Kakao – so gesund ist die schokoladige Speise der Götter

von Martin Krowicki, Dr. rer. medic.
Veröffentlicht: Zuletzt bearbeitet:
Kakao und Kakaobohnen in Schälchen auf Holztisch

Kakao wurde bereits von den Azteken verehrt. Aus diesem Grund nannten sie den Samen des beeindruckenden Kakaobaumes auch „Speise der Götter“. Heute gilt Kakao als Superfood.

Doch warum ist er eigentlich so gesund? Verantwortlich dafür ist eine Vielzahl wertvoller Pflanzenstoffe, die in der Bohne enthalten sind. Sie sind besonders gut für unser Herz und Gehirn. Darüber hinaus kann Kakao durch seinen positiven Einfluss auf das Hautbild, die Stimmung und die körperliche Leistungsfähigkeit punkten.

Erfahre in diesem Beitrag, wie Du am besten davon profitieren kannst. Außerdem findest Du gegen Ende des Beitrags leckere Rezepte mit Kakao für ein gesundes Frühstück.

Dieser Artikel ist besonders für gesundheitsinteressierte Leser gedacht. Sehr geeignet für die Paleo-Ernährung, Ayurveda, Clean Eating.

 

Wie wird Kakao gewonnen?

Die Kakaofrüchte wachsen an etwa fünf Meter hohen Bäumen. Sie enthalten die eigentlichen Kakaobohnen. Eine Kakaofrucht wiegt etwa 500 Gramm und enthält bis zu 50 Bohnen. Hast Du Dich schon einmal gefragt, warum guter Kakao so teuer ist? Das liegt unter anderem am aufwändigen Verarbeitungsprozess [1]: Kakao Zitat mit schwarzen Kakaobohnen im Hintergrund: Die Azteken bezeichneten Kakao als die Speise der Götter.

Ernte

Bei der Ernte schlägt man die Früchte mit einer Machete vom Baum. Danach öffnen die Bauern die Früchte und breiten sie auf Bananenblättern oder in großen Schalen aus. Kakao Frucht bei der Ernte mit gebräuntem Mann im Hintergrund

 

Fermentation

Um den Prozess der Fermentation einzuleiten, werden die Früchte nur grob aufgeschlagen. Dabei bleiben die Kakaobohnen im Fruchtfleisch. Weil es sehr zuckerhaltig ist, beginnt schon bald der mikrobielle Gärungsprozess. Innerhalb der zehntägigen Fermentation entwickeln die Kakaobohnen ihr typisches Aroma und ihre Färbung.

 

Trocknung

Anschließend beginnt man mit der Trocknung der Bohnen, die traditionell in der Sonne erfolgt. Aber auch die Trocknung in Öfen wird häufig praktiziert. Dieses Verfahren ist jedoch umstritten, weil wichtige Aromen und Bitterstoffe verloren gehen können.

Gesundheitstipp: Rohkakao
Im Gegensatz zu herkömmlichem Kakao wird bei Rohkakao auf eine zusätzliche Röstung verzichtet. Dadurch bleiben die wichtigen Nährstoffe in der Bohne erhalten, weshalb diese Form als besonders gesund gilt.

 

Weiterverarbeitung

Schließlich können die getrockneten Bohnen geröstet und zu allen möglichen Endprodukten weiterverarbeitet werden. Ich selbst nutze gern rohe Bohnen oder noch lieber Kakaonibs (Bruchstücke ohne Schale) als Zutat für Müsli, Riegel oder Porridge.

Soll aus den Bohnen Schokolade hergestellt werden, mahlt man die Kakaonibs zur Kakaomasse. Das beliebte Kakaopulver erhält man, wenn man die Kakaomasse presst und die Kakaobutter abtrennt.

Wie Du siehst, ist die Verarbeitung der Bohnen sehr vielschichtig und aufwändig. Wenn Du außerdem Wert auf Fairtrade und Bio-Qualität legst, dann ist Kakao ein echtes Luxusprodukt.

 

Welche Inhaltsstoffe hat Kakao?

