Startseite MagazinAbnehmen Wie Übergewicht zu chronischen Entzündungen im Körper führt

Wie Übergewicht zu chronischen Entzündungen im Körper führt

von Martin Auerswald, M.Sc.
Veröffentlicht: Zuletzt bearbeitet:
Mann auf Waage mit Maßband daneben - Übergewicht chronische Entzündungen (2)

Übergewicht ist eine der wichtigsten Ursachen für chronische Entzündungen im Körper. In diesem Beitrag erfährst Du, wie Übergewicht chronische Entzündungen begünstigt, auslöst oder noch weiter verstärken kann. Außerdem erfährst Du, was Du tun kannst, um aus diesem Teufelskreis zu entkommen und wieder in Deine volle Energie zu kommen.

 

Übergewicht – Ein Problem des modernen Schönheitswahns oder doch mehr?

Übergewicht betrifft etwa 60 % aller Erwachsenen in Deutschland – jeder Dritte ist fettleibig. Erhöhtes Körpergewicht ist eine der wichtigsten Ursachen für chronische Entzündungen. Diese „stillen Entzündungen“ begünstigen nahezu jede chronische Erkrankung, sie schwelen im Hintergrund und sind eine große Belastung für Gesundheit, Lebensqualität und Wohlbefinden.

Daher sollten wir uns auch über Übergewicht unterhalten, wenn es um chronische Entzündungen geht.

Das ist sicher für viele ein unangenehmes Thema, da man sich schnell persönlich angegriffen fühlt. Häufig höre ich auch das Argument, dass „Übergewicht nicht so schlimm ist, ein wenig Übergewicht gesund ist“ und, „dass wir alle dem Schönheitswahn/überzogenen Schönheitsidealen verfallen sind“.

Doch das ist es nicht.

Verstehe mich nicht falsch, ich habe auch ein paar Kilogramm Polster – als Reserve ist das völlig in Ordnung. Für einen gesunden Stoffwechsel halte ich das für wichtig, wenn Du kein Leistungssportler/Model o.ä. bist. Ein Körperfettanteil von 10-20 % ist ok.

Problematisch kann es jedoch werden, wenn es 10 kg, 20 kg oder gar 30 und mehr kg Übergewicht sind. Das kann man dann nicht mehr mit Schönheitsidealen argumentieren – es ist schlichtweg ein Gesundheitsrisiko.

Warum ist dem so? Was ist an Übergewicht so „ungesund“ und entzündungsfördernd?

 

Wie Übergewicht chronische Entzündungen im Körper begünstigt und verstärkt

Im Anschluss findest Du 12 wichtige Gründe, wie Übergewicht chronische Entzündungen begünstigt. Das passiert dabei in Deinem Körper – erkenne dabei, dass das Übergewicht einer der maßgeblichen Gründe für stille Entzündungen sein kann.

Das passiert in Deinem Körper, wenn Du übergewichtig bist (ganz ohne Wertung, das ist Biochemie):

