Startseite MagazinSuperfoods 7 überzeugende Gründe, warum Vitalpilz Extrakte so gut sind (+ worauf zu achten ist)

7 überzeugende Gründe, warum Vitalpilz Extrakte so gut sind (+ worauf zu achten ist)

von Martin Auerswald, M.Sc.
Veröffentlicht: Zuletzt bearbeitet:
Vitalpilz Extrakte Reishi Pulver und Extrakt

Vitalpilze (auch Heilpilze genannt) sind ein fester Bestandteil der Naturheilkunde und aufgrund ihrer starken wissenschaftlichen Evidenz und therapeutischen Vorteile stark im Kommen. Als Speisepilze sind sie immer eine gute Idee – manche Vitalpilze eignen sich jedoch nicht als Speisepilze, zudem können Extrakte die Einnahme vereinfachen und die Kosten senken. Erfahre hier, warum Vitalpilz Extrakte besser sind als Pulver – und besser als ihr Ruf.

 

Was sind Vitalpilze?

Zunächst eine kleine Wiederholung, was Vitalpilze sind, welche es gibt und was ihre wichtigsten Vorteile sind. Mit diesen Grundlagen unterhalten wir uns dann über die Vorteile von Vitalpilz Extrakten.

Was sind Vitalpilze? Bei Vitalpilze handelt es sich um Pilze mit bekannten medizinischen Eigenschaften, welche wissenschaftlich gut untersucht sind und schon lange angewandt werden. Sie sind also im eigentlichen Sinne „evidenzbasiert“ – vom Reishi etwa gibt es fast 5000 wissenschaftliche Publikationen und eine fast 5000-jährige Geschichte in der traditionellen chinesischen Medizin.

Heute können wir aus Vitalpilzen hoch-reine Pulver und Dualextrakte gewinnen und sie therapeutisch einsetzen. Es ist daher die perfekte Mischung aus traditioneller Naturheilkunde und moderner Wissenschaft, die Pilze nicht mehr im Wald zu suchen, sondern sie kontrolliert anzubauen und dann Extrakte zu gewinnen.

Jeder Vitalpilz ist einzigartig und hat einzigartige Vorteile und Inhaltsstoffe. Von den etwa 20-25 Pilzen mit dem Prädikat „Vitalpilz“ hat jeder bestimmte Anwendungsgebiete – doch es gibt einige Vorteile von Vitalpilzen, die alle von ihnen aufweisen:

 

Die wichtigsten Vorteile von Vitalpilzen

Jeder Pilz ist einzigartig, doch ein paar Vorteile haben sie alle. Dies möchten wir uns kurz ansehen:

Immunstärkung: Jeder Vitalpilz ist reich an ß-Glucanen (ß-1,3-1,6-Glucanen), welche nicht nur den Cholesterinspiegel senken, sondern das Immunsystem stärken können. Eigentlich geht es hier um „Immunmodulation“ – ein geschwächtes Immunsystem wird gestärkt, ein über-aktives Immunsystem wird beruhigt.

Darmflora: alle Vitalpilze sind reich an Ballaststoffen und modulieren daher unsere Darmflora. Sie wirken sich positiv auf die Diversität aus, vertreiben pathogene Keime, unterstützen die Verdauung und unser Darm-Nervensystem.

Entgiftung: alle Vitalpilze sind reich an Bitterstoffen, den Triterpenen. Sie regen über Leber und Galle die Entgiftung von Giftstoffen aus Körpern. Wenige Lebensmittel sind derart reich an Bitterstoffen, wie Heilpilze.

Entzündungen: Vitalpilze sind stark entzündungslindernd. Grund hierfür ist der hohe ORAC-Wert aufgrund eines hohen Gehalts an Antioxidantien, sowie der hohe Gehalt an entzündungslindernden Inhaltsstoffen. Der Reishi etwa ist in der TCM als „Panaceum“ (Allheilmittel) bekannt, weil er so stark chronische Entzündungen im Körper zu lindern vermag.

Diese Vorteile weisen alle Vitalpilze auf. Sehen wir uns nun die wichtigsten in einem kurzen Überblick an:

 

Was sind die wichtigsten Vitalpilze?

Etwa 20-25 Vitalpilze werden als solche bezeichnet. Da die wissenschaftlichen Erkenntnisse immer rascher zunehmen kann es sein, dass es mit der Zeit mehr werden.