Die Kakaobohne hat ein interessantes und gesundes Nährstoffprofil[1,4].

 

Fett

Die Bohnen enthalten etwa 50 Prozent Fett. Dieses setzt sich hauptsächlich aus zwei- und einfachgesättigten Fettsäuren (der Ölsäure, die auch in Olivenöl vorkommt) zusammen. Aufgrund seines hohen Fettanteils ist Kakao sehr kalorienreich. Ihn aber deshalb als Dickmacher zu bezeichnen, finde ich etwas übertrieben, weil wir kaum so große Mengen konsumieren. Außerdem sind die Fette überwiegend ungesättigt, das heißt, sie können als gesunde Fette bezeichnet werden, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken.

Wird Kakao zu Vollmilchschokolade mit viel Milch und Zucker verarbeitet, kann er aber durchaus zum Dickmacher werden.

 

Zucker

Kakao enthält vorwiegend komplexe Kohlenhydrate und wertvolle Ballaststoffe. Es entfällt also nur ein kleiner Anteil auf Einfachzucker. Deshalb ist die dunkle Bohne eine großartige und zuckerarme Ergänzung für Dein Frühstück.

 

Antioxidantien

Kakao ist sehr reichhaltig an Antioxidantien. So reichhaltig, dass Kakaopulver mehr davon enthält als die meisten Obst- und Gemüsesorten. Antioxidantien sind für die meisten der Gesundheitswirkungen verantwortlich.

Was sind Flavonoide?
Wie auch Wein, enthält Kakao zahlreiche Polyphenole. Diese sekundären Pflanzenstoffe haben antioxidative Eigenschaften, das heißt, sie schützen Deine Zellen vor schlechten Umwelteinflüssen. Den besten Ruf genießen die sogenannten Flavonoide.

Was sind Flavonoide? Flavonoide sind sekundäre Pflanzenstoffe und gehören zu den Polyphenolen. Insgesamt sind über 6500 verschiedene Flavonoide dokumentiert. In größeren Mengen befinden sich diese Stoffe hauptsächlich in Weintrauben, Tee und Kakao. Einige Flavonoide haben die Eigenschaft, Blutgefäße zu weiten, andere wirken entzündungshemmend, antiviral oder krampflösend. Alle diese Substanzen haben gemein, dass sie Antioxidantien sind.

Zur Diskussion steht außerdem eine reduzierende Wirkung gegenüber Krebs [5]. Die Pflanzenstoffe in der Bohne schützen die Epithelzellen, die die Arterien vor Verengungen bewahren. Außerdem verhindern sie, dass die Blutplättchen verklumpen und die Arterien verstopfen [3]. Alle diese Eigenschaften machen das schwarze, schokoladige Pulver so gesund.

 

Serotonin und Dopamin

Sie sind der Grund, warum Schokolade glücklich macht: Beide Stimulanzien können beim Menschen als Stimmungsaufheller wirken. Serotonin und Dopamin sind in geringen Mengen in der Bohne enthalten; viel wichtiger ist jedoch, dass beim Geschmack dunkler Schokolade sofort die Produktion von Glückshormonen hochgefahren wird. Wenn gleichzeitig wenig Zucker enthalten ist, bleibt auch der Suchteffekt aus.

 

Koffein

Kakao enthält etwa 0,2 Prozent Koffein. Rohkakao kann sogar bis zu 1,5 Prozent beinhalten. Im Vergleich zu Kaffee oder Tee ist das Koffein zwar nicht so wirksam, aber auf sehr sensible Personen kann es eine wach machende Wirkung entfalten. Deshalb ist Kakao eine gute Alternative zu Kaffee oder Tee. Im Umkehrschluss bedeutet das: Wenn Du gut schlafen möchtest, solltest Du kurz vor dem Zubettgehen keine Schokolade mehr essen. Zitat mit Kakaobohnen im Hintergrund: Wachmacher Kakao, er kann bis zu 1,5 % Koffein enthalten

Mineralien und Vitamine

Die Kakaobohne beinhaltet eine Vielzahl von Mineralstoffen und Vitaminen. Dazu gehören Kalium, Kalzium, Magnesium, Zink, Kupfer, Eisen und Mangan. Des Weiteren enthält Kakao die Vitamine B (B1, B2, B3), A, C und E.

