Warum Kaffee gesünder ist als sein Ruf

Kaffee gesünder als sein Ruf

Kaffee, das Morgengold für Millionen, wenn nicht Milliarden auf der Welt. Der morgendliche Griff zur Kaffeetasse ist für viele von uns Morgenroutine und manch einer glaubt ohne seine Dosis Koffein erst gar nicht in die Gänge zu kommen.

Nicht nur nach dem Aufstehen, auch zu einem Plausch mit Freunden am Nachmittag oder Business Meetings – der Kaffee ist nicht mehr weg zu denken. In hippen Cafe’s wird eigener Kaffee geröstet und Feinschmecker glauben die feinsten Nuancen aus dem leckeren Getränk herausschmecken zu kennen. Kaffee bringt Menschen zusammen und Genuss in unser Leben. Woher kommt die Kaffeebohne eigentlich und was kann sie noch, ausser uns Morgens aus dem Bett zu locken?

– Dies ist ein Gastartikel von Anna. Ich danke Anna an dieser Stelle ganz herzlich! –

Der Kaffee – Eine kleine Geschichte

Das berühmte Getränk hat seine Wurzeln in der antiken Kultur. Aus ostafrikanischen Ländern wie Äthiopien stammend, verbreitete sich die Kaffeebohne schnell über die ganze Welt.

Zuerst eroberte die Bohne im 15. Jahrhundert die arabische Welt, wo sie zuerst zu einem Getränk gebraut wurde. Die Eigenschaften des Kaffee’s wurden immer schon als medizinisch oder therapeutisch angekündigt. Die anregende Wirkung von Koffein wurde als Zugabe vieler religiöser Rituale verwendet, bei denen zeremonielle Priester seine stimulierende Wirkung nutzen, um während langer Gebetsrituale aufzubleiben.

Seit diesen frühen Tagen hat Kaffee nicht nur in der Kultivierung, sondern auch in verschiedensten Kulturen Verbreitung gefunden und hat sich auch in der westlichen Kultur verankert. Ob in der heimischen Küche, dem Lieblingscafe – bis hin zu Großkonzernen steht Kaffee im Mittelpunkt. Das geröstete Aroma und die anregenden Effekte lösen ein Gefühl der Wärme und der Leistungsfähigkeit aus. Neben dem guten Start in den Tag oder dem Abschluss eines köstlichen Abendessens, hat Kaffee auch einige gesunde Vorteile.

Passende Beiträge:

Kaffee und seine Wirkung im Körper

Kaffee (und Tee) enthält Koffein, wie Sie wahrscheinlich wissen, bietet dieses psychoaktive Stimulans und akute Steigerung der kognitiven Funktion (s. Konzentration steigern). Denn Koffein kurbelt die Mitochondrien, die Energiefabriken der Zelle, an. Diese Organellen bilden die Basis der Stoffwechselfunktion und befinden sich in höchster Konzentration im Gehirn. Koffein blockiert auch den Empfang von Melatonin, dem Schlafhormon, weshalb Kaffee Ihnen hilft, aufzuwachen. Diese beiden chemischen Funktionen haben Vorteile jenseits davon, wie sie momentan die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns steigern.

Kaffee und sein Hauptwirkstoff Koffein haben sich im modernen Diskurs verschlechtert. Koffein wird oft als Ursache von geistiger Erregung, Schlaflosigkeit und Bluthochdruck festgestellt. Einige Fälle von Durchfall sind auch mit Kaffee verbunden. In vielen dieser Fälle wurden die Bedingungen jedoch entweder mit einem übermäßigen Gebrauch oder mit bereits bestehenden Erkrankungen wie Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Im Fall von Schlaflosigkeit hilft es aber wirklich nur die Koffein-Aufnahme vor dem Schlafengehen zu vermeiden (s. gesunder Schlaf).

Ist Kaffee gesund?