  1. Die Fettzellen vermehren sich und schwellen an – irgendwann sind sie so prall gefüllt, dass sie ohne Auslöser, einfach so, Fettsäuren ins Blut abgeben. Das nennt man „spill-over effect“.
  2. Die Triglyceride im Blut steigen an – und verhindern eine korrekte Wirkung von Insulin am Rezeptor. Eine direkte Folge: Insulinresistenz und Typ 2 Diabetes.
  3. Wenn das Fettgewebe größer wird, wandern Makrophagen (Fresszellen) in das Fettgewebe ein und bilden die Entzündungs-Botenstoffe IL-1ß und TNF-α – eine Entzündungsreaktion beginnt. (warum sie das machen, ist noch nicht ganz geklärt).
  4. Allein dadurch sind die meisten Übergewichtigen chronisch entzündet. Diese Entzündungsstoffe gelangen dann über das Blut in den ganzen Körper, und es entsteht eine systemische Entzündung.
  5. Durch die chronische Entzündung oxidieren Fettsäuren im Blut und Fettgewebe – Transfette entstehen. Auch das erhöht das Risiko für Typ 2 Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderes.
  6. Ein entzündeter Stoffwechsel funktioniert anders – da er gestresst ist – und lagert noch leichter Fett ein. Das Übergewicht nimmt zu. Ein Teufelskreis.
  7. Das Fettgewebe ist hormonell aktiv – der Abbau von Östrogen wird gehemmt, es entsteht eine Östrogendominanz bei Frauen (und Männern) – das Immunsystem verschiebt sich und ist weniger kompetent. Autoimmunerkrankungen nehmen zu.
  8. Bei chronischen Entzündungen arbeitet die Schilddrüse nicht optimal und rutscht leichter in eine Unterfunktion – die Stoffwechselleistung sinkt und der Teufelskreis nimmt weiter zu.
  9. Übergewichtige haben ein um 300-500 % erhöhtes Risiko für diverse Krebsarten wie Brustkrebs und Prostatakrebs
  10. Das Fettgewebe bildet ein Hormon, das die Blutgefäße verengt (Angiotensinogen) – Bluthochdruck ist die Folge.
  11. Übergewicht und erhöhte Triglyzeride im Blut begünstigen eine Leptinresistenz – das Hungergefühl lässt nach, Heißhungerattacken nehmen zu.
  12. Übergewicht verschiebt die Darmflora und es kann eine Dysbiose entstehen – über den Vagusnerv sind Darm und Gehirn in direktem Austausch, und durch die Dysbiose werden psychische Erkrankungen und Depressionen begünstigt – welche wiederum unkontrolliertes oder emotionales Essen zur Folge haben.

Du siehst: Es hat nur bedingt mit Schönheitswahn zu tun. Es ist ein großer Risikofaktor für so ziemlich alle chronischen Erkrankungen – Typ 2 Diabetes und Bluthochdruck sind häufig, Autoimmunerkrankungen nehmen zu, Krebs ist ebenfalls ein Faktor, Depressionen ebenso…

… und chronische Entzündungen sind der Übermittler – das Ding ist: schaffst Du es, gleichzeitig abzunehmen und Deine Entzündungen zu lindern, kannst Du viele gesundheitliche Ziele auf einen Schlag erreichen.

 

Übergewicht und die dahinter liegenden Ursachen verstehen

Die Frage ist nun, wie gehst Du Übergewicht an?

Es ist glücklicherweise bidirektional mit Übergewicht und chronischen Entzündungen – gehst Du die Entzündungen an, wirkt sich das positiv auf Dein Körpergewicht aus, und andersherum.

Dies sind die wichtigsten Ursachen für Übergewicht und chronische Entzündungen gleichermaßen:

… wenn Du diese Dinge in Deinem Alltag umsetzt und auch wirklich dranbleibst – das heißt konsistent bist – wird sich in den meisten Fällen nach und nach auch Dein Übergewicht von allein reduzieren.

Also bitte – nimm alles in diesem ernst und setze es um, Stück für Stück, in Deinem Tempo. Hier bei SchnellEinfachGesund findest Du dazu wichtige Tipps und Inspirationen – wenn Du Dich in unseren Newsletter einträgst, findest Du auch  viele wertvolle Informationen im Mitgliederbereich (dazu haben wir viele kostenlose E-Books und Videokurse):

So, nun möchte ich Dir gerne noch einige Inspirationen und Anregungen mitgeben:

 

Emotionales Essen

Ernährungspsychologen schätzen, dass Übergewicht zu 70 % aus emotionalen Gründen entsteht.

Wir essen dann nicht, weil wir hungrig sind, sondern um Emotionen herbeizuführen (Sicherheit, Liebe, Zuneigung, Umarmung, Wärme, Zufriedenheit) oder um Emotionen zu unterdrücken.

Versuche also zu verinnerlichen, nur zu essen, wenn Du auch wirklich Hunger hast.

Wenn Du im Begriff bist, aus emotionalen Gründen zu essen, mache es Dir in diesem Moment bewusst. Das ist der erste Schritt. Bewusstsein schaffen, dass Du gerade etwas essen willst (oder bereits dabei bist), aus emotionalen Gründen.