Die meisten der gleich folgenden Vitalpilze haben zwar chinesische oder japanische Namen, sind jedoch auch in deutschen Wäldern zu finden. Mit einigen wenigen Ausnahmen sind fast alle auch hierzulande bekannt und in guten Pilzbüchern wie zum Beispiel Jürgen Guthmanns Buch „Heilende Pilze“ beschrieben.

Die wichtigsten Vitalpilze im Überblick (zu den meisten finden sich hier bei SchnellEinfachGesund eigene Beiträge):

Pfifferlinge, Steinpilze und Champignons sind zwar bekannte Speisepilze, aber nicht als Vitalpilze bekannt, da hier die wissenschaftliche Evidenz überschaubar ist.

Als die wertvollsten Vitalpilze gelten Reishi & Chaga (Entzündungslinderung, Antioxidation, Immunstärkung, Stresslinderung), Cordyceps (Schilddrüse, Energie, Libido, Stoffwechsel) und Löwenmähne (Magen-Darm-Trakt, Nervensystem, Konzentration).

Vitalpilz Extrakt Reishi Fruchtkörper und Tee

Der Reishi gilt als „König der Vitalpilze“ und ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch sehr gesund.

 

Zubereitung und Anwendung

Die meisten Vitalpilze eignen sich sehr gut als Speisepilze und es wird empfohlen, diese vorzugsweise als Speisepilze einzunehmen. Warum nicht auch jeden Tag Pilze auf den Teller legen, anstatt „nur“ Obst und Gemüse? Pilze bilden ein eigenes Reich in der Biologie und sind hinsichtlich Inhaltsstoffe, Vitalstoffe und sonderlicher Vorteile noch einmal ganz anders als Obst und Gemüse.

Daher setze ich mich stark dafür ein, auch mehrmals wöchentlich, wenn möglich täglich, irgendeine Art von Vitalpilz zuzuführen. Shiitake, Austernpilze und Kräuterseitling sind in gut sortierten Supermärkten und Wochenmärkten immer häufiger zu bekommen.

Enoki und Austernpilz lassen sich auch gut im heimischen Garten gut anbauen.

Aus Reishi und Chaga kann man auch sehr gut Tee, Sud oder eine Tinktur herstellen (s. Chaga Tee) mit hohem ORAC-Wert.

Und dann wären da noch die Extrakte:

 

Vitalpilz Extrakte – Naturheilkunde trifft Wissenschaft

Ein guter Dual-Extrakt von einem hochwertigen Anbieter ist für mich die perfekte Mischung aus jahrtausendealter Naturheilkunde und hochmoderner Wissenschaft.

Wir müssen Pilze nicht mehr im Wald sammeln und viel Geld dafür bezahlen. Wir können sie im eigenen Garten, Keller oder Garage anbauen, wenn wir möchten – oder sie von einem hochwertigen Anbieter beziehen, der sie unter kontrollierten, biologischen Bedingungen selbst anbaut. Fantastisch!

Vitalpilz Extrakte haben ein paar Vorteile, die ihnen eine Daseinsberechtigung gibt und sie für mich unverzichtbar in der Naturapotheke macht, sowie für die Prävention, Gesunderhaltung und Therapie.

 

Die Vorteile von Vitalpilz Extrakten

  1. Kostengünstig: jeden Tag ein Vitalpilz Extrakt, kann auf Dauer deutlich günstiger sein, als täglich mit ihnen zu kochen.
  2. Wenig Druck: es nimmt Druck heraus zu wissen, dass man mit einer Kapsel Vitalpilz Extrakt die Essenz des Pilzes aufnimmt, ohne jeden Tag damit zu kochen oder einen Sud einkochen zu müssen.
  3. Wenig Aufwand: selbsterklärend
  4. Bitter: manche Vitalpilze schmecken nicht gut und sind sehr bitter. Ich persönlich mag einen Reishi Tee sehr gerne, aber es ist nicht jedermanns Sache. In einer Kapsel ist der Geschmack egal.
  5. Standardisierung: ein Vitalpilz Extrakt kann auf bestimmte Inhaltsstoffe standardisiert werden. So enthält jede Kapsel genau gleich viele Inhaltsstoffe, das macht eine längerfristige Therapie sehr viel einfacher.
  6. Kontrolliert: Vitalpilz Extrakte sind auch Schadstoffe geprüft und sehr arm bis frei an Nebenwirkungen – wer sich unsicher ist oder sich nicht zutraut, selber einen Extrakt, Sud oder Tinktur zuzubereiten, greift gerne zu einem guten Extrakt.
  7. Dual-Extrakt: Ein Tee oder Sud ist lediglich ein Heißwasserextrakt, eine Tinktur ein alkoholischer Extrakt – ein Dual-Extrakt verbindet beides miteinander und bietet die größte Vielfalt an hoch-aktiven Inhaltsstoffen.
  8. Keine Speisepilze: manche Baumpilze wie Reishi und Chaga eignen sich nicht als Speisepilz – um täglich von ihnen zu profitieren, sein Extrakt daher sehr angemessen.
  9. Längerfristige Therapie: mit der täglichen Einnahme eines guten Vitalpilz Extrakts ist eine nachhaltige und längerfristige Therapie in Absprache mit dem Arzt, Heilpraktiker oder Mykotherapeuten gut möglich.