 

Warum ist Kakao so gesund?

Die Gesundheitseffekte des Kakaos wurden durch zahlreiche Studien gut untersucht. Die meisten werden dabei in Bezug auf das Herz-Kreislauf-System beschrieben. Vor allem koronare Herzerkrankungen kommen in unserer westlichen Kultur sehr häufig vor. Die Bohne kann im Fall derartiger Erkrankungen ein effektives Gegenmittel darstellen. Ein Beispiel gefällig? Kennst Du schon die Geschichte der Kuna?

Kakao und die Kuna
Die Gesundheitseffekte des Kakaos sind unter anderem dadurch bekannt geworden, dass Forscher die Vitalparameter der Kuna, einer indigenen Ethnie, untersuchten. Die Kuna leben auf der San Blas Insel bei Panama. Die Inselbewohner lieben Kakao! Sie gewinnen ihn aus wild wachsenden Bäumen und trinken vier bis fünf Tassen pro Tag.

Die Untersuchungen haben ergeben, dass die Sterblichkeitsrate der Kuna aufgrund von Zivilisationskrankheiten deutlich geringer ist als im Vergleich zur Bevölkerung Panamas und dem Rest der Welt. Die Sterblichkeitsraten der Kuna wurden mit denen der Einwohner Panamas verglichen. Dabei hatten Letztere sechsfach höhere Sterbefälle aufgrund von Herzattacken, 17-fach bei Schlaganfällen, 18-fach bei Krebs. Die Blutdruckwerte der über 65-jährigen Kuna glichen den Werten von 20- bis 30-Jährigen [2,5].

 

Kakao und Herzgesundheit 

Unsere Liebe zum Kakao beruht auf Gegenseitigkeit, denn er hat gewissermaßen unser wichtigstes Organ „ins Herz geschlossen“. Eben weil Kakao mit vielen positiven Effekten auf unsere Herzgesundheit aufwartet. Hauptverantwortlich dafür sind die sehr starken Polyphenole, die freie Radikale bekämpfen, Entzündungsbotenstoffe reduzieren und die Durchblutung verbessern.

 

Senkung des Cholesterins

Japanische Forscher gaben 160 Probanden entweder flavonoidreichen oder -armen Kakao. Bei der Gruppe, die das flavonoidreiche Getränk erhielt (2 TL Kakao in 250 ml Mandelmilch), konnte eine deutliche Verringerung des schlechten LDL-Cholesterins nachgewiesen werden. Außerdem erhöhte sich das gute HDL-Cholesterin.

 

Kakao reduziert den Blutdruck

Auch deutsche Forscher beschäftigen sich mit der Wirkung des Kakaos. Eine Studie zeigte, dass der Konsum von dunkler Schokolade zu 5 bis 10 Prozent geringeren Blutdruckwerten führte [5].

 

NVC WB

Bessere Blutzirkulation

Im Zuge einer anderen japanischen Studie konnte ein 22 Prozent besserer Blutfluss bei Probanden, die dunkle Schokolade aßen, beobachtet werden [6].

Interessant: Kakao und Herzattacken
In einer groß angelegten schwedischen Studie wurden die Essgewohnheiten von Teilnehmern des Stockholm Heart Epidemiology Programs untersucht. Diejenigen der 1169 Personen, die mindestens zweimal pro Woche (dunkle) Schokolade konsumierten, hatten eine 27 Prozent geringere Sterblichkeitsrate nach Herzattacken.7

 

Weitere Effekte auf das Herz

 

Kakao und die Hirnfunktion

Neben der Herzfunktion kann Kakao auch die Hirnfunktion verbessern. Dieser Effekt geht ebenfalls auf seine durchblutungsfördernde Wirkung zurück. Darum ist die leckere Bohne ein geeignetes Lebensmittel zum Konzentration steigern.