Wenn es schon vorbei ist und es Dir bewusst wird, dass Du das gerade getan hast, nimm einen Hammer und haue Dir jetzt mal mit voller Wucht auf die Finger.

Nein, natürlich nicht! Mache es Dir bewusst, schreibe es Dir in ein Tagebuch, aber verurteile Dich nicht dafür. Sich selbst verurteilen macht die Sache nur schlimmer – wir sind alle nur Menschen, ich habe auch schon öfters 200g-Tafel Schokolade verputzt, einfach so. Verurteile Dich nicht, streichel Dir einmal kurz den Bauch und sei dankbar für diese leckere Mahlzeit – und versuche, es beim nächsten Mal bereits im Entstehen zu erkennen und zu verhindern.

Gut, jetzt hast Du es Dir bewusst gemacht.

 

Suche Dir ein Ventil, das nichts mit Essen zu tun hat

Was jetzt? Jetzt suchst Du Dir ein Ventil – etwas, das Du stattdessen tust oder zu Dir nimmst, anstatt emotional aufgeladen etwas zu essen.

Das kann eine Tasse Kaffee oder Tee sein. Eine kalte Dusche, um Dich zu beruhigen. Ein Spaziergang oder eine kleine Sporteinheit. Musik. Ein kurzes Telefonat mit einer geliebten Person.

Lenke Dich ab und ziehe Deine Energie in die Richtung, in der Du es haben möchtest.

Das ist jetzt Dein Training, ok? Beim Training gibt es gute Tage und schlechte Tage.

Mal schaffst Du es, zu widerstehen und diszipliniert zu bleiben, und mal schaffst Du es nicht. Beides gehört dazu, beides ist in Ordnung.

Junge Frau geht im Wald joggen

Ein Ventil kann vieles sein – Ausprobieren und Disziplin zeigen Dir, wie Du am besten damit umgehst.

 

Das innere Kind in den Arm nehmen

Oftmals ist es eine innere Stimme, die Dich zum Essen verleiten möchte und die Dich niedermacht, wenn Du etwas isst und über die Stränge schlägst.

Sei Dir bewusst, dass diese Stimme nicht Deine eigene Stimme ist – diese Stimme haben Dir andere Menschen im Laufe Deines Lebens in den Kopf gepflanzt. Meist sind es Menschen, die uns nahe standen, als wir noch Kinder waren, wie Geschwister, Eltern, Familienangehörige, Freunde, Feinde, Lehrer.

Die Mischung aus all dem und Deinen eigenen unterdrückten Gefühlen und Emotionen – das ist Dein inneres Kind.

Dieses innere Kind will in den Arm genommen werden – überlege Dir also, wo es herkommt und was es wirklich möchte.

Essen ist nur ein Ersatz für das, was Dein inneres Kind wirklich möchte.

Was ist es?

Meditation, Hypnose-Therapie und andere therapeutische Interventionen helfen Dir dabei sehr gut.

Auch das Buch „Das Kind in dir muss Heimat finden“ ist ein guter Lesetipp, der Dir sicherlich hilft.

 

Mit negativen Emotionen umgehen lernen

Negative Emotionen gehören zum Leben dazu. Wenn Du sie nicht durch Ablenkung oder Verschiebung der Energie „umgehen“ kannst, lerne, Dich mit ihnen zu konfrontieren.

Habe keine Angst vor ihnen – sie wollen Dir immer etwas sagen. Lasse sie zu. Lasse auch Tränen zu. Lerne sie zu akzeptieren und zuzulassen, wenn sie mal da sind.

Überlege, was sie Dir sagen wollen – und versuche darauf zu reagieren.

Ein psychologischer Therapeut hilft Dir bei allen in diesem Beitrag angesprochenen Themen – besonders emotionale – sehr gut. Du musst da nicht alleine durch!

 

Blonde Frau in Meditationshaltung auf Wiese vor einem Teich mit Seerosen

Meditation, Musik und Bewegung helfen dabei, negative Emotionen aufkommen zu lassen – und zu verarbeiten.