Diese 9 Vorteile haben Vitalpilz Extrakte zu bieten und geben Ihnen somit eine feste Stellung in der Naturheilkunde sowie in einer ganzheitlichen Therapie.

Eine ganzheitliche Therapie, welche Ernährung, Hydrotherapie, Stresstherapie Mikronährstoffe, Phytotherapie und Mykotherapie miteinander verbindet, hat erfahrungsgemäß sehr gute Aussichten und Erfolge, die ich regelmäßig beobachten und bezeugen kann.

Nun gibt es leider zu Vitalpilz Extrakten einige Vorteile und Mythen, die ich gerne ansprechen möchte:

 

Warum Vitalpilz Extrakte besser als Pulver sind und die wichtigsten Mythen debunked

Es gibt ein paar Hersteller in Deutschland, darunter einer der Pioniere im Bereich Vitalpilze (ein Familienunternehmen), welche ausschließlich Vitalpilz Pulver verkaufen und einige absurde und wissenschaftlich nicht haltbare Behauptungen über Extrakte verbreiten.

Die wichtigsten dieser Behauptungen und Mythen möchte ich gerne aufgreifen, widerlegen und erklären, wie warum Vitalpilz Extrakte als Nahrungsergänzung und in der Therapie den Pulvern voraus sind.

Vitalpilze als Speisepilze können ein fester Bestandteil des Alltags sein – wenn sie doch als Nahrungsergänzung eingenommen (in Kapselform), spreche ich mich für Extrakte aus.

Dies sind meine Gründe:

 

Wissenschaftliche Studien

In Studien wird meist mit Extrakten gearbeitet (Heißwasserextrakt oder Dualextrakte). Die meisten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Aussagen über Vitalpilze und ihre Vorteile beziehen sich daher auf Extrakte, nicht auf Pulver.

 

Dosis

Um eine bestimmte Wirkung zu erzielen und längerfristig davon profitieren zu können, ist eine gewisse Dosis bestimmter Inhaltsstoffe nötig. Pulver (besonders Pulver in Kapseln) erreichen diese Dosierungen nicht, es sei denn, es werden täglich 20-30 Kapseln eingenommen. Da Extrakte die Essenz aus den Vitalpilze enthalten (1 Kapsel entspricht bis zu 100g Frischpilz), ist es sehr viel einfacher und möglicher, mit Ihnen diese Dosis zu erreichen.

 

Bioverfügbarkeit

Pulver enthalten die ganzen Pilzzellen – durch das Vermahlen werden diese Pilzzellen teilweise aufgeschlossen, zum Großteil aber nicht. Unser Verdauungsapparat kann ganze Pilzzellen nicht oder nur schwer aufschließen, da uns dazu die nötigen Enzyme fehlen. Wir haben im Verdauungstrakt keine Chitinasen und ß-Glukanasen, um die Pilzzellen auf zu schließen und die wertvollen Inhaltsstoffe aufzunehmen.

Extrakte sind quasi vor-verdaute Pilzzellen, bei denen die Zellen bereits aufgeschlossen und die Inhaltsstoffe auf-konzentriert wurden. Bei ihnen ist die Bioverfügbarkeit sehr viel höher, als bei Pulvern.

(Hinweis: Makrophagen haben Chitinasen, aber nicht, um die Pilze zu verdauen, sondern als Alarmglocke bei einer Candida-Infektion. Das sind zwei verschiedene Dinge.)