 

Kakao senkt das Demenzrisiko

Im Journal of Cardiovascular Pharmacology wurden Studien veröffentlicht, die vielversprechende Wirkungen von Kakao im Zusammenhang mit Demenz untersuchten. Die Forscher konnten den Effekt mithilfe eines erhöhten Blutflusses in der grauen Substanz des Hirns begründen [9].

 

Höhere mentale Ausdauer

Die positiven Effekte von Kakao beschränken sich nicht nur auf ältere Menschen. Auch bei jungen verbessert sich die Hirnfunktion und die Konzentration kann gesteigert werden. Diesbezüglich wurde eine geringere mentale Ermüdung nach einstündigen mentalen Tests ermittelt [8]. Vor wichtigen Prüfungen oder Terminen ist es also ratsam, hochwertigen Kakao zu trinken.

 

Weitere Effekte von Kakao

Durch die zahlreichen guten Inhaltsstoffe im Kakao ist es kaum möglich, alle positiven Wirkungen zu erfassen. Doch vereinzelte Studien weisen auf weitere Effekte hin, die ich hier zumindest kurz mit erwähnen möchte:

  • So wurde bei Patienten mit Diabetes eine verbesserte Insulinsensitivität (s. Stoffwechselerkrankungen vorbeugen) nachgewiesen, wenn sie eine Woche lang täglich zwei Stücke dunkle Schokolade aßen.
  • Außerdem habe ich bereits auf positive Effekte bezüglich des Hautbildes verwiesen: Kakao kann Falten reduzieren, die durch vermehrte UV-Strahlung entstanden sind.
  • Die Pflanzenstoffe sind darüber hinaus in der Lage, die Hautstrukturen vor UV-Einflüssen zu schützen. Diese Effekte sind durch eine dermatologische Studie belegt [10]. 
  • Weitere Effekte können auch in Bezug auf weichere Haut beobachtet werden [8]. Kakao Vorteile für die Gesundheit Infographik

 

Was ist besser: Kakao oder Schokolade?

Wenn Du von den oben beschriebenen Effekten profitieren möchtest, dann fragst Du Dich sicher, ob das auch durch den Konsum von Schokolade möglich ist. Um diese Frage zu beantworten, müssen wir Dein Bild von gesunder Schokolade etwas schärfen.

Eines gleich vorweg: Mit Milchschokolade werden sich die Effekte von Kakao nicht entfalten. Sie enthält einen zu geringen Anteil an Kakao und zu viel Zucker. Damit bewirkst Du leider nur das Gegenteil.

In den oben beschriebenen Studien wurde jeweils dunkle Schokolade oder reines Kakaopulver verwendet. Deshalb kann erstere genauso effektiv sein wie Kakao. Dabei sollte die Schokolade mindestens 80 Prozent Kakaopulver enthalten.

In einer Studie wurde Milchschokolade mit dunkler Schokolade verglichen. Die Probanden, die dunkle Schokolade zu sich nahmen, hatten bis zu 20 Prozent höhere Werte an Flavonoiden im Blut. Im Vergleich konnte bei Milchschokolade keine Wirkung beobachtet werden [8].

Kakaopulver birgt übrigens einen kleinen Vorteil: Es liefert die gesundheitsfördernden Stoffe in konzentrierter Form. Bei Schokolade musst Du mit zusätzlichen Kalorien aus Fetten der Kakaobutter rechnen. Es hängt also von Deinen Zielen und Vorlieben ab, ob Schokolade oder Kakaopulver besser ist. Ich mache es außerdem von der Tageszeit abhängig. Morgens oder nachmittags trinke ich gern Kakao, während ich abends ein paar Stückchen dunkle Schokolade bevorzuge.

Am liebsten esse ich die 99-prozentige Schokolade von Vivani. Diese gehört in meine Top 10 für gesunde Snacks. An den bitteren Geschmack wirst Du Dich schnell gewöhnen.

Kakao Pulver, Bohnen und Schokolade in Nahaufnahme

Wem läuft bei dem Anblick von dunkler Schokolade nicht das Wasser im Mund zusammen …?