 

Tipps und Routinen, die Dich beim Abnehmen unterstützen

Das Thema Emotionen und emotionales Essen ist wichtig, sehr wichtig. Und unangenehm.

Bitte nimm es daher ernst. Die meisten werden jetzt erleichtert aufatmen und sich auf Tipps & Tricks aus Ernährung & Lifestyle stürzen, aber ich bitte Dich, Deine Emotionen ernst zu nehmen und falls nötig, mit einem guten Therapeuten aufzuarbeiten. Denn hier liegen wahrscheinlich Deine wichtigsten Ursachen für Dein Übergewicht.

Nur die wenigsten (erfahrungsgemäß 30 %) sind übergewichtig, weil sie es nicht besser wissen, können oder wollen.

Diese Routinen, Gewohnheiten und Tipps werden Dir helfen, nachhaltig und gesund abzunehmen.

Je mehr Du davon umsetzt, desto besser.

Nach und nach, in Deinem Tempo. Alles muss nicht sein, aber schon einige dieser Punkte werden bei Dir einen Unterschied machen:

 

Tipps und Inspirationen für nachhaltigen Gewichtsverlust und Entzündungslinderung

  • Ernähre Dich so gesund wie möglich
  • Schmeiße alles aus dem Haus, was künstliche Zusatzstoffe und zugesetzten Zucker enthält
  • Schmeiß auch endlich diese industriellen Speiseöle raus (Rapsöl, Sonnenblumenöl und Sojaöl sind besonders problematisch)
  • Schlafe ausreichend und arbeite an Deiner Stresskompetenz
  • Bewege Dich jeden Tag 10.000 Schritte
  • Trinke früh direkt nach dem Aufstehen ein Glas Wasser und eine Tasse Kaffee, bewege Dich für 15-20 Minuten (Spazieren, Joggen, Krafttraining), und dusche danach kalt. Diese Morgenroutine ist ein Burner, wortwörtlich!
  • Achte darauf, dass jede Mahlzeit Proteine und Ballaststoffe enthält.
  • Versuche, täglich 2g Protein pro kg Körpergewicht zu Dir zu nehmen (bei einer 80 kg schweren Person 160 g)
  • Gute Fatburner für den Alltag sind: L-Carnitin (von Viktilabs, 2-3g täglich)* sowie Cordyceps Extrakt (von Hifas da Terra)*
  • Miss Deine Schilddrüsen-Werte – das Ziel ist ein fT3-Wert von > 3,5 pg/ml
  • Komme einmal täglich so richtig ins Schwitzen
  • Arbeite im Stehen oder stehe zumindest alle 30-60 Minuten einmal auf und bewege Dich ein paar Schritte
  • Dusche früh kalt und versuche Dich langsam am Eisbaden
  • Versuche Dich an Intervallfasten und warte 12-16 Stunden zwischen Abendessen und Frühstück.
  • Kräftige Deinen ganzen Körper mit Krafttraining (im Fitnessstudio oder in den eigenen vier Wänden) – Ausdauersport ist auch wichtig, aber nur die halbe Miete
  • Versuche, Kohlenhydrate nur nach dem Sport zu essen, und konzentriere Dich ansonsten eher auf Proteine und gesunde Fette. Das gilt besonders für Getreide.
  • Snacke abends nichts Hockalorisches mehr vor dem Fernseher oder beim Lesen. Ein Früchtetee, etwas Obst, Beeren oder ein Proteinshake tun es auch, bedürfen aber einer Umgewöhnung.
  • Rechne Dir selbst Deinen Kalorienbedarf aus und überschlage, wie viel Du täglich isst – überlege, ob Du einfach zu große Portionen zu Dir nimmst. Ein Ernährungsberater hilft Dir dabei.
  • Beschränke Süßigkeiten, Zucker oder etwas „Ungesundes“ auf einen Tag pro Woche – dies hält Dich motiviert und ist gut für den Hormonhaushalt. (das ist kein Freifahrschein zum Schlemmen, sondern dazu, auch mal bewusst und genüsslich zu „cheaten“)
  • Der wichtigste Punkt: Dranbleiben! Es zählt die Konsistenz im Alltag und nicht, 2x jährlich eine 4-Wochen-Slim-Fit-Kur zu machen. Also bleibe dran!