Chaga Tee Brocken und Teekanne

Durch das Erhitzen (hier Chaga Tee) werden die Pilzzellen aufgebrochen und die Inhaltsstoffe bioverfügbar gemacht.

 

Historie

In der Historie der Naturheilkunde – egal, ob wir nach Europa, in den Amazonas-Regenwald, ins Ayurveda oder in die traditionelle chinesische Medizin sehen – niemals wurden Pilze roh verzehrt. Sie wurden immer gekocht, gebrachten, erhitzt, eine Tinktur oder ein Sud zubereitet. Niemals wurden sie roh, getrocknet oder als Pulver verzehrt, immer als Extrakt oder unter Hitzezufuhr. Warum sollten jetzt damit anfangen?

 

„Einstofflichkeit“

Es wird oft behauptet, dass Extrakte nur sehr wenige Inhaltsstoffe enthalten und eine sogenannte „Einstofflichkeit“ aufweisen, daher nicht so wirkungsvoll sind wie Pulver „aus dem ganzen Pilz“.

Doch das ist ein Mythos. Ein guter Dualextrakt enthält immer noch Hunderte, wenn nicht Tausende, verschiedene Inhaltsstoffe. Ein guter Reishi Extrakt enthält über 150 verschiedene Triterpene. Von Einstofflichkeit kann hier nicht die Rede sein.

Beim Extrakt sind die wertvollen Inhaltsstoffe, welche die wichtigsten Vorteile erzielen und ermöglichen, hoch konzentriert.

 

„Inhaltsstoffe gehen kaputt“

Es wird oft behauptet, dass bei der Extraktion die wertvollen Inhaltsstoffe kaputtgehen und damit nicht mehr wirkungsvoll sind. Es stimmt, dass Extrakte erhitzt werden – aber im Gegensatz zu Obst und Gemüse gehen die Inhaltsstoffe dadurch nicht kaputt, sondern werden noch bioverfügbarer gemacht.

Die 3D-Struktur vieler ß-Glukane und Glykoproteine ändert sich, aber die Wirkung wird dadurch nicht geschwächt, sondern eher verstärkt.

Würden Inhaltsstoffe von Extrakten kaputtgehen und diese keine Wirkung zeigen, würden sie in Studien nicht so gut abschneiden.

 

Enzymgehalt

Extrakte enthalten keine oder nur sehr wenige Enzyme aus dem Pilz. Pulver enthalten diese Enzyme noch und werben damit. Doch die wenigen Nanogramm Enzyme, die Pulver enthalten, sind nicht der Rede wert und physiologisch nicht relevant.

Wichtiger ist die Auswirkung der Extrakte auf die körpereigenen Enzyme. Denn sie legen die Produktion körpereigener Enzyme sowie der Aktivität an und haben damit eine vielfach höhere Auswirkung als Pulver es jemals könnten.

Eine Studie hat dies sehr eindrucksvoll gezeigt: Hier wurden humane Zellen im Reagenzglas erst Toxinen, dann einem Shiitake Extrakt ausgesetzt. Es konnte gezeigt werden, dass der Shiitake Extrakt die Produktion antioxidativer Enzyme und Cytochrom P450 Oxidasen um 40-70 % angeregt haben. Das ist der Effekt, den wir möchten und so den Körper unterstützen.

 

Wer sich ein bisschen mit der Thematik beschäftigt und dabei biologische Tatsachen Hinterkopf behält, dem fällt schnell auf, dass Vitalpilz Extrakte den Pulvern überlegen sind.

Es ist sicherlich eine gute Idee, eine Packung Vitalpilz Pulver (lose) im Haus zu haben, um damit Suppen, Eintöpfe oder eine gute Knochenbrühe zu verfeinern oder zusammen Leinsamen einen Verdauungstee zuzubereiten.

Doch die Art und Weise, wie manche Hersteller von Vitalpilz Pulvern argumentieren, ist biologischen Tatsachen und wissenschaftlichen Erkenntnissen sehr entgegengesetzt.

Daher war es mir wichtig, hier aufzuklären und die Vorteile von Vitalpilz Extrakten hervorzuheben.

Aus diesem Grund empfehle ich auch Vitalpilz Extrakte so häufig und so gerne – nicht nur, weil ich da von überzeugt bin und über tausend wissenschaftliche Studien dazu gelesen habe, sondern weil ich in der Mykotherapie-Praxis sehe, wie stark ein gutes Extrakt sein kann.

 

Worauf ist bei der Qualität von Vitalpilz Extrakten zu achten?

