Startseite » 30 Immun-Experten verraten ihre besten Tipps für ein gesundes Immunsystem

30 Immun-Experten verraten ihre besten Tipps für ein gesundes Immunsystem

von Martin Auerswald, M.Sc.
Tipps für ein gesundes Immunsystem Banner Immunabwehr Kongress

Zuletzt aktualisiert am 9. September 2020 um 17:54

Als Gastgeber des am Freitag (11.09.) startenden Immunabwehr-Kongresses hat es mir besondere Freude gemacht, meine Gäste – über 30 Experten aus verschiedenen Fachgebieten – auch nach ihren persönlichen Lieblings-Tipps für ein gesundes Immunsystem zu befragen.

Die am häufigsten genannten Tipps für eine gesunde Immunabwehr möchte ich gerne mit Dir teilen, in einem übersichtlichen Beitrag.

Die besten Tipps für ein gesundes Immunsystem

Unser Immunsystem ist überlebenswichtig. Es schützt uns vor Krankheitserregern wie Corona & Influenza, es regeneriert uns nachts, während wir schlafen; es schützt uns vor Krebs, Allergien, Entgiftungsstörungen und Autoimmunerkrankungen; es beginnt eine Entzündungsreaktion, wenn es nötig ist, aber neigt nicht zu chronischen Entzündungen.

Das Immunsystem ist wahrlich ein Meisterwerk – über 120 verschiedene Zellen arbeiten zusammen und halten uns gesund und vital. Um herauszufinden, wie man sich ein gesundes Immunsystem “antrainiert” – denn das ist möglich – habe ich in den letzten Monaten über 30 Experten aus verschiedenen Fachgebieten interviewt.

Es ging um alle möglichen Bereiche, die zur Immunabwehr beitragen, wie Ernährung, Stress, Schlaf, Natur, Schwermetalle … aber ich dachte mir, es wäre eine gute Idee, jeden einzelnen nach dem Lieblingstipp für ein gesundes Immunsystem zu fragen, unabhängig vom Interview.

Was machen die Immun-Experten, um sich gesund und fit zu halten? Das habe ich analysiert – und das Ergebnis ist erstaunlich!

Mehrfachnennungen waren möglich und herauskristallisiert haben sich 10 Tipps, die so oft empfohlen wurden, dass ich sie Dir in diesem Beitrag weitergeben möchte. Also lass uns – von hinten nach vorne – loslegen:

Immunsystem_10 Expertentipps als Kuchendiagramm

Für die Ungeduldigen unter euch hier gleich zu Beginn der Überblick 🙂

 

# 10 – Ingwer

Bekannt als altes Hausmittel gegen Erkältungen, kennst Du Ingwer vielleicht von Kindheit an als Tee mit Honig. Aber die Wunderknolle kann noch viel mehr, unter anderem fördert sie die Verdauung, wirkt stark antibakteriell und gehört zu den stärksten antiviralen Lebensmitteln überhaupt.

Sehr gut macht sich Ingwer in Kombination mit Knoblauch, du kannst ihn also auch herzhaft in Suppen, Eintöpfen uvm. einsetzen. Neben frischem Ingwer, am besten in Bio-Qualität, kannst du insbesondere fürs Kochen auch Ingwer-Pulver verwenden.

 

# 9 – Sonne & Vitamin D

Dein Immunsystem braucht Vitamin D, damit Deine Immunzellen reifen können. Gerade im Winter mehr denn je, da wir, bzw. unsere Haut viel zu wenig Sonne abbekommen, was häufigeres Erkranken begünstigt. Man geht davon aus, dass 90 % aller Deutschen im Winter einen Vitamin-D-Mangel haben.

Aber was kannst Du dagegen tun? Wenn es die Witterung zulässt, solltest Du nach wie vor Deine körpereigene Vitamin-D-Produktion durch maßvolles Sonnenbaden ankurbeln. Ist dies nicht möglich, denke über eine Supplementierung, am besten auf täglicher Basis nach. Denn die tägliche Dosis kann Dein Körper wesentlich besser verwerten, als die oftmals empfohlene wöchentliche Supplementierung.

 

# 8 – Guter Schlaf

Während wir – scheinbar passiv – schlafen, läuft insbesondere unser Immunsystem nachts zur Höchstform auf und macht Jagd auf Krankheitserreger. Zudem laufen wichtige Reparaturprozesse ab und wir regenerieren uns, um für die Anforderungen des nächsten Tages gewappnet zu sein.