 

Wie verwende ich Kakao am besten?

Kakao ist ein wahrer Allrounder in der Küche und kann vielen Gerichten, Smoothies oder Getränken einen interessanten Geschmack geben. Am besten harmoniert das dunkle Pulver mit weiteren Gewürzen wie Vanille, Ingwer, Minze, Kardamom, Zimt oder Anis. Besonders beliebt ist Kakao für jede Art von Gebäck. Ein leckeres Brownie-Rezept findest Du weiter unten im Beitrag.

Schlussendlich kannst Du Kakao natürlich auch ganz normal als Trinkschokolade konsumieren. Hierzu rührst Du etwa 2 gehäufte Teelöffel in Weide-, Mandel-, Kokos- oder Hafermilch ein. Zusätzlich kannst Du noch weitere Highlights hinzufügen.

Tipp: Kakao ist eine tolle Bereicherung für viele Frühstücksrezepte. Kakaopulver kannst Du einfach in Dein Porridge oder Müsli einrühren. Ich zum Beispiel liebe Kakaonibs auf dem (Nuss-)Müsli, denn sie machen es zusätzlich knusprig. Außerdem eignet sich Kakaopulver für einige Smoothie-Varianten, beispielsweise in Kombination mit Kokosmilch.

 

Woher bekomme ich guten Kakao?

Wenn Du Wert auf einen möglichst gesunden Kakao legst, solltest Du beim Kauf auf Folgendes achten.

 

Verwende Rohkakao

Wie ich bereits weiter oben beschrieben habe, wird bei Rohkakao auf eine zusätzliche Röstung verzichtet. Dadurch bleiben die wichtigen Mineralien, Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe enthalten.

 

Achte auf Bio-Qualität und wenn möglich auf Fairtrade-Siegel

Das folgende Video erklärt, wie Kakao unter Fairtrade-Bedingungen hergestellt wird. Es liefert einen interessanten Einblick in die Verarbeitungsschritte. Aufgrund des aufwändigen Herstellungsprozesses ergibt eine strengere Kontrolle des Endproduktes Sinn. So besteht neben Fairtrade auch das Bio-Siegel mit genaueren Prüfungen und Öko-Richtlinien.

Diesbezüglich kontrollieren gute Hersteller zum Beispiel den Gehalt an Schimmelsporen im Kakao. Sie können bei mangelnder Kontrolle während der Fermentation oder Trocknung entstehen. Bio-Produkte werden außerdem nicht mit zusätzlichen Chemikalien behandelt. Ich nutze das Bio Kakaopulver vom Achterhof*, weil es meine wichtigsten Qualitätskriterien erfüllt und zudem lecker sowie bezahlbar ist.

Kakao Pulver Bio 250g | Edel-Kakaopulver der Criollo-Sorte mit feinstem Aroma | naturbelassen | vom Achterhof
  • die Speise der Götter als hochwertiges Pulver
  • rein pflanzlich (100 % Kakao Pulver)
  • sorgfältig getrocknet und gemahlen
  • eignet sich hervorragend für Müsli, Smoothie, Speisen und vieles mehr

 

Achte auf möglichst reine Produkte

Damit Du Kakao besonders konzentriert erhältst, solltest Du nach möglichst reinen Produkten suchen. Zutaten wie Milch oder Zucker senken die gesundheitsfördernden Effekte. Deshalb solltest Du lieber Produkte kaufen, die fast ausschließlich Kakao enthalten.

Etwas Süße kannst Du zur Not immer noch selbst hinzufügen, beispielsweise in Form von Honig oder Kokosblütenzucker. Bei dunkler Schokolade empfehle ich Dir einen Kakaogehalt von mindestens 80 Prozent. Wenn Du Dich daran gewöhnt hast, kannst Du Dich in 5-Prozent-Schritten an die 99-prozentige Variante herantasten.

 

Die besten Kakao-Rezepte

Nun bist Du sicher ganz heiß darauf, die Vorzüge des Kakaos zu genießen. Deshalb habe ich hier drei Rezepte für Dich zusammengestellt.