Wie bereits erwähnt, hilft Koffein Ihren Stoffwechsel in Gang zu bringen. Es stimuliert die Mitochondrien jeder Zelle, um schneller zu arbeiten. Da Ihre Gehirn- und Nervenzellen eine höhere Mitochondrien-Dichte haben als jeder andere Zelltyp, sind seine Auswirkungen hier stärker ausgeprägt. Alle Ihre Mitochondrien erhalten jedoch immer noch eine Dosis Koffein und sie sind alle gleichermaßen optimiert.

Dies hat den Vorteil, die Stoffwechselfunktion zu erhöhen. Der Vorteil eines schnelleren Stoffwechsels ist sein Potential für Gewichtsverlust. Der Abbau von Körperfett passiert so schneller und somit wirkt Kaffee als sicherer, natürlicher Fatburner. Aus diesem Grund ist Koffein in vielen Boostern als Teil von Fatburner-Komplexen (z.B. mit L-Carnitin) oder als eigenständige Thermogene enthalten.

Es ist wichtig zu beachten, dass Koffein in Maßen genossen werden sollte. Es sollte nur als Ergänzung zu einem dedizierten Fettabbau-Protokoll, das eine gesunde Ernährung als Hauptkomponente hat, eingenommen werden.

Lösliche Ballaststoffquelle

Ob Sie es glauben oder nicht, eine Tasse gebrühter Kaffee enthält lösliche Ballaststoffe. Ballaststoffe sind essentiell für eine gesunde Ernährung. Sie helfen bei der Verdauung, halten den Darm sauber und gesund und helfen bei der Aufnahme von Nährstoffen. Die Ballaststoffe in Kaffee enthalten auch eine signifikante Konzentration von Antioxidantien. Phenole sind zum Beispiel solche Antioxidantien. Sie helfen nicht nur, die Verdauung zu optimieren, die antioxidative Aktivität hilft auch, die Integrität des Verdauungstraktes zu erhalten. Dies verhindert solche Zustände wie das Leaky-Gut-Syndrom.

Geringeres Risiko für Typ-2-Diabetes

Laut einer Studie im ‘Archives of Internal Medicine’ kann der Konsum von 6 Tassen Kaffee pro Tag Ihr Risiko für Typ-2-Diabetes um bis zu 22 Prozent senken. Dies berücksichtigt natürlich die richtigen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten sowie die genetische Veranlagung. Die Wirksamkeit erhöhte sich bei entkoffeiniertem Kaffee.

Geringeres Risiko für Alzheimer

Regelmäßige, moderate Koffeinaufnahme verringert nachweislich die neurologische Degeneration, was bei Alzheimer und Parkinson ein Problem darstellt. Dieser Zustand ist typischerweise ein Vorläufer der Alzheimer-Krankheit, einer neurologischen Erkrankung

Kaffee ist voller Antioxidantien

Kein anderes Lebensmittel wie Kaffee kann dem Körper so viele Antioxidantien geben. Antioxidantien sind natürliche Inhaltsstoffe, die vor Radikalen schützen. Diese entstehen bei Oxidationen zum Beispiel durch Stress oder Zigarettenrauch.

Kaffee kann die Selbstmordraten senken

Schon zwei bis vier Tassen Kaffee pro Tag kann bei Frauen und Männer das Selbstmordrisiko um 50 Prozent senken, laut der Harvard School of Public Health. Kaffee wirkt wie ein Antidepressivum, weil die Produktion von Serotonin, Dopamin und Noradrenalin durch Kaffee angeregt wird.

Kaffee kann das Hautkrebs-Risiko senken

Eine Studie der Harvard Medical School, Brigham und Women’s Hospital belegt, dass speziell Frauen, die täglich drei oder mehr Tassen Kaffee trinken, ein geringeres Risiko haben, an Hautkrebs zu erkranken.

Abschließend

Kaffee ist nicht nur unser tägliches Aufwachmittel. Ein paar Tassen am Tag, kann auch viele weitere Vorteile haben und eine gesunde Ernährung sogar unterstützen. Denken Sie daran – die Menge macht das Gift.

In dem Sinne … lassen Sie sich die nächste Tasse Kaffee schmecken 🙂

 

Dieser Beitrag könnte Dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.