Mach Dir selbst ein Geschenk und nimm Dir Zeit, an Deiner Schlafhygiene zu arbeiten. Das fängt bei Deinem Bett und insbesondere Deiner Matratze an und geht weiter über Temperatur, Helligkeit und Strahlung. Eine schlaffreundliche Umgebung zu schaffen, ist einer der wichtigsten Punkte für dauerhaft guten Schlaf.

Aber auch durch die bewusste Gestaltung Deines Abends und gegebenenfalls sogar mit einem Schlaftrunk kannst Du sehr viel zur Schlafqualität beitragen.

 

# 7 – Nahrungsergänzung

Denkst auch Du beim Stichwort Nahrungsergänzung an ein Pillenmeer? Keine Angst, das muss nicht sein. Im ersten Schritt solltest Du immer an Deiner Ernährung arbeiten, sodass Du eine solide Basis für die Versorgung Deines Körpers legst. Aufgrund ausgelaugter Böden und anderen (Umwelt-)Faktoren, kannst Du leider dennoch an Deine Grenzen kommen.

Gehe das Thema Nahrungsergänzung mit gesundem Menschenverstand und vielleicht auch einem umfassenden Blutbild an, um eine gute Entscheidungsgrundlage zu haben, was und in welchem Umfang Du ergänzen möchtest. Für mich persönlich bildet eine clevere Ergänzung mit hochwertigen Produkten eine wichtige Säule meines Wohlbefindens.

 

# 6 – Bewegung in der Natur

Vielleicht bist auch Du schon das ein oder andere Mal mit dem geflügelten Begriff „artgerechtes Leben“ in Kontakt gekommen. Viele denken in diesem Kontext vor allem an das Thema Ernährung, aber es ist zudem vor allem unsere Umwelt, die uns und unsere Lebensqualität stark beeinflusst.

Es tut uns Menschen einfach unheimlich gut, frische Luft und das am besten im Grünen zu tanken. Und wenn es einen Trend wie Waldbaden braucht, um diesen Grundgedanken wiederzubeleben, hat dieser aus meiner Sicht seine Daseinsberechtigung.

Ein kleiner Schritt könnte sein, dass Du Deinen nächsten Spaziergang einfach in den Wald verlegst.

Waldboden mit Moos in Nahaufnahme

Moos – Da kommen doch direkt Kindheitserinnerungen hoch…

 

# 5 – Selbstfürsorge & Gelassenheit

Der Mensch, mit dem Du wohl mit Abstand die meiste Zeit konfrontiert bist, bist Du selbst! Was banal klingt, hat jedoch großen Einfluss auf Deine Gesundheit. Der Zustand Deines Geistes steht in unmittelbarem Zusammenhang mit Deinem Hormonhaushalt und vielen weiteren Prozessen Deines Körpers. Das Anschauen von Filmen verdeutlicht, dass Emotionen wie Aufregung oder Trauer durch den reinen Konsum verursacht werden können.

Den Film, bzw. das Gedanken-Karussell, dem du ständig ausgesetzt bist, erzeugst Du selbst. Wäre es da nicht hilfreich, wenn Du diesen so schön wie möglich gestaltest? Am einfachsten gelingt dir dies durch Selbstfürsorge und Gelassenheit, die Du durch viele kleine Schritte verbessern kannst. Hast Du es schon mal mit einer Karma-Liste versucht, bei der Du jeden Tag 3 Dinge hinzufügst, die Du an Dir magst oder die Du gut kannst?

 

# 4 – Leichter Sport

Durch körperliche Belastung regst Du Deinen Stoffwechsel an, was zur Folge hat, dass verschiedenste zelluläre Prozesse aktiviert werden. Vor allem regelmäßiger Ausdauersport wirkt insofern direkt auf die Leistungsfähigkeit Deines Immunsystems, als dass Du so die Anzahl Deiner Lymphozyten erhöhen kannst.

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlägst Du, wenn Du diesen Tipp mit # 6 (Bewegung in der Natur) kombinierst. Vielleicht gestaltest Du Deinen nächsten Spaziergang einfach etwas strammer oder probierst es sogar mal mit Joggen oder einer anderen Ausdauersportart?

Tipps für ein gesundes Immunsystem die Top 3 Podium mit drei weißen Männchen

Kommen wir nun zu den Top 3:

 

# 3 – Aktive Stressreduktion

Unglaublich, aber wahr – durch chronischen Stress kann die Reaktion Deines Immunsystems, auch bekannt unter dem Begriff Immunantwort, blockiert werden. Dein mentaler Ausgleich ist somit nichts, was „nice to have“ wäre, sondern essenziell für Deine längerfristige Gesundheit.

