ein unvergessliches Mikroabenteuer

Zum Abschluss möchte ich Dir noch ein paar weitere Gedanken für Dein bevorstehendes Mikroabenteuer mitgeben:

  • Mikroabenteuer mit Freunden und Familie sind immer besonders schön, da sie den Zusammenhalt stärken – ein gemeinsames Lagerfeuer hat immer etwas Ursprüngliches und ist eine Wohltat für die Seele
  • Doch eine tolle Herausforderung sind auch Abenteuer, die Du ganz allein durchführst. Dabei bist Du auf Dich gestellt und musst auf Deine Fähigkeiten vertrauen – außerdem kannst Du so noch besser abschalten.
  • Achte auf eine gute Ausrüstung. Eigentlich braucht man nicht viel für ein Mikroabenteuer. Doch ein Minimum an guter Ausrüstung erhöht den Spaßfaktor. Hier findest Du einen Einblick in meine liebsten Gegenstände:

Hier findest Du ein schönes Buch von Christo Foerster zum Thema:

Mikroabenteuer – das Praxisbuch (raus und machen)*

 

Fazit – das kleine Abenteuer vor der Haustüre

Ich hoffe, Du konntest aus diesem Artikel etwas Inspiration und Lust auf ein Mikroabenteuer mitnehmen.

Viel zu oft beobachte ich, dass Menschen nur im Urlaub mal etwas aus ihrer Routine kommen und kleinere Abenteuer erleben. Warte nicht auf den nächsten Urlaub – gehe JETZT nach draußen und spüre das Leben.

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß.

 

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Christa 21. August 2022 - 7:01

Super schön, dass du deine Erlebnisse und Erfahrungen mit uns teilst, aber braucht,s immer englische Begriffe, das jemand seinen Hintern in Bewegung setzt? 😉

Antworten
Martin Auerswald, M.Sc. 21. August 2022 - 12:39

Mikroabenteuer ist doch kein englischer Begriff 🙂

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.