 

Azteken-Kakao mit Wachmachereffekt

Der Wachmacher-Kakao ist eine tolle Kaffeealternative und zudem noch sehr lecker. Der Rohkakao enthält bereits etwas Koffein; fügst Du jetzt noch etwas Guarana hinzu, beginnt Dein Tag mit einem Kickstart. Ein prima Wachmacher für Deine Morgenroutine.

Weiße Porzellantasse mit heißem Kakao, Zimtstangen, Nelken und Schokolade auf braunem Holztisch

Eine Tasse heißer Kakao mit Wachmachereffekt – der perfekte Start in den Tag!

Zutaten:

  • 200 ml Hafermilch oder Mandelmilch (geht auch nur mit Wasser)
  • 2 TL Rohkakao*
  • 1–2 TL Guarana
  • 1 TL Ceylon-Zimt
  • Prise Nelken
  • Prise Chili
  • Prise Salz und Pfeffer
  • 2 TL Zucker oder Honig

Zubereitung: So vereinst Du Rohkakao und Guarana*: Zunächst erwärmst Du 200 ml Milch und fügst die einzelnen Zutaten hinzu. Um eine einheitliche Konsistenz zu erhalten, empfiehlt es sich, die Zutaten kurz in einen Mixer zu geben. Alternativ kannst Du alles zunächst in 50 ml Milch geben, kräftig rühren und anschließend die übrige Milch nachfüllen (so mache ich das.)

500g Guarana Pulver 100 % naturrein natürlich vom-Achterhof
  • Guarana als natürliche Koffeinquelle
  • Ohne Zusätze (100 % Guarana-Pulver)
  • sorgfältig getrocknet und gemahlen
  • eignet sich hervorragend für (Heiß-)Getränke, Smoothies, Joghurt und vieles mehr

 

Kakao-Brownies

Die Kakao-Brownies haben weniger Kohlenhydrate und enthalten keinen Haushaltszucker. Dieses Rezept ergibt etwa 12 Stück.

Zutaten:

NVC WB

Zubereitung: Zuerst bringst Du die Butter, das Kokosöl und die Schokodrops in einem Topf zum Schmelzen. Sobald eine gleichmäßige Masse entstanden ist, lässt Du den Topf abkühlen, bis der Inhalt lauwarm ist. Dann schlägst Du die Eier unter und fügst das Süßungsmittel sowie die anderen Zutaten in kleinen Portionen hinzu. Danach gibst Du die Kokosmilch hinzu. Abschließend gibst Du die Teigmischung auf ein kleines Backblech oder füllst sie in Muffinformen und stellst sie für 30 Minuten in den Ofen (175 Grad Umluft). By: Happycarb.

Brownie auf einem Teller und Brownies in einer Backform

Gesunde Brownies? Wo gibt’s denn so was?

 

Kakao-Explosion: Müsli

Wie ich bereits erwähnt habe, ist Kakao eine tolle Ergänzung im Müsli.

Zutaten:

Zubereitung: Zu Beginn verrührst Du den Rohkakao mit der Milch und gibst dann das Müsli darüber. Abschließend fügst Du mit den Kakaonibs einen mega leckeren Crunch hinzu. Damit erhältst Du mein Lieblingsschokomüsli, das ich als Low-Carb-Frühstück nutze (s. Frühstücksideen).

Paleo Low Carb Nuss-Müsli mit Kakao und Himbeeren in Einmachglas

 

FAQ Kakao – Deine Fragen zur Speise der Götter

Wie gesund ist Kakao?

Kakao ist sehr gesund! Er enthält viele Polyphenole. Dies sind Pflanzenstoffe die freie Radikale bekämpfen, Entzündungsbotenstoffe reduzieren und die Durchblutung verbessern. Gerade Dein Herz-Kreislauf-System kann davon profitieren und Du kannst koronaren Herzerkrankungen mit Kakao vorbeugen.

Warum ist Kakao gut für die Haut?