Wenn Du nun an Meditation denkst und innerlich dabei die Krise kriegst, möchte ich Dich beruhigen. Wir Menschen sind alle unterschiedlich und auch wenn ich Dir ans Herz legen möchte, es gerne einmal mit Meditation zu probieren, kann ein großer Waldspaziergang für Dich bereits den entscheidenden Unterschied machen.

Zusammengefasst ist es wichtig, Stressreduktion nicht nur als Nichtstun oder Stillsitzen zu verstehen, sondern als etwas sehr Individuelles, bei dem jeder einzelne von uns sehr ehrlich zu sich selbst sein sollte: Entspannt es mich mehr, mein Handy auszuschalten und mich mit einem guten Buch auf dem Sofa einzukuscheln oder entspanne ich mich gerade bei ausgedehnten Treffen mit (bestimmten) Freunden?

 

# 2 – Kältereiz

Was soll ich sagen? Wenn es nach mir ginge, wäre dieser Punkt eindeutig auf Platz 1. Insbesondere die kalte Dusche am Morgen als Teil eines gelungenen Starts in den Tag möchte ich persönlich auf keinen Fall mehr missen. Umso schöner, dass meine Gäste beim Immunabwehr-Kongress das ähnlich sehen – selbst der Mikronährstoff-Experte Dr. Schmiedel steht voll hinter kaltem Duschen.

Auf den Punkt gebracht ist es für die Leistungsfähigkeit des Immunsystems essenziell, flexibel zu sein. Diese Flexibilität entsteht allerdings nur, indem man sich regelmäßig bestimmten Reizen aussetzt. Und welcher Reiz ist wohl in unserer modernen Gesellschaft am meisten ins Hintertreffen geraten? Genau, die als ungemütlich verschriene Kälte.

Dass man den Kältereiz auch in einen anderen Kontext bringen kann, hat wohl niemand so auf die Spitze getrieben wie mein persönlicher Held Wim Hof. Auch Dir möchte ich daher von Herzen empfehlen, der Kälte in Deinem Alltag eine Chance zu geben.

Junger Mann mit Bart unter kalter Dusche für ein gesundes Immunsystem

Eine kalte Dusche am Morgen macht wach, erfrischt, bündelt den Fokus und regt das Immunsystem an.

 

# 1 – Gesunde Ernährung

Ernährung ist so viel mehr als Nahrungsaufnahme. Sie strukturiert unseren Tag, kann uns bei unseren Zielen unterstützen oder aber auch behindern. Außerdem ist sie untrennbar mit sozialen Aspekten wie (Familien-)Feiern & Co. Verbunden.

In aller erster Linie dient unsere Ernährung jedoch nach wie vor unserem Körper als Baukasten, der ihn mit lebenswichtigen Bausteinen versorgt. Alles hängt miteinander zusammen und so reagieren insbesondere unser Immunsystem, aber auch Haut, Knochen, Leber und Darm auf die Qualität unserer Ernährung.

Diese sollte möglichst ohne Zusatzstoffe auskommen, viel Obst & Gemüse, verschiedene Pilze, Nüsse & Samen, hochwertigen Fisch (ohne Schwermetalle) und Fleisch aus ursprünglicher Haltung beinhalten. Dieses Themenfeld nicht als Zusatzarbeit, sondern als Spielwiese zu verstehen, kann Dich motivieren, dies immer mehr in Deinem Alltag umzusetzen.

 

Fazit

Das waren die zehn meistgenannten Expertentipps, mit denen auch Du Dein Immunsystem unterstützen kannst! Vieles kanntest Du vielleicht schon aus anderen Beiträgen, aber vor allem die Gewichtung unter Experten verschafft Dir ein Gefühl, welche Stellschrauben am effektivsten sind.

Beim kostenlosen Online-Immunabwehr-Kongress werden diese Inhalte von Top Experten in Interviews beleuchtet und in kleinen, verdaulichen Häppchen so für Dich vorbereitet, dass Du sie sofort und nachhaltig umsetzen kannst.

 

 

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

Steffen 1. April 2020 - 20:06

Ist ja interessant . Das deckt sich mit deinen Erfahrungen und Darstellungen in deinem Block und ist somit auch eine Bestätigung
für dich . Glückwunsch Martin !

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.