Es gibt einige Qualitätsmerkmale, die bei Vitalpilz Extrakten geachtet werden sollte. Denn leider sind die meisten Extrakte auf dem Markt gestreckt, gefegt, gefälscht, mit Zusatzstoffen versetzt oder enthalten nicht die nötige Potenz und Qualität.

Gute Extrakte haben ihren Preis, genau wie guter Kaffee oder weitere Fleisch. Daher sind billiges Präparat nicht automatisch genauso gut wie ein hochpreisiges Präparat. Ich sehe mir alle Anbieter und Produkte auf dem Markt an und teste sehr viel, schicke gelegentlich auch Produkte in Chemielabore.

Es gibt aktuell leider nur eine einzige Firma, die Vitalpilz Extrakte einer Qualität herstellt, die ich als sehr gut benutzen kann (gleich mehr dazu). Fast alle anderen Hersteller, die auch Extrakte anbieten, sind nicht empfehlenswert. Es gibt zwar immer mehr Hersteller, die auch Dualextrakt anbieten, jedoch in einer geringen Qualität und geringen Konzentration.

Diese Qualitätskriterien solltest Du achten, wenn Du Heilpilze kaufen möchtest:

  • Dualextraktion
  • Standardisierung
  • Bio
  • schonende Trocknung
  • europäischer Anbau (wenn möglich)
  • pflanzliche Kapseln
  • hohe Konzentrationen Dosierung
  • chemische Analysen (ß-Glukane, Antioxidantien, Ergosterol) – NICHT der Polysaccharid-Gehalt
  • Schadstoffanalysen (Schwermetalle)
  • Antioxidation Bänder
  • realistisches Preis-Leistungs-Verhältnis

Wer auf diese Kriterien achtet, wird zwischen einem hochwertigen einem weniger guten Produkt unterscheiden können.

Der Anbieter, der aktuell die beste Qualität anbietet und den ich am meisten empfehle, ist die galizische Firma Hifas da Terra. Bei Hifas da Terra kommen alle oben genannten Qualitätskriterien zusammen und die Firma bietet mit Abstand die besten Dual-Extrakte auf dem Markt an.

Wenn Du Dich für Vitalpilz Extrakte entscheidest, dann für Hifas da Terra.

 

Mit dem Rabattcode seg10 sparen Leser von SchnellEinfachGesund übrigens 10 % auf alle Einzelprodukte von Hifas da Terra.*

Die beliebtesten Produkte bei Hifas da Terra sind das Mico Rei* (Reishi), Mico Cord* (Cordyceps), Mico Leo* (Löwenmähne), sowie die Kombinationsprodukte …

Mico Five* (Reishi, Chaga, Shiitake, Maitake, Mandelpilz) sowie

Mico Digest* (Superextrakt mit sehr hoher Dosierung, mit Reishi, Mandelpilz, Maitake, Löwenmähne und Shiitake).

 

(Hinweis: Was lose Pulver angeht, kann ich auch die Traditionsunternehmen Gamu, Hawlik und Terra Mundo empfehlen).

 

Fazit

Vitalpilze sind stark im Kommen und werden in der Naturheilkunde in den nächsten Jahren viel Aufsehen erregen und die Therapie nachhaltig ergänzen. Vitalpilz Extrakte sind in vielerlei Hinsicht effektiv und sehr praktisch und für mich die Mischung aus Naturheilkunde und wissenschaftlichem Fortschritt.

Extrakte sind dabei, besonders als Nahrungsergänzung, den Pulvern in vielerlei Hinsicht überlegen und die meisten Mythen und Vorurteile lassen sich leicht widerlegen.

Bei der Wahl für ein Vitalpilz Produkt empfehle ich besonders Familienunternehmen, die einen großen Erfahrungsschatz haben und die Pilze eigens unter kontrollierten Bedingungen anbauen. Die vielen, vielen Anbieter, die gerade im Internet bei Amazon wie Pilze aus dem Boden schießen, haben erfahrungsgemäß nicht die nötige Qualität, die es bei Vitalpilzen eigentlich braucht.

Für Dual-Extrakte empfehle ich dabei die Firma Hifas da Terra, da hier die größte Qualität vorzufinden ist.

Wie sind Deine Erfahrungen mit Vitalpilzen? Hast Du noch Fragen oder Kenntnisse, die Du gerne teilen möchtest? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

 

 

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.