Zu den meisten Punkten haben wir bei SchnellEinfachGesund passende Beiträge – und im Mitgliederbereich findest Du passende, kostenlose Ebooks und Videokurse. Du gelangst zum Mitgliederbereich, wenn Du Dich in unseren Newsletter einträgst:

 

Der chronische Entzündungskongress – Alles über chronische Entzündungen ihre Ursachen, Übergewicht und emotionales Essen

In den letzten Monaten habe ich unter Hochdruck am „Chronische Entzündugnen Online Kongress“ gearbeitet. Dabei habe ich über 24 Top-Experten aus verschiedenen Bereichen interviewt, um eine Frage zu beantworten:

Wie können chronische Entzündungen zuverlässig erkannt und ein für alle Mal beseitigt werden?

Welche alltäglichen Gewohnheiten nähren die Entzündungsprozesse, welche können bei der Linderung helfen?

Welche Lebensmittel können Entzündungen auslösen, welche können sie nachhaltig lindern?

Machen Nahrungsergänzungsmittel Sinn und wenn ja, welche?

Nahezu jede chronische Erkrankung wird von Entzündungsprozessen ausgelöst oder sogar verstärkt – sie zu verstehen und zu beseitigen, ist fundamental wichtig für Deine Gesundheit und kann Auswirkungen haben, die Du nicht für möglich hältst.

Auch das Thema Übergewicht, Abnehmen und emotionales Essen wird dort behandelt. Dazu habe ich unter anderem Interviews mit den Top-Experten Felix Klemme, Maria Sanchez und Dr. Anne Fleck geführt. Ich verspreche Dir, Du wirst den Kongress und die Inhalte lieben!

>> Klicke jetzt hier, um mehr Informationen über den kostenlosen Online Chronische Entzündungen-Kongress zu erhalten und Dich gleich anzumelden*

 

Fazit

Übergewicht ist nicht nur ein ästhetisches Thema, sondern hat viele gesundheitliche Konsequenzen. Indem sie chronische Entzündungen im Körper auslösen und verstärken, bringen sie den Körper aus dem Gleichgewicht und vervielfachen das Risiko für nahezu alle chronischen Erkrankungen.

So erhöht Übergewicht das Risiko für Typ 2 Diabetes um 500 %, Brustkrebs um 600 %, Depressionen um 300 % – sowie vervielfacht das Risiko für andere Krebsarten, Bluthochdruck, Hauterkrankungen, Leaky Gut Syndrom, Arthritis und viele mehr.

Hier bei SchnellEinfachGesund erfährst Du in unseren kostenlosen Inhalten, wie Du nachhaltig gesund Gewicht verlierst und die Gesundheit erlangst, die die Natur für Dich vorgesehen hat.

Beim kostenlosen Chronische Entzündungen Online Kongress erfährst Du außerdem mit international anerkannten Top-Experten, wie Entzündungen entstehen und wie Du sie nachhaltig lindern kannst. Dieser Kongress wird vieles in Deutschland verändern – bist Du dabei?

Hier gelangst Du zur Anmeldung:

>> Klicke jetzt hier, um mehr Informationen über den kostenlosen Online Chronische Entzündungen-Kongress zu erhalten und Dich anzumelden*

 

Das Thema der chronischen Entzündungen ist für Dich noch recht neu und Du möchtest erstmal erfahren, was das überhaupt ist? Dazu erfährst Du mehr in diesem Beitrag: Was ist eine chronische Entzündung?

 


 

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar ¹

¹ Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du unseren Kommentar-Bedingungen zu.
² Durch Benutzung dieser Kommentarfunktion stimmst Du der Speicherung einiger Deiner Daten zu. Wir behandeln sie selbstverständlich vertraulich.