Die Pflanzenstoffe im Kakao sind in der Lage, Falten zu reduzieren und die Haut weicher zu machen. Außerdem bietet die braune Bohne Schutz vor UV-Strahlung, die im Übermaß Deine Haut schädigen kann.

Macht Kakao wach?

Ja. Rohkakao enthält bis zu 1,5 % Koffein. Sensible Personen reagieren auf Kakao ähnlich wie auf Kaffee oder Schwarztee. Kurz vor dem Schlafengehen solltest Du daher keine Schokolade essen.

Was ist Kakao?

Kakaopulver, wie wir es kennen, ist ein verarbeitetes Produkt der Kakaofrucht. Diese wird vom Baum geschlagen und anschließend getrocknet, ehe die Bohnen zum Beispiel zu Kakaopulver weiterverarbeitet werden können. Aus den Kakaobruchstücken lässt sich auch die Kakaomasse herstellen, aus der dann Schokolade produziert wird.

Wie wird Kakao hergestellt?

Kakao wird aus Kakaofrüchten hergestellt. Diese werden vom Baum getrennt, grob zerschlagen und für 10 Tage liegen gelassen. Dabei beginnt ein Fermentationsprozess, der dem Kakao sein typisches Aroma verleiht. Anschließend werden die Bohnen in der Sonne getrocknet und können weiterverarbeitet werden. Nach dem Rösten sind sie bereit zur Endverarbeitung. So kann Kakaomasse gewonnen werden, aus der Schokolade hergestellt wird. Separiert man die Kakaobutter von der Kakaomasse, erhält man das Kakaopulver, das wir aus dem Supermarkt kennen.

Welche Wirkungen besitzt Kakao?

Die Wirkungen von Kakao sind sehr gesund und vielseitig. So kann die braune Bohne den Blutdruck und Cholesterinspiegel reduzieren und die Blutzirkulation verbessern. Dies ist sehr gut für die Herzgesundheit und beugt koronaren Herzerkrankungen vor. Weiterhin reduziert Kakao Entzündungen und freie Radikale im Körper. Die durchblutungsfördernde Wirkung verbessert auch die Hirnfunktion und Konzentration. Dadurch kann die mentale Ausdauer gesteigert werden. Kakao scheint auch das Demenzrisiko im Alter reduzieren zu können.

So gesund ist hochwertiger Kakao

Klicke hier und folge uns für noch mehr Gesundheitstipps auf Instagram!

 

Fazit – Kakao ist gesund und lecker

Die sogenannte Speise der Götter steht ihrem Ruf in nichts nach. Kakao ist ein ewiges Superfood und übersteht jeden Trend. Hier findest Du alle Vorteile nochmal auf einen Blick:

  • Kakao hat beeindruckende Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System. Er hält die Arterien gesund und hilft dabei, dass unser Herz leistungsfähig bleibt.
  • Weiterhin macht die dunkle Bohne schlau. Über die positiven Einflüsse auf unser Blut verbessert sich die Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Gehirns.
  • Insgesamt hat Kakao sicherlich noch mehr Effekte, die bisher nicht nachgewiesen sind. Außerdem gibt es kaum Nachteile, was den Konsum des dunklen Pulvers betrifft. Das heißt, wenn Du ihn nicht gerade in riesigen Mengen konsumierst, ist er ein großartiges Produkt, das Deine Gesundheit fördert.
  • Die Speise der Götter ist ein wahrer Allrounder. Du kannst ihn als dunkle Schokolade, Trinkkakao oder als leckeren Zusatz für verschiedene Gerichte nutzen. Drei köstliche Rezepte kennst Du jetzt.
Kakao Pulver Bio 250g | Edel-Kakaopulver der Criollo-Sorte mit feinstem Aroma | naturbelassen | vom Achterhof
  • die Speise der Götter als hochwertiges Pulver
  • rein pflanzlich (100 % Kakao Pulver)
  • sorgfältig getrocknet und gemahlen
  • eignet sich hervorragend für Müsli, Smoothie, Speisen und vieles mehr

 

Weitere Superfoods, die Dich interessieren könnten:

Ähnliche Beiträge